-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Coronakrise: Neven Subotic beklagt fehlende Solidarität zwischen Klubs

SID
Neven Subotic spielte von 2008 bis Januar 2017 und von Juli 2017 bis Januar 2018 für den BVB.

Neven Subotic von Union Berlin vermisst in Zeiten der Coronakrise Solidarität zwischen den Fußball-Klubs. "Von Spielern wird aktuell Solidarität gefordert, und das ist nicht nur jetzt, sondern generell richtig. Aber was ist mit den Vereinen?", so der Verteidiger.

"Da scheint das Niveau der Solidarität niedrig, da habe ich kaum gehört, dass Vereine bereit sind, sich gegenseitig zu unterstützten", sagte der 31-Jährige den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

Subotic, Mitglied im Spielerrat der Spielergewerkschaft FIFPro, sieht den Egoismus vieler Vereine als Problem. "Jeder achtet auf sich selbst, alle schauen nur nach oben und hoffen auf Solidarität, aber keiner schaut nach unten und ist selbst solidarisch. Das zeigt, dass die Kommerzialisierung des Fußballs als Geschäftsmodell die Werte des Sport überschattet", sagte der Gründer einer eigenen Stiftung.

Zudem wies FIFPro-Mitglied Subotic auf das Schicksal vieler Spieler im Amateurfußball hin. Diese seien auf ihr volles Gehalt angewiesen. "Die großen Stars sind nicht einmal die Spitze des Eisbergs, sie sind die Spitze der Spitze des Eisbergs. Der ganze restliche Eisberg, den wir nicht sehen, muss aber auch berücksichtigt werden", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung