Fussball

BVB-Sportdirektor Michael Zorc: "Borussia Dortmund die beste Adresse für ambitionierte Top-Talente"

Von Stefan Zieglmayer
Michael Zorc hält den BVB für die beste Adresse für junge Nachwuchsspieler.

Für Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc war der Transfer von Erling Haaland "einer der schwersten" seiner Karriere. Im Interview mit der Welt erzählt Zorc von den Verhandlungen mit Haalands Berater Mino Raiola und spricht über die Zukunft von Jadon Sancho und Achraf Hakimi.

"Auch über Weihnachten haben wir an Erlings Verpflichtung gearbeitet. Ich erinnere mich: Sogar an Heiligabend habe ich um 16.00 Uhr mit seinem Berater Mino Raiola telefoniert", sagte Zorc der Welt.

Der Transfer des 19 Jahre alten Norwegers sei "einer der schwersten" in Zorcs Amtszeit gewesen - "mit Sicherheit". Zorc ist seit 1998 als Sportdirektor beim BVB tätig.

Die Gespräche mit Raiola seien "sehr tough" gewesen. "Aber ich sehe für meine Arbeit das Gute daran: Du weißt von Anfang an, woran du bei ihm bist", erklärte Zorc. Dortmund habe letztlich einfach das beste Gesamtpaket auf den Tisch gelegt: "Ich glaube, dass Mino und auch Erlings Vater Alf-Inge schnell erkannt haben, dass Borussia Dortmund die beste Adresse für ambitionierte Top-Talente ist."

Zorc: "Haaland und der BVB - das passt zu 100 Prozent"

Bei der Zusage von Haaland habe sich Zorc gefreut "wie ein kleiner Junge". Haaland erzielte in seinen ersten vier Einsätzen für den BVB acht Tore. Zorc erklärt sich den Erfolgslauf des Stürmers durch dessen Kombination aus Robustheit, Abschlussqualität, guter Technik und Schnelligkeit.

Zudem bringe Haaland eine "enorme Emotionalität mit auf den Platz". "Schon in unseren ersten Gesprächen entstand eine Atmosphäre, die beiden Seiten ein gutes Gefühl gab. Erling und der BVB - das passt zu 100 Prozent", sagte Zorc, der verriet, dass er Haaland während der Verhandlungen ein Video mit emotionalen Szenen auf der Südtribüne gezeigt hatte.

Haaland könne die Atmosphäre im Signal Iduna Park aufsaugen und so die ganze Mannschaft mitreißen, meint Zorc. Dennoch wolle der BVB dafür sorgen, "dass die Erwartungshaltung nicht ins Unermessliche steigt. Erling soll auf dem Platz explodieren, nicht in den Gazetten oder vor den TV-Kameras. Er ist erst 19 Jahre alt."

BVB: Noch keine Angebote für Jadon Sancho

Nur knapp zwei Monate älter ist Jadon Sancho. Beim ganzen Hype um Haaland rücken die derzeit überragenden Leistungen des Engländers ein wenig in den Hintergrund. Aber auch der Flügelstürmer legt starke Zahlen auf: Sancho war in den vergangenen neun Bundesligaspielen an 16 Toren direkt beteiligt (9 Tore, 7 Vorlagen).

"Jadon ist ein Phänomen. Es ist beeindruckend mit welcher Konstanz er inzwischen seine Top-Leistungen abruft. Und er gönnt sich kaum Pausen auf dem Platz, hilft der Mannschaft auch mit Defensivarbeit. Wie fleißig er ist, nötigt mir größten Respekt ab. Es macht jeden Tag aufs Neue Spaß, ihm beim Fußballspielen zuzusehen", sagte Zorc über den jungen Nationalspieler.

Sanchos Vertrag beim BVB läuft noch bis 2022. Ob er auch über die laufende Saison hinaus noch beim BVB bleiben würde, könne Zorc aktuell "nicht verlässlich beantworten". "Fakt ist: Uns hat bislang kein anderer Verein bezüglich Jadon kontaktiert", sagte Zorc.

Auch die Zukunft von Leistungsträger Achraf Hakimi ist noch nicht geklärt. Der Außenverteidiger ist nur noch bis zum Sommer von Real Madrid ausgeliehen. "Wir werden in den nächsten Wochen Gespräche mit Real Madrid führen. Die Entscheidung liegt nicht bei uns, aber Achrafs tolle Entwicklung ist natürlich auch in Spanien niemandem verborgen geblieben", erklärte Zorc.

Michael Zorc: Kein Ultimatum für Lucien Favre

Der BVB trifft am Samstagabend auf Bayer Leverkusen (18.30 Uhr im LIVETICKER). Aktuell beträgt der Rückstand auf Tabellenführer Bayern München drei Punkte. Der BVB übt sich trotz der hohen Ansprüche in Demut. "Wir wollen weiter um die Meisterschaft mitspielen, sind aktuell aber nicht in der Pole-Position. Deshalb arbeiten wir seriös. Das bringt mehr, als groß zu tönen", meint Zorc.

Gerüchte, BVB-Trainer Lucien Favre müsse gehen, sollte Dortmund in dieser Saison keinen Titel holen, dementierte Zorc: "So ein Ultimatum gibt es nicht, das ist totaler Quatsch. Lucien macht einen sehr guten Job, und wir sind sehr zufrieden mit seiner Arbeit."

Die Tabelle der Bundesliga: BVB in Lauerstellung

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München2058:233542
2.RB Leipzig2053:252841
3.Borussia Dortmund2056:282839
4.Borussia M'gladbach2038:231539
5.Bayer Leverkusen2031:24734
6.Schalke 042031:26534
7.TSG Hoffenheim2031:31033
8.SC Freiburg2029:30-129
9.Eintracht Frankfurt2137:31628
10.Wolfsburg2024:25-127
11.FC Augsburg2133:44-1126
12.1. FC Union Berlin2023:32-923
13.Hertha BSC2024:34-1023
14.1. FC Köln2027:38-1123
15.1. FSV Mainz 052028:47-1918
16.Werder Bremen2025:46-2117
17.Fortuna Düsseldorf2019:41-2216
18.SC Paderborn 072025:44-1915
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung