Fussball

BVB-Trainer Lucien Favre konsterniert: "Hatte selten eine Mannschaft, die solche Schwierigkeiten hat"

Von SPOX
Seine löchrige Defensive bereitet ihm Sorgenfalten: BVB-Trainer Lucien Favre steht vor einem Rätsel.

Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre verzweifelt offenbar langsam aber sicher an seiner Mannschaft, die gegen Bayer Leverkusen zum wiederholten Male gleich zwei Führungen während eines Spiels abschenkte und mit 3:4 (2:2) verlor. Grund dafür ist die erneute Gegentor-Flut beim BVB, der nun bereits in acht Pflichtspielen drei oder mehr Treffer kassiert hat.

"Ich probiere mein Bestes, um die richtigen Dinge zu korrigieren. Aber ich hatte, seitdem ich Trainer bin, selten eine Mannschaft, die solche Schwierigkeiten hat", wird Favre von Sport1 zitiert.

Er fühle sich zwar momentan angesichts des erneuten Rückschlags im Kampf um die Meisterschaft und der wiederkehrenden Abwehrfehler "nicht machtlos", allerding sei das Alles "momentan schwer zu erklären".

Gegen die Werkself wurden den Dortmundern erneut eigene Unzulänglichkeiten in der Defensive zum Verhängnis. Trotz zweimaliger Führung holten die Schwarzgeben am Ende keinen Punkt.

Dabei hatte Favre gegen Bayer 04 sogar nochmals das System umgestellt, um wieder mehr Stabilität zu bekommen, wie Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl anmerkte.

"Wir haben jetzt in unterschiedlichen Abwehrsystemen gespielt, zuletzt mit Dreier-, heute mit Viererkette. In beiden haben wir es nicht geschafft, stabil zu sein. Wir waren zu passiv", sagte Kehl.

Für Winterneuzugang Emre Can (Leihe von Juventus Turin) lag der spirchwörtliche Hund jedoch anderswo begraben. "Die Mannschaft hat extremes Potenzial, aber sie muss eins lernen: Wenn wir in Führung gehen, müssen wir auf gut deutsch gesagt dreckiger sein", forderte der Nationalsüieler, der gegen Leverkusen sein Startelfdebüt feierte und gleich per Traumtor das zwischenzeitliche 2:1 erzielte.

BVB defensiv so anfällig wie zuletzt 2007/08

"Das bringt mir nichts, weil wir verloren haben", stellte der 26-Jährige bezüglich seines Debüt-Treffers in schwarzgelb klar und ergänzte: "Wir führen, spielen schönen Offensivfußball, aber defensiv müssen wir alle zusammen besser spielen."

Dass dem so ist, zeigt auch der Blick auf die Statistiken: Mehr Gegentore als aktuell (32) hat der BVB zum gleichen Zeitpunkt zuletzt in der Saison 2007/08 kassiert (36).

Die vier Bundesliganiederlagen, die aktuell zu Buche stehen, hatten die Dortmunder zwar ebenfalls in der vergangenen Saison auf dem Konto - da allerdings nach 34 Spieltagen. Besonders auffällig ist die Auswärtsschwäche, die die Dortmunder in der aktuellen Spielzeit an den Tag legen. Alle Niederlagen kassierte der BVB in der Fremde.

Ein Umstand, den auch Sportdirektor Michael Zorc nach der Pleite in Leverkusen monierte. "Zu Hause sind wir eine absolute Macht. Es ist ein Teil unseres Problems, dass wir es auswärts nicht schaffen, das Spiel einzutüten und zu killen", sagte er, der der Mannschaft vorwarf, "in den entscheidenden Momenten einfach zu passiv" gewesen zu sein.

Bundesliga-Tabelle: BVB droht großer Rückstand auf die Spitze

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München2058:233542
2.RB Leipzig2053:252841
3.Borussia Dortmund2159:322739
4.Borussia M'gladbach2038:231539
5.Bayer Leverkusen2135:27837
6.Schalke 042132:27535

 

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung