Fussball

RB Leipzig: Julian Nagelsmann noch nicht in Versöhnungs-Stimmung - Neuzugang Dani Olmo legt los

SID
Julian Nagelsmann hatte die Trainingseinstellung seiner Mannschaft kritisiert.

Die Pleite in Frankfurt wirkt bei RB Leipzig noch immer nach. Auch die ersten Aktionen von Neuzugang Dani Olmo konnten die Stimmung noch nicht gänzlich verbessern.

Nach der Peitsche wollte Julian Nagelsmann am Montagmittag noch nicht das Zuckerbrot auspacken: Abseits und mit verschlossener Miene verfolgte der Chefcoach von RB Leipzig das von seinen Assistenten geleitete Training. Nagelsmann wollte seine heftige Kritik nach der 0:2-Pleite bei Eintracht Frankfurt offenbar noch ein wenig nachwirken lassen.

Auch die ersten Aktionen auf dem Rasen von Neuzugang Dani Olmo konnten Nagelsmanns Stimmung kaum aufhellen. Der 20-Millionen-Euro-Mann spürte sofort, dass die Lage etwas angespannt war. "Es ist natürlich kein guter Moment, nach einer Niederlage im neuen Klub zu starten", sagte der spanische U21-Europameister bei seiner Präsentation: "Aber die Mannschaft hat einen sehr motivierten Eindruck auf mich gemacht."

Markus Krösche verteidigt Nagelsmann-Kritik

Das ist auch die Reaktion, die sich Nagelsmann von seiner Brandrede ("Weit weg von einer Spitzenmannschaft", "Weiß nicht, ob das jeder Spieler verstanden hat") erhofft. Von seinem Chef gab es dafür Rückendeckung. "Er hat völlig recht, das anzusprechen - auch in dieser Art und Weise. Es ist wichtig für uns, dass wir immer an die Grenzen gehen", sagte Sportdirektor Markus Krösche: "Jeder, der Julian kennt, weiß, dass er sehr ehrgeizig ist und dass er das, was er denkt, auch knallhart ausspricht."

Nagelsmanns Ausbruch dürfte keine spontane Aktion gewesen sein. Schaut man sich den Spielplan mit den bevorstehenden Top-Duellen gegen den Tabellendritten Borussia Mönchengladbach (1. Februar) und eine Woche später bei Rekordmeister Bayern an, muss man die Kritik als kalkulierten Weckruf verstehen. Der hat schon einmal gewirkt, als sich die Mannschaft beim SC Freiburg (1:2) sogar noch lethargischer präsentiert hatte. Damals legten Nagelsmann und Krösche den Finger in die Wunde - RB startete danach bis an die Tabellenspitze durch.

RB Leipzig erhofft sich Mentalitäts-Schub durch Dani Olmo

Einen Mentalitäts-Schub erhoffen sich die Leipziger auch durch Olmo. Der 21-Jährige ist zwar noch sehr jung, sein ungewöhnlicher Weg von der berühmten Nachwuchsakademie "La Masia" vom FC Barcelona über den kroatischen Topklub Dinamo Zagreb bis nach Leipzig "zeugt von einem ganz klaren Plan", sagte Krösche: "Er weiß genau, wo er hin will, er hat eine sehr gute Mentalität. Dani bringt in diesem Bereich unglaublich viel mit."

Sportlich soll der technisch hochveranlagte Offensivspieler, der bei der U21 im vergangenen Sommer und in der laufenden Champions-League-Saison teils sehr starke Auftritte gezeigt hatte, vor allem gegen tiefstehende Gegner ein neuer Trumpf sein. Vor allem auf das Zusammenspiel mit Torjäger Timo Werner freut sich Olmo: "Er ist ein sehr guter Stürmer. Ich spüre eine große Freude, dass ich mit ihm spielen und ihn hoffentlich dabei unterstützen kann, Tore zu schießen."

Für RB sagte Olmo auf einer "turbulenten Zielgeraden" (Krösche) noch verlockende Angebote europäischer Topklubs ab. "Er hat die Entscheidung aus Überzeugung getroffen und sich trotz namhafter Konkurrenten für uns entschieden", sagte Krösche: "Das beschreibt auch seinen Charakter und hat uns jetzt schon bestätigt, dass er der richtige Spieler für uns ist."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung