Fussball

Leipzig-Neuzugang Dani Olmo: Wegen ihm beißt sich Barca in den Allerwertesten

Dani Olmo wechselt von Dinamo Zagreb zu RB Leipzig.

Europa weint, RB Leipzig lacht: Mit Dani Olmo gewinnt der Tabellenführer der Bundesliga wohl ein weiteres Puzzleteil im Kampf um den Meistertitel hinzu. Bayern, Dortmund und viele mehr beißen sich in den Hintern, am meisten ärgert sich jedoch der FC Barcelona.

"Fester Niederschlag aus meist verzweigten kleinen Eiskristallen. Diese haben gewöhnlich die Form von hexagonalen Plättchen und Säulen oder Sternchen von zarter Struktur in vielfältigen Variationen." So definiert der Deutsche Wetterdienst "Schnee".

Als weißes, kaltes Pulver würden Kinder vielleicht Schnee beschreiben. Der 16 Jahre alte Dani Olmo aber hatte gar keine Ahnung. "Ich kannte Schnee nicht, das war neu für mich", erzählte Olmo später der kroatischen Zeitung Jutarnji list.

Olmo war in Terrassa in der Provinz Barcelona aufgewachsen. Hier sanken die Temperaturen nie bis zum Gefrierpunkt. Als er also im Alter von 16 Jahren vom FC Barcelona zu Dinamo Zagreb nach Kroatien wechselte, war Schnee im Winter eine von unzähligen Veränderungen für Olmo.

Er war Teil eines Tauschgeschäfts zwischen Dinamo und Barca, sollte die Ablösesumme für einen gewissen Alen Halilovic nach unten drücken und Dinamo einen sportlichen Gegenwert bieten. Olmo war ein begnadeter Jugendspieler, doch von Halilovic erhoffte sich Barca noch mehr. Olmo beriet sich mit seiner Familie und entschied sich tatsächlich dazu, La Masia und seine Heimat gegen das unbekannte Kroatien einzutauschen.

Dani Olmo kannte in Spanien kaum jemand

Halilovic wurde den hohen Erwartungen nicht gerecht, nach Stationen in Gijon, Hamburg, Las Palmas und Mailand versinkt der 23-Jährige aktuell beim SC Heerenveen im Mittelmaß.

Olmo reifte in Zagreb hingegen zum vielversprechenden Top-Talent. Im Nachhinein hätte Barca diesen Deal sicher nicht eingefädelt. "Die Fans bekamen das damals gar nicht richtig mit", erzählt Spanien-Experte Gonzalo Cabeza von Goal.

Heute ärgern sich die Anhänger des spanischen Meisters, dass man Olmo damals ziehen ließ. Die Blaugrana lernten den offensiven Mittelfeldspieler bei der U21-EM im Sommer 2019 erst richtig kennen, Olmo war wie ein Fremder im eigenen Land. "Es ist etwas merkwürdig, weil ihn in Spanien kaum einer kannte. Die Leute fokussieren sich auf die Spieler von Real, Barca oder Altetico. Er spielte in Kroatien und flog unter dem Radar", erklärt Cabeza.

Dani Olmo im Steckbrief

geboren07. Mai 1998 in Terrassa (Spanien)
Größe1,79 m
Gewicht68 kg
Positionoffensives Mittelfeld, rechter und linker Außenstürmer
starker Fußrechts
StationenFC Barcelona Jugend, Dinamo Zagreb II, Dinamo Zagreb, RB Leipzig
Spiele/Tore/Assists für Dinamo124/34/28

Dani Olmo "ist sehr reif für sein Alter"

Höchstens Experten und große Vereine verfolgten seinen Weg in Kroatien. Zwischenzeitlich war nicht einmal das der Fall. Olmo wurde nach elf Einsätzen für Spaniens U16 und U17 bis zur U21 nicht mehr in die Nationalmannschaft berufen. Seinen Schritt nach Kroatien bereute er dennoch nie.

"Er ist sehr reif für sein Alter. Er weiß immer, was er will", sagt Cabeza. Olmo wollte nach Zagreb. Er hatte sich bewusst gegen La Masia entschieden und wollte stattdessen so früh wie möglich Erfahrung im Erwachsenenfußball sammeln. "Zagreb ist eine ruhige Stadt, das ist gut für Fußballer. Ich habe alles, was ich brauche", sagte er nach seinem ersten Jahr bei Dinamo.

Der kroatische Hauptstadtklub ist bekannt für seine großartige Nachwuchsarbeit und die Förderung von Talenten wie Olmo. Mit 17 Jahren gab er sein Debüt bei den Profis. Olmo hatte leichte Startschwierigkeiten in Zagreb. "Seine Entscheidung war damals nicht einfach, er verließ sein Land, musste sich anpassen", sagt Cabeza. Neue Sprache, neues Umfeld, physische Spielweise.

Er bekam zunächst dennoch seine Einsätze - bis Trainer Zoran Mamic entschied, den jungen Spanier behutsamer aufbauen zu wollen. Mamic schickte Olmo zur Reserve, für die er 25 Spiele absolvierte. Vier Trainerwechsel (innerhalb eines Jahres) später stand mit Mario Cvitanovic ein Förderer von Olmo an der Seitenlinie.

Olmo schaffte den Durchbruch, sammelte seitdem 51 Scorerpunkte (29 Tore, 22 Assists) in 99 Pflichtspielen für Dinamo, gewann sieben Titel (vier Mal Meister, drei Mal Pokalsieger).

Dani Olmo - der "Fremde" ist in aller Munde

Im Sommer trat er dann endlich auf die große Bühne: Olmo stellte sich bei der U21-EM in Italien der Fußball-Welt vor. Im Klub wird er meist im Zentrum eingesetzt, bei der Seleccion spielte er auf der rechten Außenbahn. Er erzielte drei Tore in der Endrunde, unter anderem im Finale gegen Deutschland (2:1). Der "Fremde" war mittlerweile in aller Munde.

Sämtliche Top-Klubs meldeten Interesse bei Dinamo an. Milan, Manchester City, Arsenal, PSG, Atletico. Auch der BVB und die Bayern hatten offenbar schon wegen Olmo in Zagreb angeklopft. Selbst der FC Barcelona wollte den verlorenen Sohn wieder zurückholen.

Doch Zagreb ließ Olmo vorerst nicht ziehen. Immerhin stand die Qualifikation zur Champions League an. Dinamos Entscheidung sollte sich als richtig erweisen. Olmo führte die Kroaten in absoluter Höchstform mit drei Toren und drei Vorlagen in die Gruppenphase.

"Der vergangene Sommer war der perfekte Zeitpunkt, den nächsten Schritt zu machen. Letztlich hat es nicht geklappt und ich war glücklich, weil ich Champions League spielen wollte. Aber ich denke, dass mein Zyklus hier nun zu Ende ist. Ich möchte den nächsten Schritt machen", sagte Olmo Ende Dezember gegenüber La Sexta.

RB Leipzig bekommt mit Dani Olmo einen Guardiola-Schüler

Dieser nächste Schritt heißt nun trotz all der namhaften Konkurrenz Leipzig. Laut Cabeza ist das sogar die beste Option: "Allein aufgrund seines Talents könnte er in viele Teams passen. Der Wechsel zu einem Top-Team kommt jedoch noch zu früh."

"Er ist schnell, hat eine starke Technik und läuft jeden Angriff bis zum Ende mit", erklärt Cabeza. Er müsse sich jedoch noch weiterentwickeln, vor allem im Zweikampfverhalten.

Die Kombination aus der Perspektive auf Einsätze, einer Liga im Rampenlicht und Trainer Julian Nagelsmann hat Olmo davon überzeugt, dass er in Leipzig den nächsten Entwicklungssprung machen und so noch auf den EM-Zug aufspringen kann. Bisher absolvierte er erst ein A-Länderspiel mit der Seleccion.

Leipzig auf der anderen Seite gewinnt mit Olmo einen weiteren Offensivallrounder mit hinzu, der technisch so gut wie alles draufhat, aber auch eine physische Spielweise gewohnt ist. Und trotz seines frühen Abgangs aus Katalonien trägt er die Barca-DNA in sich. "Wir haben in La Masia gelernt, wie das erste Team zu spielen. Das waren alles Guardiolas Regeln und Visionen. Ich war sechs Jahre in Barcelona und habe da natürlich viel mitgenommen", sagte Olmo der Sportske Novosti.

"Er ist bereit für diesen Schritt", meint Cabeza daher. "Es gibt Tausende von Talenten in den europäischen Ligen und ich bin sicher, dass die meisten von ihnen weniger talentiert sind als er."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung