Fussball

BVB – News und Gerüchte: So teuer wäre Erling Haaland wohl für Borussia Dortmund

Von SPOX
Keiner ist derzeit begehrter als Erling Haaland.

Angaben der Bild zufolge würde den BVB ein Transfer von Erling Haaland rund 80 Millionen Euro kosten. Dan-Axel Zagadou verrät, welcher Profi er in der Bundesliga am schwierigsten zu verteidigen ist. Hier gibt es News und Gerüchte rund um Borussia Dortmund.

BVB, Gerücht: So teuer könnte Erling Haaland werden

Erling Haaland könnte Borussia Dortmund im Gesamtpaket rund 80 Millionen Euro kosten. Das behauptet die Bild.

Die Summer ergibt sich aus der wohl festgeschriebenen Ausstiegsklausel in Höhe von 22 Millionen Euro, rund 15 Millionen Euro Vermittlungsprovision für Berater Mino Raiola, etwa 35 Millionen Euro Gehalt in vier Jahren (8 Mio. Euro pro Jahr garantiert plus Boni) und einem Handgeld für Haaland, das die Bild auf 8 Millionen Euro schätzt.

Haaland hält sich bisher alle Optionen offen. Selbst ein Verbleib bei Red Bull Salzburg bis zum Sommer gilt als möglich. Aktuell buhlen einige Top-Klubs um die Dienste der 19 Jahre alten Stürmerhoffnung. Manchester United und Borussia Dortmund sollen die besten Karten haben.

BVB, News: Dan-Axel Zagadou über Vorbilder und Gegenspieler

Dan-Axel Zagadou hat im Format "Von Borusse zu Borusse" Fan-Fragen auf BVB.TV beantwortet. Darin verriet der Franzose: "In der Bundesliga am schwierigsten zu verteidigen ist Kingsley Coman."

Sein Landsmann hat wohl in erster Linie Tempovorteile. Auf die Frage, wie zufrieden Zagadou mit seinen Werten bei FIFA sei, sagte der 20-Jährige: "Ich zocke nicht so viel FIFA, aber ich habe positive Dinge gehört. Mein Spieler ist anscheinend nicht schlecht." Auf den Hinweis, er sei "ziemlich langsam", antwortete Zagadou mit einem Augenzwinkern: "Ja, aber das ist im echten Leben ja auch so."

Trotzdem ist Zagadou beim BVB seit fünf Spielen in der Innenverteidigung neben Mats Hummels und Manuel Akanji gesetzt. Vorbilder auf seiner Position hatte er nie wirklich, meint Zagadou: "Aber mein Lieblingsspieler war Didier Drogba."

Seine Rückennummer zwei hat ebenso wenig mit einem Superstar der Fußball-Geschichte zu tun. Der Grund für seine Rückennummer sei sein Bruder, der auch die zwei trägt. "Und als ich beim BVB unterschrieben habe, war die zwei noch frei", sagte Zagadou. Sein Bruder Dressy Rod spielt aktuell beim spanischen Viertligisten Santa Catalina Atletico.

BVB, Termine: Die kommenden Gegner der Borussia

TermineWettbewerbGegnerH/A
07.01.2020FreundschaftsspielStandard LüttichA
11.01.2020FreundschaftsspielFeyenoord RotterdamA
18.01.2020BundesligaFC AugsburgA
24.01.2020Bundesliga1. FC KölnH
01.02.2020BundesligaUnion BerlinH
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung