BVB und die Stürmer-Debatte: Es könnte schlimmer sein

 
Beim BVB brach nach dem dürftigen Auftritt bei Inter die Stürmer-Debatte aus. Dabei stellt der BVB die zweitbeste BL-Offensive. Wir finden: Es könnte schlimmer sein und blicken zurück auf die Stürmer-Flops der Vergangenheit.
© imago images / getty
Beim BVB brach nach dem dürftigen Auftritt bei Inter die Stürmer-Debatte aus. Dabei stellt der BVB die zweitbeste BL-Offensive. Wir finden: Es könnte schlimmer sein und blicken zurück auf die Stürmer-Flops der Vergangenheit.
Bachirou Salou (von 1998 bis 1999 – 5 Tore in 26 Spielen): Kostete eine für damalige Verhältnisse hohe Ablöse von 4,5 Mio. Euro. "Mich hatte Scala verpflichtet, dann kam plötzlich Skibbe", erklärte Salou 2011 im SPOX-Interview. Salou war nur noch Ersatz.
© getty
Bachirou Salou (von 1998 bis 1999 – 5 Tore in 26 Spielen): Kostete eine für damalige Verhältnisse hohe Ablöse von 4,5 Mio. Euro. "Mich hatte Scala verpflichtet, dann kam plötzlich Skibbe", erklärte Salou 2011 im SPOX-Interview. Salou war nur noch Ersatz.
Andriy Yarmolenko (von 2017 bis 2018 – 3 Tore in 18 Spielen): Der Ukrainer bereitete in den ersten drei Spielen drei Tore vor - der Dembele-Ersatz schien gefunden. Doch mit dem Verschwinden der Bosz-Euphorie ging es auch für Yarmolenko bergab.
© getty
Andriy Yarmolenko (von 2017 bis 2018 – 3 Tore in 18 Spielen): Der Ukrainer bereitete in den ersten drei Spielen drei Tore vor - der Dembele-Ersatz schien gefunden. Doch mit dem Verschwinden der Bosz-Euphorie ging es auch für Yarmolenko bergab.
Jovan Kirovski (von 1996 bis 2000 – 1 Tor in 20 Spielen): Er war der erste US-Amerikaner bei ManUnited, gewann mit dem BVB die CL. Aber: Riedle, Chapuisat und Co. waren besser. Kirovski wurde an Fortuna Köln ausgeliehen, beim BVB war Schluss.
© imago images
Jovan Kirovski (von 1996 bis 2000 – 1 Tor in 20 Spielen): Er war der erste US-Amerikaner bei ManUnited, gewann mit dem BVB die CL. Aber: Riedle, Chapuisat und Co. waren besser. Kirovski wurde an Fortuna Köln ausgeliehen, beim BVB war Schluss.
Harry Decheiver (von 1997 bis 1998 – 3 Tore in 8 Spielen): Sollte den im Herbst 1997 vom Abstieg bedrohten BVB in der Bundesliga halten. Kam jedoch kaum und ab 1998 gar nicht mehr zum Zug. 1999 beendete er seine Karriere.
© getty
Harry Decheiver (von 1997 bis 1998 – 3 Tore in 8 Spielen): Sollte den im Herbst 1997 vom Abstieg bedrohten BVB in der Bundesliga halten. Kam jedoch kaum und ab 1998 gar nicht mehr zum Zug. 1999 beendete er seine Karriere.
Scott Booth (von 1997 bis 1999 – 1 Tor in 10 Spielen): Er kam gemeinsam mit Decheiver von Utrecht nach Dortmund, spielte aber eine noch kleinere Rolle. Heute sind bei Sammlern vor allem Autogrammkarten von Booth gefragt, weil sie selten sind.
© getty
Scott Booth (von 1997 bis 1999 – 1 Tor in 10 Spielen): Er kam gemeinsam mit Decheiver von Utrecht nach Dortmund, spielte aber eine noch kleinere Rolle. Heute sind bei Sammlern vor allem Autogrammkarten von Booth gefragt, weil sie selten sind.
Ciro Immobile (von 2014 bis 2015 – 3 Tore in 24 Spielen): "Deutsch war verdammt schwer zu lernen. Klopp erlaubte einen Übersetzer, Tuchel verbot ihn. Ich verstand den Mister kaum", sagte Immobile dem kiicker. Heute trifft er für Lazio, wie er will.
© getty
Ciro Immobile (von 2014 bis 2015 – 3 Tore in 24 Spielen): "Deutsch war verdammt schwer zu lernen. Klopp erlaubte einen Übersetzer, Tuchel verbot ihn. Ich verstand den Mister kaum", sagte Immobile dem kiicker. Heute trifft er für Lazio, wie er will.
Adnan Januzaj (von 2015 bis 2016 – 0 Tore in 6 Spielen): Zorc bezeichnete die Leihe von ManUnited einmal als "für beide Seiten nicht zufriedenstellend". Und Tuchel: "Ich hatte das Gefühl, dass Adnan nie ganz bei uns war." Heute spielt er für Sociedad.
© getty
Adnan Januzaj (von 2015 bis 2016 – 0 Tore in 6 Spielen): Zorc bezeichnete die Leihe von ManUnited einmal als "für beide Seiten nicht zufriedenstellend". Und Tuchel: "Ich hatte das Gefühl, dass Adnan nie ganz bei uns war." Heute spielt er für Sociedad.
Nelson Valdez (von 2006 bis 2010 – 16 Tore in 113 Spielen): In Bremen wurde er gefeiert, in Dortmund ging er als Chancentod in die Geschichtsbücher ein. Der BVB plante nicht mehr mit ihm. Sein Aus in Dortmund bezeichnete er später als "Arschtritt".
© getty
Nelson Valdez (von 2006 bis 2010 – 16 Tore in 113 Spielen): In Bremen wurde er gefeiert, in Dortmund ging er als Chancentod in die Geschichtsbücher ein. Der BVB plante nicht mehr mit ihm. Sein Aus in Dortmund bezeichnete er später als "Arschtritt".
Julian Schieber (von 2012 bis 2014 – 3 Tore on 35 Spielen): "Lewandowski war als Juwel aus Polen gekommen. So ähnlich haben sie mich gesehen", sagte er einst im SPOX-Interview. Diese Erwartungen konnte Schieber nie erfüllen.
© getty
Julian Schieber (von 2012 bis 2014 – 3 Tore on 35 Spielen): "Lewandowski war als Juwel aus Polen gekommen. So ähnlich haben sie mich gesehen", sagte er einst im SPOX-Interview. Diese Erwartungen konnte Schieber nie erfüllen.
Sergej Barbarez (von 1998 bis 2000 – 6 Tore in 36 Spielen): Ja, tatsächlich spielte der Bosnier vor seiner Zeit beim HSV auch mal in Dortmund. Aber: "Es war vielleicht der falsche Zeitpunkt", sagte Barbarez später im schwatzgelb-Interview.
© getty
Sergej Barbarez (von 1998 bis 2000 – 6 Tore in 36 Spielen): Ja, tatsächlich spielte der Bosnier vor seiner Zeit beim HSV auch mal in Dortmund. Aber: "Es war vielleicht der falsche Zeitpunkt", sagte Barbarez später im schwatzgelb-Interview.
Damien Le Tallec (von 2009 bis 2012 – 0 Tore in 4 Spielen): Als "ein großes Nachwuchstalent" wurde er in Dortmund vorgestellt. Er verpasste seine erste Saison beinahe komplett wegen mehrerer Verletzungen und dann meist in der zweiten Mannschaft.
© getty
Damien Le Tallec (von 2009 bis 2012 – 0 Tore in 4 Spielen): Als "ein großes Nachwuchstalent" wurde er in Dortmund vorgestellt. Er verpasste seine erste Saison beinahe komplett wegen mehrerer Verletzungen und dann meist in der zweiten Mannschaft.
Jan Derek Sörensen (von 2001 bis 2003 – 0 Tore in 24 Spielen): Unter großen Mühen verpflichtete Dortmund den Norweger aus Trondheim. Das Ergebnis: Viel Kampf, kein Tor und die Rückkehr nach Norwegen.
© getty
Jan Derek Sörensen (von 2001 bis 2003 – 0 Tore in 24 Spielen): Unter großen Mühen verpflichtete Dortmund den Norweger aus Trondheim. Das Ergebnis: Viel Kampf, kein Tor und die Rückkehr nach Norwegen.
Matthew Amoah (von 2005 bis 2007 – 0 Tore in 17 Spielen): Sein grandioser Start beim BVB: Amoah kam verletzt von einem Länderspiel mit Ghana nach Dortmund und verpasste die Vorbereitung. Bei Vitesse Arnheim war er noch Tor-Garant, beim BVB? Nun ja ...
© getty
Matthew Amoah (von 2005 bis 2007 – 0 Tore in 17 Spielen): Sein grandioser Start beim BVB: Amoah kam verletzt von einem Länderspiel mit Ghana nach Dortmund und verpasste die Vorbereitung. Bei Vitesse Arnheim war er noch Tor-Garant, beim BVB? Nun ja ...
Cedric van der Gun (von 2005 bis 2006 – 0 Tore in 3 Spielen): Glänzte bei Ajax und ADO Den Haag vor allem als Vorbereiter. Zog sich in Dortmund kurz nach seinem Wechsel einen Kreuzbandriss zu - das war's dann.
© getty
Cedric van der Gun (von 2005 bis 2006 – 0 Tore in 3 Spielen): Glänzte bei Ajax und ADO Den Haag vor allem als Vorbereiter. Zog sich in Dortmund kurz nach seinem Wechsel einen Kreuzbandriss zu - das war's dann.
Dimitar Rangelow (von 2009 bis 2012 – 1 Tor in 11 Spielen): Kam als viel umworbener (HSV, Hertha, Klön, Gladbach - alle wollten ihn) Star aus Cottbus. Wurde vom BVB an Maccabi Tel Aviv und Cottbus verliehen, ehe er nach Luzern wechselte.
© getty
Dimitar Rangelow (von 2009 bis 2012 – 1 Tor in 11 Spielen): Kam als viel umworbener (HSV, Hertha, Klön, Gladbach - alle wollten ihn) Star aus Cottbus. Wurde vom BVB an Maccabi Tel Aviv und Cottbus verliehen, ehe er nach Luzern wechselte.
Victor Ikpeba (von 1999 bis 2002 – 3 Tore in 30 Spielen): Kam als Afrikas Fußballer des Jahres für stolze sechs Millionen Euro von der AS Monaco. Der tragische Tod seiner Frau warf ihn jedoch völlig aus der Bahn. 2005 beendete er seine Karriere in Katar.
© getty
Victor Ikpeba (von 1999 bis 2002 – 3 Tore in 30 Spielen): Kam als Afrikas Fußballer des Jahres für stolze sechs Millionen Euro von der AS Monaco. Der tragische Tod seiner Frau warf ihn jedoch völlig aus der Bahn. 2005 beendete er seine Karriere in Katar.
1 / 1
Werbung
Werbung