Die schnellsten Platzverweise der Bundesliga-Geschichte: Duschen, bitte!

 
Es gibt Rekorde, auf die man stolz sein kann. Dann gibt es Rekorde, auf die man gerne verzichten würde, etwa die schnellste Rote Karte der BL-Geschichte. Unions Sebastian Polter flog am 5. Spieltag schnell mit Rot hat es damit in die Top-10 geschafft.
© getty
Es gibt Rekorde, auf die man stolz sein kann. Dann gibt es Rekorde, auf die man gerne verzichten würde, etwa die schnellste Rote Karte der BL-Geschichte. Unions Sebastian Polter flog am 5. Spieltag schnell mit Rot hat es damit in die Top-10 geschafft.
PLATZ 12: STEFAN SCHNOOR (1996/97) - Derby-Time am Millerntor und HSV-"Alustolle" Schnoor will gleich mal ein Zeichen setzen und senst, was das Zeug hält. Aber nicht mit Hartmut Strampe, der Schnoor nach weniger als vier Minuten zum Duschen schickt.
© getty
PLATZ 12: STEFAN SCHNOOR (1996/97) - Derby-Time am Millerntor und HSV-"Alustolle" Schnoor will gleich mal ein Zeichen setzen und senst, was das Zeug hält. Aber nicht mit Hartmut Strampe, der Schnoor nach weniger als vier Minuten zum Duschen schickt.
PLATZ 11: BORIS ZIVKOVIC (Saison 1999/2000) - Als Leverkusens Robert Kovac einen Katastrophen-Rückpass spielt ist eigentlich alles zu spät. Markus Beierle ist auf und davon und wird von Zivkovic von hinten umgesenst. Glatt Rot! Nach 210 Sekunden.
© imago images
PLATZ 11: BORIS ZIVKOVIC (Saison 1999/2000) - Als Leverkusens Robert Kovac einen Katastrophen-Rückpass spielt ist eigentlich alles zu spät. Markus Beierle ist auf und davon und wird von Zivkovic von hinten umgesenst. Glatt Rot! Nach 210 Sekunden.
PLATZ 10: NALDO (2016/17) - gerade einmal 204 Sekunden sind im Spiel zwischen Schalke und Leverkusen am 15. Spieltag gespielt, da zieht Abwehrchef Naldo die Notbremse.
© getty
PLATZ 10: NALDO (2016/17) - gerade einmal 204 Sekunden sind im Spiel zwischen Schalke und Leverkusen am 15. Spieltag gespielt, da zieht Abwehrchef Naldo die Notbremse.
PLATZ 9: MARKUS BABBEL (1997/98) - der 25-jährige Innenverteidiger der Bayern erwischt einen gebrauchten Tag im Oktober 1997 gegen den VfB Stuttgart. Ein Handspiel bringt Babbel seinen einzigen Platzverweis der Karriere ein - nach 193 Sekunden Spielzeit.
© getty
PLATZ 9: MARKUS BABBEL (1997/98) - der 25-jährige Innenverteidiger der Bayern erwischt einen gebrauchten Tag im Oktober 1997 gegen den VfB Stuttgart. Ein Handspiel bringt Babbel seinen einzigen Platzverweis der Karriere ein - nach 193 Sekunden Spielzeit.
PLATZ 8: ANDREAS IVANSCHITZ (2009/10) - Es ist eine hitzige Anfangsphase an diesem April-Samstag im Jahr 2010 im Spiel zwischen Nürnberg und Mainz. Zu hitzig für Ivanschitz, der nach 188 Sekunden wegen versuchten Nachtretens gegen Pinola vom Platz fliegt.
© getty
PLATZ 8: ANDREAS IVANSCHITZ (2009/10) - Es ist eine hitzige Anfangsphase an diesem April-Samstag im Jahr 2010 im Spiel zwischen Nürnberg und Mainz. Zu hitzig für Ivanschitz, der nach 188 Sekunden wegen versuchten Nachtretens gegen Pinola vom Platz fliegt.
PLATZ 7 SEBASTIAN POLTER (2019/20) - Union Berlin liegt gegen Bayer 04 0:2 hinten, Polter wird in der 61 Minute eingewechselt und soll neuen Schwung bringen. Schwung bringt er aber 151 Sekunden später nur in Baumgartlingers Sprunggelenk. Glatt Rot!
© getty
PLATZ 7 SEBASTIAN POLTER (2019/20) - Union Berlin liegt gegen Bayer 04 0:2 hinten, Polter wird in der 61 Minute eingewechselt und soll neuen Schwung bringen. Schwung bringt er aber 151 Sekunden später nur in Baumgartlingers Sprunggelenk. Glatt Rot!
PLATZ 6: LUKAS HRADECKY (2016/17) - Im Januar 2017 gastiert die Eintracht in Leipzig. Gut möglich, dass es Hradecky noch zu kalt war, denn nach 131 Sekunden spielte er den Ball mit der Hand außerhalb des Sechszehners und durfte wieder ins Warme.
© getty
PLATZ 6: LUKAS HRADECKY (2016/17) - Im Januar 2017 gastiert die Eintracht in Leipzig. Gut möglich, dass es Hradecky noch zu kalt war, denn nach 131 Sekunden spielte er den Ball mit der Hand außerhalb des Sechszehners und durfte wieder ins Warme.
PLATZ 5: ASSANI LUKIMYA (2012/13) - In der Partie zwischen Werder und Stuttgart steht es kurz vor Schluss 2:2. Der bullige Lukimya wird eingewechselt, soll den Punkt retten. Nach 119 Sekunden ist sein Einsatz wieder vorbei, weil er Niedermeier ummäht.
© getty
PLATZ 5: ASSANI LUKIMYA (2012/13) - In der Partie zwischen Werder und Stuttgart steht es kurz vor Schluss 2:2. Der bullige Lukimya wird eingewechselt, soll den Punkt retten. Nach 119 Sekunden ist sein Einsatz wieder vorbei, weil er Niedermeier ummäht.
PLATZ 4: MICHAEL STERNKOPF (1996/97) - Der Freibruger kommt gegen Bremen zur Pause und die Werderaner bekommen kurz danrauf einen Elfer. "Sie betrügen uns", sagt Sternkopf zum Schiedsrichter und der antwortet: "Sie gehen duschen" - nach 100 Sekunden.
© imago images
PLATZ 4: MICHAEL STERNKOPF (1996/97) - Der Freibruger kommt gegen Bremen zur Pause und die Werderaner bekommen kurz danrauf einen Elfer. "Sie betrügen uns", sagt Sternkopf zum Schiedsrichter und der antwortet: "Sie gehen duschen" - nach 100 Sekunden.
PLATZ 3: YOUSSEF MOHAMAD (2010/11) - Der wohl bescheidenste Saisonstart aller Zeiten. 1. Spieltag, Köln empfängt Lautern und dem Kapitän der Geißböcke "gelingt" nach 87 Sekunden eine Notbremse. Die Belohnung: Rot.
© getty
PLATZ 3: YOUSSEF MOHAMAD (2010/11) - Der wohl bescheidenste Saisonstart aller Zeiten. 1. Spieltag, Köln empfängt Lautern und dem Kapitän der Geißböcke "gelingt" nach 87 Sekunden eine Notbremse. Die Belohnung: Rot.
PLATZ 2: SIMON ROLFES (2012/13) - 75 Sekunden ist Simon Rolfes im Derby gegen Düsseldorf auf dem Platz als er Adam Bodzek umsenst. Es war irgendwie klar, dass der zweite Platz im Ranking nur einem Leverkusener gehören kann.
© getty
PLATZ 2: SIMON ROLFES (2012/13) - 75 Sekunden ist Simon Rolfes im Derby gegen Düsseldorf auf dem Platz als er Adam Bodzek umsenst. Es war irgendwie klar, dass der zweite Platz im Ranking nur einem Leverkusener gehören kann.
PLATZ 1: MARCEL TITSCH RIVERO (2010/11) - In seinem erst zweiten und bis heute letzten BL-Spiel notbremste sich die SGE-Nachwuchskraft gegen den BVB in die Geschichtsbücher. 43 Sekunden zwischen Einswechslung und Rot? Das wird nur schwer zu toppen sein.
© imago images
PLATZ 1: MARCEL TITSCH RIVERO (2010/11) - In seinem erst zweiten und bis heute letzten BL-Spiel notbremste sich die SGE-Nachwuchskraft gegen den BVB in die Geschichtsbücher. 43 Sekunden zwischen Einswechslung und Rot? Das wird nur schwer zu toppen sein.
1 / 1
Werbung
Werbung