Cookie-Einstellungen
Fussball

"Tuchel hat ihn direkt angerufen"

Derzeit noch für CA Osasuna in der spanischen Segunda Division tätig: BVB-Neuzugang Mikel Merino
© spox

SPOX: In Deutschland kursierten Gerüchte über Osasuna-Präsident Luis Sabalza. Der soll behauptet haben, käme bis Sommer ein anderer Verein und würde mehr als die kolportierten fünf Millionen Euro Ablöse auf den Tisch legen, dann könne man in neue Verhandlungen einsteigen. Ist da etwas dran?

Ciordia: Ich glaube, das war lediglich eine Strategie der sportlichen Führung, um die Fans zu besänftigen. Die Leute in Pamplona mögen es einfach, wenn es ein Bursche aus ihrer Gegend in die Profimannschaft schafft. Einige meinten daher, Osasuna würde zu wenig Geld bekommen, da hier und da von einer Ausstiegsklausel in Höhe von 20 Millionen Euro die Rede war. Sabalza meinte zuletzt auch, dass eine Klausel in seinem aktuellen Vertrag enthalten sei. Sollte also bis Sommer ein besseres Angebot eintreffen, könnten sie den Vertrag mit Dortmund wieder brechen - vorausgesetzt natürlich, sie zahlen die zwei Millionen Euro wieder an den BVB zurück. Ich glaube aber nicht, dass dies eintreten wird. Merino hat bereits beim BVB unterschrieben und sagte jüngst, Dortmund sei für ihn einer der besten Klubs in Europa.

SPOX: Wieso hat er das Ausland einem spanischen Klub vorgezogen, gerade in diesem jungen Alter?

Ciordia: Merino hat keine Angst vor großen Herausforderungen, weil er schlau und ambitioniert ist. Er will sich die Chance, für diesen großen Verein zu spielen, nicht entgehen lassen. Er weiß auch, dass der Fußball immer globaler wird und er sich an ein anderes Land anpassen kann. Das Angebot von Dortmund war das Beste, was Osasuna und Merino passieren konnte.

SPOX: Wissen Sie, wie ihm der BVB den Wechsel sportlich schmackhaft gemacht hat?

Ciordia: Thomas Tuchel hat ihn im Januar direkt angerufen und ihm gesagt, dass er ihn kaufen möchte. Tuchel meinte, dass er bei der Borussia zum Einsatz kommen würde, da er dort, wo Merino spielen soll, eine Schwachstelle im Dortmunder Kader erkannt habe. Und die will er stärken.

SPOX: Unter Tuchel legt Dortmund hohen Wert auf Ballbesitz- und Passspiel. Glauben Sie, dass er damit schnell zu Recht kommen wird?

Ciordia: Ja. Merino kann sich perfekt an das Spiel anpassen. In der spanischen U19 hat er bereits den Stil von Pep Guardiola mit diesem vielen Ballbesitz gespielt und war dort ein Hauptbestandteil des Teams. Er ist ein Spieler, der im Spielaufbau und Gegenpressing enorm viel Qualität hat. Außerdem ist er in der Luft extrem stark. In Osasuna spielt man jedoch nicht auf Ballbesitz, dort gibt es nicht viele Spieler wie ihn. Deshalb wird mehr verteidigt als angegriffen. Dieser Spielstil, der viel Wert auf das Körperliche legt, hat ihn physisch besser gemacht. Er hat zugelegt und ein besseres Spielverständnis. Diese Entwicklung kann ihm helfen, sich auch in der Bundesliga schnell anzupassen.

SPOX: Welcher Typ ist Merino abseits des Spielfelds?

Ciordia: Er ist ein ernster, geduldiger Kerl und für sein Alter schon sehr erwachsen. Uns Journalisten überrascht er stets mit der Leichtigkeit, mit der er sich auf den Pressekonferenzen zeigt und ausdrückt. Er ist eigentlich nie nervös, was sich wiederum auch auf dem Platz widerspiegelt. Ich weiß, dass er eine Freundin hat und riesiger Basketball-Fan ist, speziell von der NBA. Seine Familie ist ein guter Background für ihn. Sein Vater Miguel spielte in der Primera Division für Osasuna und Celta Vigo. Die Mutter war professionelle Basketballspielerin in der ersten spanischen Liga.

SPOX: Welche Rolle spielt sein Vater für ihn?

Ciordia: Er hat einen großen Einfluss auf seine Karriere. Bei der vergangenen U19-EM in Griechenland hat sein Vater alle seine Partien angeschaut. Seine Erfahrung als Profi hilft ihm, Mikel mit den Füßen auf dem Boden zu behalten. Es ist gut möglich, dass seine Familie mit ihm nach Dortmund zieht. Er verbringt viel Zeit mit ihr und widmet ihr jedes Tor.

SPOX: Wissen Sie, ob er bereits deutsch lernt?

Ciordia: Keine Ahnung. Merino will derzeit aus Respekt gegenüber seinem aktuellen Verein nicht über Deutschland sprechen. Der Klub schirmt ihn komplett ab und lässt ihn weder Interviews geben, noch bei Pressekonferenzen auftreten. Ich gehe aber davon aus, dass das für ihn nicht schwer werden wird. Er ist einfach ein intelligenter Kerl und hat etwas im Köpfchen.

Werbung
Werbung