Cookie-Einstellungen
Fussball

Rummenigge soll "den Mund halten"

SID
Michael Zorc (l.) und Hans-Joachim Watzke haben ihren Unmut öffentlich geäußert
© getty

Klub-Boss Hans-Joachim Watzke von Vizemeister Borussia Dortmund hat stocksauer auf wiederholte Aussagen von Bayern Münchens Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge über Vertragsinhalte von Spielern des BVB reagiert. Sportdirektor Michael Zorc fordert den FCB-Boss indirekt zum Schweigen auf.

"Borussia Dortmund registriert mit einer gewissen Verärgerung, dass sich Karl-Heinz Rummenigge über die Medien zurzeit im Drei-Tage-Rhythmus zu internen BVB-Angelegenheiten äußert. Wir sind sicher, dass für jeden Fußballinteressierten offensichtlich ist, welche Absicht hinter solchen Äußerungen steckt", sagte Watzke in einer Stellungnahme auf der Internetseite der Westfalen.

Rummenigge nehme durch sein Verhalten "billigend in Kauf, dass das ohnehin angespannte Verhältnis zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern München weiter beschädigt wird. Wir werden als Arbeitgeber selbstverständlich auch in Zukunft an unserer Linie festhalten und uns zu Vertragsdetails unserer Angestellten niemals in der Öffentlichkeit äußern."

Karl-Heinz Rummenigge im SPOX-Exklusiv-Interview

Umstrittene Aussagen zu Reus

Der Bayern-Boss hatte in den vergangenen Tagen mehrfach die Spekulationen um die Zukunft von Nationalspieler Marco Reus angesichts der im Vertrag enthaltenen Ausstiegsklausel von angeblich 35 Millionen Euro Ablösesumme angeheizt.

In der jüngsten Ausgabe der "Sport Bild" wurde Rummenigge zitiert: "Es ist bekannt, dass der Spieler bei Borussia Dortmund ist und eine Ausstiegsklausel hat, die, so Gerüchte, bei 25 Millionen Euro liegen soll."

"Einfach mal den Mund halten"

Zuvor schon war der Bayern-Boss in einem Interview der "Welt am Sonntag" zitiert worden: "Ich glaube, dass es für Borussia Dortmund schwer wird, die Klausel für Reus rauszukaufen. Der Spieler hat hohe Nachfrage bei den europäischen Spitzenklubs, unabhängig vom FC Bayern."

Erbost zeigte sich ebenfalls BVB-Sportdirektor Michael Zorc. "Das hat leider eine völlig neue Qualität. Es wäre schön, wenn Karl-Heinz Rummenigge einfach mal den Mund halten könnte", so der Ex-Nationalspieler gegenüber dem "Kicker.

Die Münchner, die am nächsten Mittwoch (13. August, 18 Uhr) beim BVB um den Supercup spielen, haben vom Ligarivalen aus Dortmund zuletzt Mario Götze (per Ausstiegsklausel für 37 Mio. Euro) und Robert Lewandowski (ablösefrei) verpflichtet.

Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung