Cookie-Einstellungen
Fussball

Schmidt soll Flügel verleihen

SID
Armin Veh ist noch bis Sommer Trainer bei Eintracht Frankfurt - die Nachfolgersuche läuft
© getty

Eintracht Frankfurt wartet auch vor dem Punktspiel gegen Hannover 96 weiter auf die Zusage von Trainer-Wunschkandidat Roger Schmidt. Eine Entscheidung soll nach Ostern fallen.

Der Energie-Drink seines Arbeitgebers scheint bei Roger Schmidt nicht so gut zu wirken, wie die Werbung verspricht. Der Trainer von Red Bull Salzburg weiß immer noch nicht, ob er Eintracht Frankfurt künftig Flügel verleihen will oder nicht.

Und so warten die Verantwortlichen des Bundesligisten vor dem Punktspiel am Donnerstag gegen Hannover 96 (20.30 Uhr im LIVE-TICKER) weiter auf die Zusage ihres Wunschkandidaten.

Auch die neueste Aussage Schmidts ist ein weiterer Beweis für die offensichtliche Unentschlossenheit des 47-Jährigen. "Es ist so, dass dies in meiner Hand liegt. Aber dass das für mich keine einfache Entscheidung wäre, hier wegzugehen, ist, glaube ich, klar", sagte der Coach des österreichischen Meisters der "Sport Bild".

Schmidt liegt ein unterschriftsreifer Vertrag der Eintracht vor, eine Entscheidung des früheren Paderborner Trainers wird aber erst nach Ostern erwartet. "Wenn wir Fakten geschaffen und einen Trainer haben, werden wir das verkünden", sagte der Frankfurter Sportdirektor Bruno Hübner am Mittwoch.

Champions League contra Bundesliga

Der Sauerländer Schmidt muss eine Grundsatzentscheidung treffen: Er kann mit dem Klub des Milliardärs Dietrich Mateschitz weiter Serienmeister in Österreich werden und in der Champions League spielen - oder er wagt den Sprung in die deutsche Eliteklasse.

Doch selbst eine Entscheidung zugunsten der Bundesliga würde Schmidt, der in dieser Saison die früheste Meisterschaft in der Alpenrepublik seit der Einführung der Dreipunkteregel gefeiert hat, nicht zwangsläufig nach Frankfurt führen. "Auch Bayer Leverkusen mischt mit", sagte der Frankfurter Vorstandsboss Heribert Bruchhagen der "Frankfurter Neuen Presse".

1,3 Millionen Euro Ablöse

Während in Leverkusen allerdings auch der scheidende Eintracht-Trainer Armin Veh im Gespräch ist, sind die Frankfurter voll auf Schmidt eingestellt. Selbst der laufende Vertrag des Trainers bis 2016 und die von Salzburg geforderte Ablösesumme in Höhe von 1,3 Millionen Euro sollen laut Bruchhagen keine Hinderungsgründe sein. Der Vorstand und der Aufsichtsrat hätten bereits grünes Licht gegeben.

"Wir sind einig über den Kandidaten, und natürlich ist auch die finanzielle Größenordnung abgesprochen", sagte Bruchhagen. Der Vorstandsboss ("Ich kenne Roger Schmidt seit 22 Jahren") gab außerdem zu Protokoll, dass Schmidt bereits vor einem Jahr für den Fall eines Veh-Abganges zu den Kandidaten gehört habe.

Die Fixierung der Frankfurter auf den Späteinsteiger ins Trainergeschäft, der erst seit 2007 (Preußen Münster) als Vollzeitcoach an der Seitenlinie steht, hat allerdings auch einen Nachteil.

Fink, Foda oder Labbadia?

Sollte Schmidt absagen, müssten die ebenfalls noch gehandelten Thorsten Fink, Franco Foda und Bruno Labbadia mit dem Makel der "zweiten Wahl" leben.

Die österreichischen Medien gehen allerdings davon aus, dass Schmidt bereits zur Eintracht tendiert. Die meisten Beobachter sind der Ansicht, dass sich der Coach in den Tagen nach dem Pokal-Viertelfinale am Mittwoch gegen den Wolfsberger AC entscheiden wird. Das Double soll Schmidts Abschiedsgeschenk an den Verein und die Fans werden.

Abschiedsgeschenke in Form von Siegen wünscht sich auch Veh. Die Eintracht (35 Punkte) wäre im Fall eines Erfolgs gegen Hannover (32) endgültig aller Sorgen im Abstiegskampf ledig.

Die voraussichtlichen Aufstellungen:

Frankfurt: Trapp - Jung, Zambrano, Madlung, Djakpa - Russ, Lanig - Aigner, Meier, Barnetta - Joselu. - Trainer: Veh

Hannover: Zieler - Sakai (Rajtoral), Marcelo, Schulz, Pander - Andreasen, Schmiedebach - Huszti, Bittencourt - Stindl - Ya Konan. - Trainer: Korkut

Schiedsrichter: Felix Brych (München)

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung