Cookie-Einstellungen
Fussball

Kruse: Favre kritisiert trotz Sieg

Von SPOX
Max Kruse (l.) gewann mit Gladbach beim Hamburger SV
© getty

Max Kruses Sonderurlaub ist vorbei, sein Trainer Lucien Favre hat selbst nach dem überzeugenden Auftritt beim Sieg beim Hamburger SV etwas zu kritisieren. HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer kann sich einen Wechsel Kruses nach Hamburg vorstellen.

Der Sieg von Borussia Mönchengladbach beim Hamburger SV war für Max Kruse ein besonderes Erlebnis. Der 25-Jährige ist in Reinbek bei Hamburg geboren und war früher HSV-Anhänger.

Trainer Favre gab ihm anschließend zwei Tage frei, um bei der Familie zu bleiben. Nun steht aber wieder die Vorbereitung auf die nächste Partie am Samstag gegen den 1. FC Nürnberg im Fokus.

Favre stimmt Kruse zu

"Der Trainer findet auch nach so einem Spiel wie in Hamburg immer was zu kritisieren", sagte Kruse der "Bild". "Das Video-Studium wird sicher wieder interessant", ergänzte der Linksfuß, der in dieser Saison schon sieben Saisontreffer erzielte.

Der akribische Arbeiter Favre pflichtet seinem Schützling bei. "Da hat Kruse vollkommen recht! Aber die Kritik ist nicht böse gemeint, auch ich freue mich über den Sieg", versichert der Schweizer, der mit seinem Team derzeit auf Tabellenplatz vier rangiert.

"Das müssen wir abstellen"

Vielmehr gehe es ihm darum, dass Spiel seiner Mannschaft weiter zu verbessern. Denn trotz des ersten Auswärtsdreiers war der Coach nicht vollauf zufrieden: "Gegen Hamburg sind wir phasenweise noch zu sehr unter Druck geraten, das müssen wir abstellen."

Derweil hat Kruse auch beim HSV einen guten Eindruck hinterlassen, obwohl er mit seinen beiden Toren für den Sieg der Gladbacher sorgte. Zumal er vor der Partie erklärt hatte, gerne irgendwann einmal wieder in Hamburg zu spielen.

Kreuzer schließt Kruse-Wechsel nicht aus

"Das ehrt uns natürlich, dass Spieler solcher Qualität sich vorstellen können, für uns aufzulaufen", sagte HSV-Sportdirektor Oliver Kreuzer der "MOPO": "Warum soll es in der Zukunft nicht klappen? Ausschließen möchte ich das auf keinen Fall."

Kurzfristig dürfte ein Wechsel Kruses zurück nach Norddeutschland allerdings keine Rolle spielen. Sein Vertrag bei der Borussia läuft noch bis 2017.

Max Kruse im Steckbrief

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung