Cookie-Einstellungen
Fussball

Wahler träumt von Offensivfußball

Von Martin Grabmann
Träumen erlaubt: Bernd Wahler will den VfB in Zukunft offensiv spielen sehen
© getty

Bernd Wahler will den VfB Stuttgart zusammen mit den Spielern sportlich neu ausrichten. Der neugewählte Präsident wünscht sich, dass der Verein irgendwann für seinen Offensivfußball bekannt ist.

"Das wäre ein Traum. Heute reden die meisten von Barcelona und Tiki-Taka. Was kommt denn danach? Solche Dinge interessieren mich. Wie entwickelt sich das weiter? Wir können ja nicht die nächsten fünf oder zehn Jahre alle wie Barcelona spielen", erklärte Wahler im Interview mit der "Bild".

Dabei will der 56-Jährige den Verein mutig entwickeln, ohne die Vergangenheit zu ignorieren: "Es gibt Riesenchancen, innovativ und modern zu sein und gleichzeitig unsere Tradition zu wahren. Diese Verbindung ist wahnsinnig spannend."

Bayern gegen Milan & Co.: Sichere Dir jetzt Tickets für den Audi Cup 2013 in München!

"Die Spieler sind die Heroes, nicht ich"

Konkret stellt Wahler sich offensiven Fußball vor, "der nicht irgendwo anfängt oder endet, sondern sich durchzieht über das gesamte Spielfeld und hoffentlich im Tor endet." In diese Entwicklung müssten aber auch die Spieler einbezogen werden. "Letztendlich geht es um die Spieler, sie sind die Heroes, nicht ich. Wegen ihnen kommen die Fans ins Stadion", betonte Wahler.

Der ehemalige C- und B-Jugendspieler des VfB Stuttgart wurde am 22. Juli mit 97,4 Prozent der Stimmen zum Präsident des Vereins gewählt, nachdem sein Vorgänger Gerd Mäuser bereits im April seinen Rücktritt zum Saisonende angekündigt hatte.

Alles zum VfB Stuttgart

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung