Cookie-Einstellungen
Fussball

HSV trotz Inter Remis ab

Von SPOX
Inters Esteban Cambiasso im heißen Duell mit Hamburg-Star Rafael van der Vaart
© getty

Die halbe Bundesliga testete am Samstag für die neue Saison. Und das mitunter gegen große Namen: Hamburg feierte gegen Inter Mailand einen Teilerfolg, Borussia Mönchengladbach schlägt Celtic Glasgow souverän. Augsburg ist gegen den FC Malaga chancenlos, genau wie Braunschweig gegen West Ham United. Raul trifft bei seinem Abschiedsspiel doppelt für Schalke. Alle Spiele im Überblick.

Hamburger SV - Inter Mailand 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Icardi (2.), 1:1 Rudnevs (47.)

Hamburg: Drobny - Diekmeier, Sobiech, Westermann (76. Tah), Jansen - Arslan, Badelj (85. Demirbay) - Beister (71. Aogo), van der Vaart (76. Calhanoglu), Jiracek (85. Skjelbred) - Rudnevs (71. Zoua)

Keine 120 Sekunden waren in Hamburg gespielt, da bediente Fredy Guarin von der rechten Seite Mauro Icardi, der die Führung für Inter besorgte. Anschließend zeigten die Hamburger aber eine gute Vorstellung. Artjoms Rudnevs (12.) und Tolgay Arslan (13.) scheiterten mit Schüssen am starken Keeper Samir Handanovic. Kurz darauf köpfte Dennis Diekmeier (22.) knapp am Kasten vorbei.

Kurz nach Wiederanpfiff dann der verdiente Ausgleich für den HSV. Nach einer Flanke von Arslan war Rudnevs mit dem Kopf zur Stelle. Nach gut einer Stunde drehte Inter nochmal auf. Jaroslav Drobny parierte drei Mal stark nach einem Schuss von Ricardo Alvarez (69.) und Kopfbällen von Rodrigo Palacio (70.) und Hugo Campagnaro (74.). Unter dem Strich ging das Remis deshalb letzlich in Ordnung.

Vitesse Arnheim - Bayer Leverkusen 0:4 (0:3)

Tore: 0:1 Reinartz (8.), 0:2 Kießling (19.), 0:3 Bender (42.), 0:4 Kießling (89.)

Leverkusen: Leno - Donati, Toprak, Spahic (79. Wollscheid), Boenisch - Bender (46. Rolfes), Reinartz, Castro - Sam (79. Kruse), Son (61. Hegeler) - Kießling

Vor rund 6000 Zuschauern war Leverkusen das bessere Team und vor allem nach Standardsituationen brandgefährlich. Stefan Reinartz und Stefan Kießling brachten die Leverkusener jeweils nach einer Ecke von Sidney Sam früh mit 2:0 in Führung.

Defensiv wirkte die Werkself allerdings noch nicht gefestigt. Arnheim traf unter anderem zweimal nur Pfosten und Latte.

In der Schlussphase musste Bayer-Torwart Bernd Leno sogar einen Foulelfmeter parieren. Letztlich fiel der 4:0-Sieg des Champions-League-Teilnehmers damit zu hoch aus.

Eintracht Braunschweig - West Ham United 0:3 (0:3)

Tore: 0:1 Maiga (23.), 0:2 Diame (43.), 0:3 Maiga (44.)

Braunschweig: Davari - Bicakcic (61. Correia), Dogan (61. Henn), Reichel (61. Washausen), Boland (46. Perthel) - Elabdellaoui (61. Kessel), Kratz (46. Vrancic), Kruppke (61. Ademi), Hochscheidt (61. Erwig-Drüppel) - Caligiuri (61. Theuerkauf), Oehrl (46. Jackson)

Vor 10.800 Zuschauern in Braunschweig führte eine sehr unglückliche Aktion von Ermin Bicakcic zur Führung für den Premier-League-Klub. Der Innenverteidiger schoss Modibo Maiga an, woraufhin der Ball an Keeper Daniel Davari vorbei ins Tor kullerte.

Kurz vor der Pause klingelte es innerhalb von zwei Minuten doppelt. Ricardo Vaz Te spielte flach von rechts nach innen, wo Mohamed Diame locker einschob. Dann patzte erneut Bicakcic. Er spielte den Ball Maiga vor die Füße, der Keeper Davari vernaschte und das 3:0 erzielte.

Im zweiten Durchgang hatten die mäßigen Braunschweiger noch eine dicke Chance, aber Jan Hochscheidts Kopfball (74.) landete am Pfosten.

FC Malaga - FC Augsburg 1:0 (0:0)

Tor: 1:0 Gamez (67.)

Augsburg: Hitz (46. Amsif) - Verhaegh, Philp (46. Vogt), Klavan, Callsen-Bracker (46. Reinhardt) - Baier (85. Wenninger), Vlachodimos (85. Nebihi), Moravek (46. Hahn), Ostrzolek (85. Uhde) - Altintop (85. Ekin), Mölders

In der ersten Halbzeit hielt Augsburg gut mit der Mannschaft von Trainer Bernd Schuster mit und kam sogar zu guten Tormöglichkeiten. Nach einer halben Stunde schloss Kapitän Paul Verhaegh aus 20 Metern ab, seinen Schuss entschärfte der Torhüter der Spanier allerdings.

Nach dem Seitenwechsel spielten die Gastgeber weiter nach vorne, den entscheidenden Treffer erzielte aber Malaga. Als die Augsburger Abwehr den Ball nicht vor dem eigenen Gehäuse wegbekam, traf Jesus Gamez.

Der FCA hatte durch Neuzugang Halil Altintop zwar im direkten Gegenzug noch die Chance zum Ausgleich, doch der Türke schoss den Ball über den Kasten.

Leeds United - 1. FC Nürnberg 0:2 (0:1)

Tore: 0:1 Ginczek (3.), 0:2 Ginczek (70.)

Nürnberg: Schäfer - Pinola (64. Plattenhardt), Pogatetz, Dabnali, Chandler - Balitsch, Feulner (82. Stark) - Mak (85. Esswein), Kiyotake (69. Drmic), Gebhart (74. Frantz) - Ginczek

In seinem letzten Testspiel vor Saisonbeginn war der Club dem englischen Gastgeber leicht überlegen. Neuzugang Daniel Ginczek brachte die Nürnberger mit einem Volleyschuss nach einem Freistoß von Hiroshi Kiyotake früh in Führung.

In der zweiten Halbzeit krönte der Stürmer seine gute Leistung mit einem weiteren Treffer. Per Kopf erhöhte er die Führung nach einer Ecke von Marvin Plattenhardt zum 2:0-Endstand.

Kurz zuvor vergab Leeds seine beste Chance. Javier Pinola wehrte den Ball nach einem Eckstoß gerade noch auf der Torlinie ab.

Celtic Glasgow - Borussia Mönchengladbach 1:2 (0:1)

Tore: 0:1 Xhaka (37.), 0:2 Hrgota (66.), 1:2 Stokes (75.)

Gladbach: ter Stegen - Korb (70. Wendt), Stranzl, Dominguez (70. Brouwers), Daems (70. Jantschke) - Kramer, Xhaka (62. Hrgota) - Rupp (62. Herrmann), Younes (62. Nordtveit) - Raffael, Kruse (70. de Jong)

In einer weitgehend ereignislosen ersten Halbzeit im Celtic Park nutzte Granit Xhaka ein ungenaues Zuspiel der Gastgeber zur Führung. Er fing den Ball ab und schoss die Kugel aus 20 Metern unter die Latte.

Branimir Hrgota erhöhte kurz nach seiner Einwechslung Mitte der zweiten Halbzeit nach einem Dribbling im Strafraum aus kurzer Distanz auf 2:0 für die souverän auftretenden Gladbacher. Anthony Stokes gelang per Freistoß nur noch der Anschlusstreffer für Celtic.

Mit Alvaro Dominguez, der Roel Brouwers in der Innenverteidigung ersetzte, gab es bei den Gladbachern im letzten Testspiel nur eine Änderung in der Startelf im Vergleich zum Sieg gegen Borussia Dortmund beim Telekom-Cup. Die Neuzugänge Raffael, Max Kruse und Christoph Kramer spielten allesamt erneut von Beginn an.

Luxemburg - Eintracht Frankfurt 1:4 (1:1)

Tore: 0:1 Meier (9.), 1:1 Turpel (10.), 1:2 Flum (57.), 1:3 Lanig (76.), 1:4 Lakic (82.)

Frankfurt: Özer - Oczipka (58. Schröck), Russ (46. Anderson), Zambrano, Jung (58. Celozzi) - Flum (58. Inui), Schwegler (58. Bakalorz), Rode (58. Lanig), Meier (71. Waldschmidt), Rosenthal (58. Lakic) - Joselu (46. Aigner)

Im luxemburgischen Differdange sahen die Zuschauer zu Beginn ein munteres Spiel mit je einem frühen Tor auf beiden Seiten und einigen weiteren guten Möglichkeiten.

Anschließend verlor die Partie allerdings etwas an Tempo, erst Johannes Flum hauchte dem Spiel mit seinem Treffer zum 2:1 wieder neues Leben ein. Der Neuzugang traf nach einer Flanke von Jan Rosenthal per Kopf.

In der zweiten Halbzeit wechselte Trainer Armin Veh wieder einmal fleißig durch, lediglich Torwart Aykut Özer und Carlos Zambrano spielten über die kompletten 90 Minuten.

Die vielen Wechsel taten dem Spiel der Frankfurter allerdings keinen Abbruch, am Ende siegten die Hessen völlig verdient mit 4:1. Die Eintracht konnte damit alle ihre sechs Vorbereitungsspiele der neuen Saison gewinnen.

Schalke 04 - Al-Sadd 9:0 (4:0)

Tore: 1:0 Farfan (3./FE), 2:0 Szalai (8.), 3:0 Szalai (25.), 4:0 Farfan (31.), 5:0 Huntelaar (56.), 6:0 Goretzka (59.), 7:0 Huntelaar (60.), 8:0 Raul (65.), 9:0 Raul (70./FE)

Schalke: Fährmann - Höger (46. Uchida), Matip (46. Ayhan), Santana (46. Höwedes), Fuchs (46. Hoogland) - Jones (46. Goretzka), Neustädter (46. Barnetta) - Farfan (46. Bastos), Pukki (46. Draxler), Clemens (46. Huntelaar, 68. Metzelder) - Szalai (46. Raul, 86. Meyer)

Die Gastgeber übernahmen im offiziellen Abschiedsspiel von Raul schnell die Kontrolle und ließen Al-Sadd von Beginn an keine Chance. Der Schalker Angriff um den überragenden Jefferson Farfan, der im ersten Durchgang an allen Toren beteiligt war, entschied das Spiel schon vor der Pause.

In der zweiten Hälfte wechselte Raul, der seit 2012 bei dem Klub aus Katar spielt, die Seiten und setzte mit den neun anderen von Trainer Jens Keller eingewechselten Spielern das Offensivfeuerwerk der Königsblauen fort.

Nach Vorarbeit von Julian Draxler, der sich im Strafraum gegen drei Verteidiger durchsetzte und den Ball mit der Hacke querlegte, traf der Spanier gegen seinen neuen Klub, bevor er 20 Minuten vor Schluss per Elfmeter den Endstand herstellte.

In der Schlussphase verabschiedete sich auch Christoph Metzelder, der im Sommer seine Profikarriere beendete, von den Fans und absolvierte noch einen letzten Kurzeinsatz im Trikot der Schalker.

SC Freiburg - Athletic Bilbao 0:0

Tore: Fehlanzeige

Freiburg: Baumann - Mujdza (77. Kerk), Ginter( 77. Diagne), Höhn (77. Krmas), Sorg (77. Günter) - Schuster (77. Höfler), Fernandes - Schmid, Mehmedi (77. Freis), Couquelin (77. Zuck) - Hanke (19. Guede)

Im Rahmen der offiziellen Saisoneröffnung der Freiburger sahen die Fans ein über weite Strecken ereignisarmes Spiel. Beide Mannschaften taten sich in der Offensive extrem schwer, so dass die Partie folgerichtig mit einem müden 0:0 endete.

Viel größere Sorgen als das Spiel seiner Mannschaft dürfte Trainer Christian Streich allerdings der Gesundheitszustand von Mike Hanke bereiten. Der Stürmer musste bereits früh in der Partie verletzt ausgewechselt werden. Eine Diagnose steht noch aus.

VfB Stuttgart - Akhisar Belediyespor

Tore: 1:0 Rüdiger (37.), 2:0 Werner (80.)

Stuttgart: Kirschbaum - Sakai, Rüdiger (65. Werner), Röcker, Molinaro - Gentner (58. Leitner), Kvist - Khedira (65. Traore), Hajnal, Rausch - Cacau

In der Hitze von Friedrichshafen ließen es beide Mannschaften zunächst langsam angehen, bis Cristian Molinaro nach einer halben Stunde mit einem Distanzschuss knapp am Tor vorbei ein erstes Ausrufezeichen setzte. Wenig später brachte Antonio Rüdiger den VfB per Kopf nach einem Freistoß von Neuzugang Konstantin Rausch in Führung.

Auch nach dem Treffer blieb die Begegnung allerdings chancenarm, obwohl die Stuttgarter deutlich mehr Ballbesitz hatten und das Spiel über weite Strecken kontrollierten. Erst als die Türken mehr Druck machten und dem Ausgleich näher kamen, entschied der eingewechselte Nachwuchsspieler Timo Werner mit seinem ersten Tor für die Profis das Spiel für den VfB.

Die Stuttgarter hatten zuvor einen Rückschlag hinnehmen müssen, als Christian Gentner nach einem Zweikampf angeschlagen ausgewechselt werden musste.

FC Evian Thonon Gaillard - 1. FSV Mainz 05 0:1 (0:1)

Tor: 0:1 Geis (23.)

Mainz: H. Müller - Koch (71. Bell), Fathi, Bungert, Park (46. Pospech) - Geis, Moritz (71. Baumgartlinger) - Okazaki (71. Soto), Malli (71. Zimling), Choupo-Moting (60. N. Müller) - Polter (71. Schahin)

Mann des Tages in Thonon-les-Bains war der Mainzer Neuzugang Johannes Geis, der beim Gastspiel beim französischen Erstligisten das einzige Tor erzielte. Nach einem Doppelpass mit Sebastian Polter traf der ehemalige Fürther zum 1:0-Endstand.

Evian hielt insgesamt zwar tapfer dagegen, konnte die Mainzer Hintermannschaft aber zu selten vor echte Probleme stellen.

Am Ende brachten die 05er ihre knappe Führung recht ungefährdet über die Zeit und blieben dadurch auch in ihrem neunten und letzten Vorbereitungsspiel der Saison ungeschlagen.

Der Spielplan zur Bundesliga-Saison 2013/2014

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung