Cookie-Einstellungen
Fussball

Hofmann schießt Dortmund auf Rang drei

Von Stefan Rommel
Jonas Hofmann (2.v.r.) erzielte das 1:0 für den BVB gegen Hamburg
© getty

Borussia Dortmund hat beim Telekom Cup 2013 das Spiel um Platz drei gegen den Hamburger SV gewonnen. Der BVB setzte sich nach 60 Minuten mit 1:0 (1:0) durch.

Vor 50.000 Zuschauern in Mönchengladbach erzielte Jonas Hofmann vor der Pause den Treffer für den BVB (24.).

Die Aufstellungen:

Dortmund: Langerak - Durm, Subotic, Hummels (Sokratis), Schmelzer (Bandowski) - Kehl (Bender), Gündogan - Hofmann (Kirch), Reus (Großkreutz), Schieber - Lewandowski (Sahin)

Hamburg: Neuhaus - Mancienne (Ilicevic), Sobiech, Rajkovic, Jansen - Rincon (Arslan), Demirbay (Nafiu) - Skjelbred, Calhanoglu (van der Vaart), Jiracek (Beister) - Rudnevs (Zoua)

Vor dem Anpfiff:

Der BVB mit Gündogan wieder auf der Sechs, Reus davor im offensiven Zentrum und Schieber auf der Außenbahn. Youngster Durm darf wieder rechts hinten beginnen. Langerak ersetzt Weidenfeller, Subotic beginnt an Stelle von Sokratis.

Der HSV wechselt neun Spieler im Vergleich zur Startformation von gestern aus, nur Sobiech und Jansen belieben im Team. Calhanoglu darf von Beginn an ran.

3.: Skjelbred geht auf Subotic zu, der sich viel zu leicht austanzen lässt. Alleine vor Langerak und unter Druck von Hummels trifft Skjelbred den Ball aber unsauber und verzieht aus 16 Metern.

14.: Ballverlust HSV im Mittelfeld. Lewandowski auf Reus, der aus 14 Metern aber unpräzise. Sekunden später Reus dann mit Wucht, Skjelbred rettet vor der Linie.

24., 0:1, Hofmann: Hofmann zieht den Spurt in die Tiefe an, Hamburgs Innenverteidigung nimmt ihn nicht auf. Reus spielt den Pass gut in den freien Raum. Hofmann zieht gegen Rajkovic auf und lässt den ins Leere laufen. Satter Schuss aus halblinker Position, rechts unten schlägt's ein.

31.: Ballverlust HSV, der BVB schaltet schnell um. Gündogan am Elferpunkt, dreht noch schnell Rajkovic ein und zieht ab. Neuhaus lenkt den Ball über die Latte.

59.: Kirch setzt sich auf links durch und flankt von der Torauslinie flach zur Mitte. Schieber säbelt sechs Meter vor dem leeren Tor mit rechts über den Ball.

Fazit: Verdienter Sieg für Dortmund, das aber mal wieder zu viele Chancen liegen ließ. Hamburg in der Offensive viel zu harmlos.

Der Star des Spiels: Jonas Hofmann war nicht nur wegen seines Treffers sehr auffällig. Kurbelte über rechts stark an, ging immer wieder mit Tempo in die Spitze.

Der Flop des Spiels: Slobodan Rajkovic durfte sich zeigen, der Serbe soll wenn möglich noch verkauft werden. Rajkovic ließ die Chance aber verstreichen, spielte zögerlich im Zweikampf und wirkte nicht voll bei der Sache.

Der Schiedsrichter: Christian Dingert war ein sicherer Leiter einer fairen Partie. Lag nur bei Großkreutz' vermeintlichem Foul an Jansen daneben.

Das fiel auf:

  • Der HSV nach der Nicht-Leistung gestern deutlich verbessert, war aggressiv und laufreudig. Mit Rincon vor der Abwehr hatte Hamburg mehr Stabilität. Was blieb, waren aber einige Unkonzentriertheiten im Passspiel.
  • Hamburg versuchte sich auch wieder mit Rincon als Aufbauspieler, wenn der sich zwischen die Innenverteidiger fallen ließ, um den ersten Ball zu spielen. Eine Variante, die gegen die Bayern gar nicht zu sehen war.
  • Nach seiner Einwechslung spielte van der Vaart deutlich zurückgezogen und verschaffte sich so mehr Ballkontakte. Hamburg wurde dann gegen Ende der Partie auch wieder etwas lebhafter - aber auch nicht wirklich gefährlich.
  • Dortmund diktierte trotzdem die Partie, hatte nur in den ersten Minuten ein paar Probleme in der Defensive. Im Laufe der ersten Halbzeit steigerte sich der BVB, der besonders über die rechte Seite mit Durm und Hofmann gefährlich wurde.
  • Der BVB war gefährlicher bei den Ecke und Freistößen, da sah schon einstudierter aus als noch am Samstag. Trotzdem war die Chancenverwertung wieder eine Schwäche. Dortmund hätte höher gewinnen können.

Der 1. Spieltag der Bundesliga

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung