Cookie-Einstellungen
Fussball

Watzke: "An Roman kommt man nicht vorbei"

Von Marco Heibel
"Auf Dauer kommt Jogi Löw an Roman Weidenfeller nicht vorbei." Arjen Robben dagegen schon.
© getty

Borussia Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat seine Forderung, Roman Weidenfeller in die deutsche Nationalmannschaft zu berufen, erneuert.

Unabhängig vom Fehler Marc-Andre ter Stegens beim 3:4 im Länderspiel gegen die USA sieht der 53-Jährige den BVB-Keeper mindestens als Nummer drei in Deutschland.

"Roman muss berücksichtigt werden. Auf Dauer kommt man an ihm nicht vorbei", sagte Watzke gegenüber "Bild". Der 53-Jährige sieht den 32-jährigen Keeper des Champions-League-Finalisten leistungsmäßig vor Konkurrenten wie dem Mönchengladbacher Marc-Andre ter Stegen. Dessen kurioses Eigentor zum 0:2 im Länderspiel am vergangenen Sonntag gegen die USA will Watzke dabei nicht als Anlass für seine Forderung verstanden wissen: "Solche Fehler passieren mal."

Köpke macht Weidenfeller wenig Hoffnung

Weidenfellers Chancen auf eine Nominierung bleiben jedoch voraussichtlich gering. So erklärte DFB-Torwarttrainer Andreas Köpke am Montag im Hinblick auf die Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien: "Es macht keinen Sinn, Roman Weidenfeller als Nummer drei mitzunehmen. Es geht auch darum, die drei WM-Torhüter zu finden, die ins Team reinpassen."

Weiterhin versicherte der Europameister von 1996, dass der deutsche Trainerstab Marc-Andre ter Stegen nach dessen Patzer "nicht fallenlassen" werde. Nach "Bild"-Informationen soll Weidenfeller in den Planungen des DFB nur für den Fall eine Rolle spielen, dass Manuel Neuer oder Rene Adler für die WM ausfallen sollten.

Roman Weidenfeller im Steckbrief

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung