Cookie-Einstellungen
Fussball

Schalke: Horst Heldt ist stinksauer

Von Marco Nehmer
Horst Heldt war nach dem blutleeren Auftritt der Schalker Mannschaft sauer auf die magere Leistung
© getty

Der FC Schalke 04 hat durch die Niederlage bei Eintracht Frankfurt einen Big Point im Kampf um Europa verpasst. Noch liegen die Knappen auf Platz vier, aber schon am nächsten Spieltag könnte Schalke komplett aus den internationalen Rängen rutschen. Die Verantwortlichen sind nach der mageren Leistung sauer.

"Ich stelle mich jetzt darauf ein, dass wir nächste Saison jeden Dienstag und Mittwoch auf Freundschaftsspiel-Tour gehen", sagte Manager Horst Heldt nach dem Spiel sarkastisch und befand: "Wenn wir die Konsequenz nicht wiederfinden, werden wir bis zum Ende aus den Europapokal-Plätzen rausrutschen."

Der Auftritt der eigenen Mannschaft gegen den Europa-Konkurrenten gefiel der sportlichen Führung gar nicht. "Die letzten 70 Minuten war meine Mannschaft nicht mehr bereit, die weiten Wege zu gehen", so Trainer Jens Keller, der damit sagte: Nur 20 Minuten wurde sein Team den Ansprüchen gerecht.

Heldt wurde deutlicher als sein Coach und nahm hinsichtlich der Leistung kein Blatt vor den Mund. "Was soll ich zu so einem Auftritt sagen? Entweder man will was oder man will nichts", so der Manager, der zu dem Schluss kam: "Anscheinend wollen wir nichts."

Hildebrand vermisst "Galligkeit"

Torwart Timo Hildebrand vermisst bei seiner Mannschaft die nötige Verbissenheit und Entschlossenheit im Kampf um die Champions-League-Teilnahme. "Ich will mich jetzt nicht hier hinstellen und irgendwie draufhauen und Kollegen kritisieren, aber es fehlt einfach diese Gier, diese Galligkeit, die einfach die Mannschaften haben, die über uns stehen", sagte der Keeper am Sonntag.

Er resigniere allerdings nicht. "Ich hoffe, dass wir das Ruder rumreißen und nicht, dass wir erst immer einen Arschtritt brauchen, um dann wieder eine gute Leistung zu bringen", betonte Hildebrand.

Timo Hildebrand im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung