Cookie-Einstellungen
Fussball

Arjen Robben: Weitere 12 Wochen Pause?

Von SPOX
Wartet auf seine Rückkehr beim FC Bayern: Arjen Robben
© Getty

Muss Arjen Robben noch weitere drei Monate pausieren? Für Diego Contento geht es dagegen bergauf - und für Michael Ballack in die Reha. VfB-Präsident Erwin Staudt spricht über die Gründe für Stuttgarts Krise.

Weitere drei Monate Pause für Robben? Der Zeitpunkt des Comebacks von Arjen Robbenist weiterhin offen. Nach seinem Muskelriss im linken Oberschenkel wollte der Niederländer bis Anfang Dezember auf den Platz zurückkehren. Aber: "Man kann nicht sagen, ob es bei mir noch vier Wochen dauert oder zwei bis drei Monate", sagte er der "Bild". Dem Vizeweltmeister bleibt momentan nichts anderes übrig, als zu warten und zu hoffen, dass die Bayern auch ohne ihn schnell wieder in die Spur zurückfinden. "Die Mentalität ist jetzt wichtig. Dortmund ist schon sieben Punkte weg. Der Abstand darf nicht zu groß werden."

Contento schneller fit als gedacht: Es gibt auch erfreuliche Nachrichten für den FC Bayern. Diego Contento wird wahrscheinlich doch nicht so lange ausfallen, wie zunächst angenommen. In einem Gespräch mit der "tz" sagte Mannschaftsarzt Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt: "Wir hoffen, dass Diego in einer Woche wieder mit dem Laufen anfangen kann." Der Außenverteidiger der Bayern wurde erst kürzlich an der linken Leiste operiert. "Es hat sich herausgestellt, dass es sich um einen indirekten Leistenbruch handelt. Da kann es schneller gehen," sagte der Bayern-Doc.

Ballack - bereit für die Reha? Michael Ballack wird laut "Bild" wohl in der nächsten Woche mit der Reha beginnen. Nach seinem Bruch des Schienbeinkopfes geht es langsam aber sicher bergauf. In diesen Tagen warten noch weitere Nachuntersuchungen auf den Nationalspieler. "Danach werden wir uns auch mit Dr. Müller-Wohlfahrt besprechen, wie und wann die Reha beginnt", sagte Bayer-Doc Achim Münster. In der nächsten Woche wird Ballack mit einem ersten Aufbautraining beginnen. Dabei stehen vor allem Kreislauf - und Oberkörpertraining auf dem Programm sowie das Fahren auf dem Ergometer.

Krise beim VfB: In einem Interview mit der "Bild" äußert sich nun auch Stuttgarts Präsident Erwin Staudt zur Krise bei den Schwaben. Nach sechs Spieltagen steht der VfB auf dem letzten Tabellenplatz der Bundesliga. "Ich habe den Eindruck, dass jeder versucht, seine Pflicht zu tun. Die Betonung liegt auf Pflicht. Aber erst die Leidenschaft und das bedingungslose Zusammenstehen machen den Erfolg aus. Das fehlt bei uns", so Staudt, der auch die mangelnde Kommunikation innerhalb der Mannschaft kritisiert: "Die Spieler müssen miteinander reden, sich zusammensetzten, Ungereimtheiten aus der Welt schaffen. Auch mal ohne Trainer und Manager." Trainer Christian Gross genieße dagegen die volle Rückendeckung des Vereins, so Staudt, der in der Winterpause Gespräche über eine eventuelle Vertragsverlängerung mit dem Schweizer plant.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung