Cookie-Einstellungen
Fussball

Wiese: "Wir gehören nicht nach oben"

SID
Torhüter Tim Wiese von Werder Bremen fand nach dem 0:0 gegen Hannover 96 klare Worte
© Getty

Tim Wiese warnt vor überzogenen Erwartungen an Werder Bremen. Vor dem Gastspiel bei Borussia Dortmund teilte Uli Hoeneß mal wieder in gewohnter Manier aus. Vor allem die WM-Quali-Spiele gegen schwächere Mannschaften sind dem Bayern-Manager ein Dorn im Auge. Die SKY-Stimmen zum 5. Spieltag.

Tim Wiese (Torhüter SV Werder Bremen)

... über das Leistungsvermögen von Bremen: "Wir haben 0:0 gespielt, wir haben heute nicht verloren. Alle sehen Werder Bremen wieder ganz oben. Aber man hat ja heute gesehen, dass wir nicht nach ganz oben gehören. Wir sind da, wo wir jetzt stehen - das ist ganz okay."

Stefan Effenberg (SKY-Experte)

... über die Äußerungen von Bayern-Manager Uli Hoeneß, der die Bundesliga-Pausen wegen WM-Qualifikationsspiele kritisierte: "Vorqualifikation, bin ich der Meinung, muss es geben. Dass sich wirklich die kleinen Länder qualifizieren, um überhaupt in so eine Gruppe reinzukommen. Natürlich kann sich der ein - oder andere Spieler wie Guerrero auch in einem Testspiel vom HSV gegen einen Fünftligisten verletzen. Das kann immer passieren. Aber, bitte schön, wenn Deutschland gegen Aserbaidschan in Hannover vor 30.000 Zuschauern spielt: Wer will sich das denn wirklich anschauen? Aserbaidschan ist kein Gegner, der zieht in keiner Weise. Berti Vogts - weiß nicht, ob der noch zieht? Wer guckt sich das noch an?"

... auf die Frage, ob er als Sportdirektor beim Hamburger SV im Gespräch ist: "Die Frage stellt sich hier nicht. Mich hat man noch nicht kontaktiert. Es gab ja schon einige, die man kontaktiert hat, die dann abgesprungen sind. Ich denke, Hamburg hat ein Problem. Und ich glaube, das ist wichtig für den Verein, dass das Problem jetzt bald vom Tisch kommt, weil man auch da Ruhe braucht. Sie spielen gerade einen wirklich guten Fußball. Jetzt oben noch Ruhe reinbringen, dann kann das eine richtig gute Saison werden."

...über die Suche nach einem neuen Sportdirektor beim Hamburger SV: "Was den Eindruck macht, dass sich der HSV gar nicht sicher ist. Wenn einer dabei gewesen wäre, würde der vielleicht schon im Büro sitzen. Wenn ich jetzt noch sage, dass es noch zwei andere Kandidaten gibt - die  Namen werde ich nicht nennen, das hab ich denen versprochen -  dann sind wir schon bei vier oder fünf Leuten. Und wenn du keine Entscheidung treffen kannst, dann komm ich wieder zu dem Punkt, dass die sich total unsicher sind, wer der richtige Mann ist. Jetzt wollen sie ein bisschen auf Zeit spielen - in den Winter hinein und dann eine Entscheidung treffen. Ich weiß nicht: Wenn ich mit in der Kandidatur wäre, würde ich mich gerade verarscht fühlen."

Mark van Bommel (Kapitän FC Bayern München)

... über den Jubelsprung von Franck Ribery in die Arme von Bayern-Trainer Louis van Gaal: "Man muss erstmal Tore schießen. Man kann planen, was man will, aber wenn man kein Tor schießt, kann man auch nicht zum Trainer laufen. Man kann schon, das sieht nur komisch aus."

... über den Trainer Louis van Gaal: "Die Stimmung zwischen Mannschaft und Trainer ist gut, das wird von außen hereingetragen. Der Trainer redet eigentlich sehr viel mit den Spielern. Nach außen wirkt er stur und schwierig, aber innerhalb der Mannschaft hat er sehr viel Humor - das sieht man vielleicht nicht - aber das geht überragend miteinander."

Roman Grill (Spielerberater)

... über seine Bewerbung als Sportdirektor beim Hamburger SV: "Ich denke, dass sich Herr Becker da deutlich geäußert hat, dass das Verfahren im Augenblick auf Eis liegt.  Deshalb macht es im Augenblick auch keinen Sinn, zu sagen, ich bin ein Kandidat. Ich war Kandidat und ich denke, ich war mit meiner Rolle ganz zufrieden."

... auf die Frage, ob er denn weiter zur Verfügung stehen würde: "Ich sehe in der augenblicklichen Situation, dass man sich in der Gesamtdiskussion wenig Gedanken macht, was ein Sportdirektor für Kompetenzen braucht und wer dafür in Frage kommt. Und ob das für mich noch Sinn macht - die Frage stellt sich mir nicht."

Felix Magath (Trainer Schalke 04)

... über den Erfolg der Schalker in Köln: "Ich habe die letzte halbe Stunde gezittert. Wenn man knapp führt auf Gegners Platz - man weiß, der Gegner muss unbedingt punkten - dann ist klar, dass man unter Druck gerät. Ich bin froh, dass wir den Druck bekommen haben, aber auch standgehalten haben."

Michael Meier (Sportdirektor 1. FC Köln)

... über die 1:2-Heimniederlage gegen Schalke: "Wir können uns mit Frustrationsbewältigung nicht beschäftigen. Wir müssen der Realität in die Augen schauen: Tabellenplatz 18 und jetzt haben wir ein Programm vor uns, was nicht von schlechten Eltern ist."

Andreas Bergmann (Trainer Hannover 96)

... über das torlose 0:0 in Bremen: "In Bremen einen Punkt zu machen, ist aller ehrenwert in unserer Situation. Aber wir sind trotzdem hier angetreten und wollten auch um drei Punkte spielen, weil die Mannschaft in den letzten zwei Spielen gezeigt hat, dass sie sehr engagiert spielen kann, dass sie sehr gut stehen kann,. Das haben wir ausprobiert. Wir wollten hier mutig sein und das ist uns vor allem in der ersten Halbzeit gelungen."

Uli Hoeneß (Manager FC Bayern München)

... über die Situation, dass Spieler, wie Miroslav Klose, wegen der WM-Qualifikation gegen Aserbaidschan heute nicht in der Bundesliga spielen können: "Diese Länderspiele gegen Aserbaidschan und Südafrika - das ist ja so langsam Kokolores. Ich meine, wir spielen da 100.000 Spiele und wir Vereine haben den Dreck auszubaden. Wenn ich in der Hamburger Situation wäre, würde ich gegen die Wand springen, was da passiert ist. Wir müssen alle miteinander uns dagegen wehren, dass die Bundesliga jetzt zum 98. Mal unterbrochen wird wegen diesen Länderspielen. Da muss sich etwas ändern, sonst geht die Bundesliga kaputt."

... auf die Rückfrage, dass es ja immerhin WM-Qualifikationsspiele waren: "Es muss eine Vorqualifikation her. Aserbaidschan und Liechtenstein - all diese Länder: Da muss sich etwas ändern. Collin Benjamin verletzt sich in einem Freundschaftsspiel gegen Swasiland und jetzt bekommen sie in Hamburg den Spieler zurück mit einem Entschuldigungsschreiben, das besagt: 'Es tut uns leid, aber er ist sechs Monate außer Gefecht'. Und dasselbe gilt auch für Guerrero: In einem Länderspiel, wo es um gar nichts ging, hat der HSV jetzt die Rechnung zu zahlen. So kann das nicht weitergehen!"

... über die Situation, dass die Spieler von den Vereinen und nicht vom DFB bezahlt werden: "Es gibt ein Sprichwort: 'Wer zahlt, schafft an' - und wir zahlen. Und deswegen ist es eine totale Verkehrung der Tatsachen. Wenn wir alle so weitermachen, dann geht der Fußball kaputt. Die ersten Anzeichen sieht man schon, denn das Länderspiel gegen Aserbaidschan war zum ersten Mal nicht ausverkauft. Der Zuschauer ist nicht so blöd, dass er erkennt, wenn du gegen den 150. der Welt spielst, dass es noch interessante Fußballspiele sind. Ich sage noch einmal: Wenn man gegen Liechtenstein spielt, kann man auch gegen den FC Tegernsee spielen!"

...über die "Stänkereien" von Bayern-Star Franck Ribery: "Ich habe nicht das Gefühl gehabt, dass er jemals gestänkert hat. Ich finde, wir sollten aufhören, ihn in eine Position des Stinkstiefels hinein zu treiben, die er in all den Wochen und Monaten nie gemacht hat!"

Armin Veh (Trainer VfL Wolfsburg)

... über die 2:3-Heimniederlage gegen Leverkusen: "Ich glaube, wir haben heute zwei Spiele gesehen: Eines bis zur 35. Minute -  bis zur Roten Karte, wo wir klar dominant waren - Und ein Spiel nach der Roten Karte. Für mich hat heute ein Anderer das Spiel entschieden und nicht wir."

... über die Leistung des Schiedsrichters: "Das gibt es natürlich, dass man mal schlecht ist, aber er war entscheidend heute. Er war der Hauptakteur auf dem Platz und das sollte er im Normalfall nicht sein."

Alexander Madlung (VfL Wolfsburg)

...über das Spiel: "Die Rote Karte zückt er, ohne einfach mal den Stürmer zu fragen, obwohl er sich selber nicht sicher war. Ich denke, das hätte man anders klären können und dann wäre ein anderes Spiel gelaufen."

Louis van Gaal (Trainer FC Bayern München)

...über seine Umarmung mit Franck Ribery: "Wir sind immer gute Freunde. Es war schwierig, stehenzubleiben."

Mats Hummels (Borussia Dortmund)

...über das Spiel: "Das lässt sich schwer erklären Wir haben eine richtig gute 1. Halbzeit hingelegt, haben die Bayern unter Druck gesetzt und hätten auch noch höher in Führung gehen können. Das haben wir versäumt. Dann haben die uns in der 2. Halbzeit plötzlich jeden Ball in den Winkel geschossen. Das Ergebnis ist, glaube ich, ein bisschen zu hoch ausgefallen."

Bruno Labbadia (Trainer Hamburger SV)

...über den guten Start: "Ich denke, es gehört dazu, dass man es genießt, weil es in der Branche ja hoch und runter geht. Aber man muss es einschätzen können. Wir haben in den ersten 13 Wochen, in denen ich hier bin, sehr viel erlebt mit Turbulenzen, Unruhe, dann wieder total positiv. Ich denke, der Verein lebt. Und wenn man die Zuschauer draußen wieder gesehen hat: Das macht schon Spaß!"

... über die Suche nach einem neuen Sportdirektor: "Ich nehme es so, wie es kommt. Wir hatten eine sehr schwierige Situation gehabt, als Dietmar Beiersdorfer aufgehört hat, weil es in der Phase war, als es um die Transfers ging. Aber wir haben das als Team gut hinbekommen. Solange wir das machen sollen, machen wir das und wenn ein guter Mann da ist, dann soll er kommen, dann freuen wir uns."

Frank Rost (Torhüter Hamburger SV)

...über die Leistung des HSV: "Es waren zwei schwierige Wochen. Gerade für die, die dageblieben sind. Mit drei, vier Leuten zu trainieren, macht nicht viel Spaß. Und dann natürlich die bittere Nachrichten mit Collin Benjamin und Paolo Guerrero. Das ist tragisch für die Beiden. Sie fehlen uns sehr. Die Mannschaft hat gut reagiert und gezeigt, dass jeder für den anderen da ist."

Thomas Hitzlsperger (VfB Stuttgart)

...über den vermeintlichen Fehlstart: "Start ist schon vorbei. Wir können nicht nach jedem Spieltag von Fehlstart sprechen. Erster Spieltag, vielleicht noch am zweiten Spieltag kann man von Fehlstart sprechen, aber jetzt ist der 5. Spieltag schon vorbei - jetzt ist genug von 'Start'."

Markus Babbel (Teamchef VfB Stuttgart)

...über den Saisonstart: "Uns wird nichts geschenkt. Es wird uns jetzt jede Woche so begleiten, dass wir alles drei Tage ein Spiel haben. Wir dürfen nicht zu jammern anfangen. Dafür ist der Kader viel zu stark. Wir müssen einfach selbstbewusster werden. Wir müssen mit einer anderen Mentalität in diese Spiele gehen, auch mit dem Glauben, dass wir die Spiele gewinnen können, dafür haben wir die Qualität. Aber die Mannschaft hat es noch nicht so angenommen, wie ich es mit vorstellen, aber daran werden wir arbeiten."

Michael Skibbe (Trainer Eintracht Frankfurt)

...über das Spiel: "Wir versuchen zumindest, alle gemeinsam aus unserer Mannschaft das Optimum herauszuholen. Das klappt mit einer tollen mannschaftlichen Geschlossenheit und auch mit gutem Kombinations-Fußball. Wir wollen unser Saisonziel erreichen, deutlich besser abzuschneiden, als im letzten Jahr."

Ralf Rangnick (Trainer TSG 1899 Hoffenheim)

...über das Spiel: "Die Mechanismen sind da und jetzt kommt auch langsam die Form wieder hinzu. Dann sind solche Spiele wie heute auch wieder möglich."

Andreas Wolf (1. FC Nürnberg)

...über das Spiel: "Wir haben uns schon gedacht, dass es ein Schweinespiel wird, so eines muss man gewinnen. Wir  haben heute nicht das beste Spiel gemacht, aber wir haben die drei Punkte behalten und das ist wichtig für uns."

Die Bundesligatabelle nach dem 5. Spieltag

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung