-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Nächster Akt im Theater um Toni und Ribery

Von SPOX
Franck Ribery (l.) und Luca Toni gehen in ihre dritte Saison beim FC Bayern
© Getty

Das Wechseltheater um Franck Ribery ist beendet? Von wegen! Laut spanischen Medienberichten hat sich der Franzose mit Real Madrid über einen Wechsel im nächsten Sommer geeinigt. In Sachen Luca Toni bringt ein weiterer Berater Licht ins Dunkel.

Der FC Bayern hat eine klare Absage erteilt, Real Madrid hat sich daraufhin zurückgezogen und das Geld anderweitig investiert - das Wechseltheater um Franck Ribery scheint damit seit ein paar Wochen endgültig beendet. Allerdings nur für diesen Sommer.

Denn die spanische Sporttageszeitung "AS" berichtet nun, dass sich Real-Präsident Florentino Perez mit Ribery bereits über einen Wechsel im kommenden Jahr geeinigt hat.

Ribery-Theater geht weiter

Demnach habe sich der neue Präsident der Königlichen mit Ribery-Berater Alain Migliaccio auf einen Fünf-Jahres-Vertrag verständigt.

Das Problem: Riberys Vertrag bei den Bayern läuft noch bis 2011, und natürlich wird der Rekordmeister seinen Superstar auch im nächsten Jahr nicht ohne weiteres ziehen lassen. Der nächste Akt im Ribery-Theater kommt also bestimmt.

Toni will nicht weg

Ribery will also offenbar weg, Luca Toni auch? Zumindest gab es in der vergangenen Woche Gerüchte um einen möglichen Wechsel des Italieners zu West Ham United, die ein vermeintlicher Berater des 32-Jährigen geschürt hatte.

"Das stimmt nicht. Ich bin Tonis einziger Berater, ich kenne diesen anderen Mann gar nicht", sagt Toni-Agent Tullio Tinti und stellt klar: "Luca denkt nur daran, bald wieder für Bayern zu spielen."

Derzeit befindet sich Toni in Italien, um sich wegen seiner Achillessehnen-Beschwerden behandeln zu lassen. Wann der Angreifer wieder in der Bundesliga auflaufen kann, ist momentan noch offen.

Alle Transfers der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung