Cookie-Einstellungen
Fussball

Neidisch auf Wolfsburg

Von SPOX
© Getty

München - Luca Toni macht derzeit Urlaub. An der Adria erholt sich der 31-Jährige vom enttäuschenden Abschneiden bei der EM mit Italien.

Das Viertelfinal-Aus gegen Spanien hat Toni mittlerweile allerdings verdaut und seinen Blick längst auf die anstehende Saison beim FC Bayern gerichtet. Erstmals in seiner Karriere wird der Italiener dabei in der Champions League auflaufen.

Um in der Königsklasse auch eine gute Rolle spielen zu können, fordert Toni in der "Bild am Sonntag" allerdings weitere Neuzugänge für den Bayern-Kader. "Wir haben eine gute Mannschaft", dennoch steht für den Angreifer "ganz klar" fest, dass Bayern sich noch verstärken muss.

Vorsicht vor Wolfsburg!

"Um die Champions League zu gewinnen, braucht man so viele Champions wie möglich", so Toni, der allerdings nicht glaubt, dass ein weiterer Italiener nach München kommen wird: "Ehrlich gesagt ist die Hoffnung nicht mehr groß."

Vor allem die beiden Neu-Wolfsburger Andrea Barzagli und Christian Zaccardo "hätte ich gerne bei Bayern gesehen", so Toni, der den VfL durch die zahlreichen Neuzugänge für die kommende Saison "zum Kreis der vier, fünf Top-Teams" zählt.

Als härtesten Konkurrent um den Meistertitel hat der Torschützenkönig der vergangenen Spielzeit allerdings ein anderes Team auf der Rechnung: "Ich glaube, dass Schalke der stärkste Gegner sein wird."

Das SPOX-Spieler-Rating für Online-Manager: Jetzt einen Bayern-Stürmer kaufen?

Schon mit Klinsmann telefoniert

Bevor die Bayern die Saison am 15. August mit einem Heimspiel gegen den Hamburger SV eröffnen, steht für Toni allerdings zunächst die erste Vorbereitung unter Jürgen Klinsmann an.

Vom neuen Bayern-Coach ist der Angreifer schon jetzt angetan: "Er sorgt dafür, dass die Arbeitsbedingungen so angenehm wie möglich sind - damit noch bessere Leistungen dabei herauskommen", so Toni. "Wir haben schon während der EM telefoniert. Es ist ein Vorteil, dass wir Italienisch miteinander reden können."

Lahm als neuer Kapitän?

In einer Angelegenheit, da ist sich Toni sicher, wird Klinsmann allerdings nicht mit sich reden lassen. Wer neuer Bayern-Kapitän wird "entscheidet allein der Mister, wie wir Italiener den Trainer nennen", so Toni.

In Philipp Lahm hat er selbst seinen persönlichen Favoriten schon gefunden: "Er wäre sicher einer der geeignetsten. Weil er bei Bayern groß geworden ist, alle kennt. Vielleicht ist das das wichtigste Kriterium."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung