Fussball

Ex-Schalker Farfan: Wutausbruch wegen Gehaltsverzicht "war Teil eines Witzes"

Von SPOX
Jefferson Farfan erklärt seinen Wutausbruch wegen Gehaltsverzicht bei Lok Moskau.

Der frühere Schalker Jefferson Farfan, seit 2017 bei Lok Moskau angestellt, hat seinen Wutausbruch in einem Instagram-Video bezüglich des Gehaltsverzichts, den der russische Top-Klub seinen Spielern wegen der wirtschaftlichen Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie verordnet hatte, mit einem Missverständnis erklärt.

"Leider wurde ein Witz, den ich mit meinem langjährigen Freund Roberto Guizasola über ein Live-Video gemacht habe, falsch interpretiert", sagte der Offensivspieler Sport1 und führte aus: "Es hieß, dass ich der Gehaltsreduzierung, die alle Spieler mit meinem Verein Lokomotive Moskau vereinbart hatten, nicht zustimmen würde. Diese Vereinbarung wurde bereits einige Tage vor meinem Live-Chat zwischen uns und dem Klub getroffen."

Auf 40 Prozent ihres Gehaltes sollen die Lok-Profis in der Zeit, in der wegen der Coronavirus-Pandemie der Spielbetrieb in der russischen Liga ruht, verzichten. In besagtem Instagram-Video hatte Farfan laut der peruanischen Sportzeitung El Bocon gesagt: "Macht, was ihr wollt, aber nicht mit meinem Geld. Sie haben mir eine Mitteilung auf Russisch geschickt. Ich habe nichts verstanden und den Zettel zerrissen. Sie wollten mich f***en und 40 Prozent meines Gehalts einbehalten."

Lok Moskau reagierte verärgert auf das Video und bat den 35-jährigen Peruaner zum Rapport. Der erklärte weiter: "Ich möchte klarstellen, dass dies Teil eines Witzes war und dass ich der Vereinbarung zustimme, die alle meine Kollegen mit dem Klub getroffen haben. In diesen schwierigen Zeiten sollten unsere Solidarität und unser Verständnis mit anderen am meisten hervorstechen und deshalb unterstütze ich meinen Klub mehr denn je."

Farfan, der von 2008 bis 2015 für Schalke aktiv war, hatte Ende Januar 2017 in Moskau angeheuert. Bislang gelangen ihm für Lok in 66 Pflichtspielen 24 Treffer, sein Vertrag läuft Ende Juni aus.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung