29 Jahre nach Diego Maradonas Kokain-Affäre: Die berühmtesten Dopingfälle der Fußballgeschichte

 
Heute vor 29 Jahren wurde Diego Maradona bei der SSC Neapel suspendiert – der Grund: Bei einer Dopingprobe wurde Kokain beim Argentinier nachgewiesen. Wir blicken zurück auf die bekanntesten Drogen- und Dopingfälle der Fußballgeschichte.
© getty
Heute vor 29 Jahren wurde Diego Maradona bei der SSC Neapel suspendiert – der Grund: Bei einer Dopingprobe wurde Kokain beim Argentinier nachgewiesen. Wir blicken zurück auf die bekanntesten Drogen- und Dopingfälle der Fußballgeschichte.
Diego Maradona: Als der Weltmeister im März 1991 zum ersten Mal positiv auf Kokain getestet wird, ist seine Sucht längst ein offenes Geheimnis in Italien. Er erhält eine Haftstrafe auf Bewährung, wird für 15 Monate gesperrt – und von Napoli suspendiert.
© getty
Diego Maradona: Als der Weltmeister im März 1991 zum ersten Mal positiv auf Kokain getestet wird, ist seine Sucht längst ein offenes Geheimnis in Italien. Er erhält eine Haftstrafe auf Bewährung, wird für 15 Monate gesperrt – und von Napoli suspendiert.
Bei der WM 1994 in den USA kehrt Maradona auf die große Bühne zurück. Leicht übergewichtig, doch mit demselben Spielwitz vergangener Tage. Nach dem zweiten Gruppenspiel gegen Nigeria wird er erneut positiv auf Kokain getestet. Der endgültige Absturz.
© getty
Bei der WM 1994 in den USA kehrt Maradona auf die große Bühne zurück. Leicht übergewichtig, doch mit demselben Spielwitz vergangener Tage. Nach dem zweiten Gruppenspiel gegen Nigeria wird er erneut positiv auf Kokain getestet. Der endgültige Absturz.
Roland Wohlfarth: Deutschlands erster Dopingsünder. Am 16. Februar 1995 wird Wohlfahrt nach einem Hallenturnier positiv auf die verbotene Substanz "Norephedrin" getestet und im Anschluss für zwei Monate gesperrt. Schuld ist der Appetitzügler "Recatol N".
© imago images
Roland Wohlfarth: Deutschlands erster Dopingsünder. Am 16. Februar 1995 wird Wohlfahrt nach einem Hallenturnier positiv auf die verbotene Substanz "Norephedrin" getestet und im Anschluss für zwei Monate gesperrt. Schuld ist der Appetitzügler "Recatol N".
Denn: Wohlfarth hat während seiner gesamten Karriere immer wieder Probleme, sein Gewicht zu halten. Jedoch ist in Recatol N eben Norephedrin enthalten. Der langjährige Bayern-Stürmer (155 Tore in 332 Spielen) akzeptiert die Sperre.
© imago images
Denn: Wohlfarth hat während seiner gesamten Karriere immer wieder Probleme, sein Gewicht zu halten. Jedoch ist in Recatol N eben Norephedrin enthalten. Der langjährige Bayern-Stürmer (155 Tore in 332 Spielen) akzeptiert die Sperre.
Paolo Guerrero: Am 3. November 2017 wird der ehemalige HSV-Stürmer nach dem WM-Quali-Spiel in Argentinien des Dopings überführt. Der gefundene Stoff Benzoylecgonin lässt in der Regel auf Kokain schließen. Guerrero wird für ein Jahr gesperrt.
© getty
Paolo Guerrero: Am 3. November 2017 wird der ehemalige HSV-Stürmer nach dem WM-Quali-Spiel in Argentinien des Dopings überführt. Der gefundene Stoff Benzoylecgonin lässt in der Regel auf Kokain schließen. Guerrero wird für ein Jahr gesperrt.
Das Urteil der FIFA wird wenig später auf ein halbes Jahr verkürzt, die WM würde Guerrero mit Peru dennoch verpassen. Der CAS verhängt sogar eine Sperre von 14 Monaten, doch vor dem Schweizer Bundesgericht erwirkt Guerrero eine Aussetzung während der WM.
© getty
Das Urteil der FIFA wird wenig später auf ein halbes Jahr verkürzt, die WM würde Guerrero mit Peru dennoch verpassen. Der CAS verhängt sogar eine Sperre von 14 Monaten, doch vor dem Schweizer Bundesgericht erwirkt Guerrero eine Aussetzung während der WM.
Christoph Daum: Das viel zitierte "absolut reine Gewissen" des designierten Bundestrainers wird wenig später durch eine positive Haarprobe ad absurdum geführt. Daum wird im Oktober 2000 des Kokain-Konsums überführt.
© getty
Christoph Daum: Das viel zitierte "absolut reine Gewissen" des designierten Bundestrainers wird wenig später durch eine positive Haarprobe ad absurdum geführt. Daum wird im Oktober 2000 des Kokain-Konsums überführt.
Sein Vertrag mit dem DFB, ab 1. Juni 2001 gültig, wird aufgekündigt. Bei Bayer Leverkusen wird Daum fristlos entlassen. Im Januar 2001 gibt er auf einer Pressekonferenz zu, "gelegentlich im privaten Bereich" Kokain zu sich genommen zu haben.
© getty
Sein Vertrag mit dem DFB, ab 1. Juni 2001 gültig, wird aufgekündigt. Bei Bayer Leverkusen wird Daum fristlos entlassen. Im Januar 2001 gibt er auf einer Pressekonferenz zu, "gelegentlich im privaten Bereich" Kokain zu sich genommen zu haben.
Fabien Barthez: Im Januar 1996 wird der französische Torhüter, damals in Diensten von AS Monaco, für vier Monate wegen Haschisch-Konsums vom französischen Fußball-Verband gesperrt.
© getty
Fabien Barthez: Im Januar 1996 wird der französische Torhüter, damals in Diensten von AS Monaco, für vier Monate wegen Haschisch-Konsums vom französischen Fußball-Verband gesperrt.
Cannabis ist nur in wenigen Sportarten leistungsfördernd, etwa im Schießen. Im Fußball kann die Substanz jedoch zur verbesserten Rehabilitation beisteuern und ist daher ebenso verboten.
© getty
Cannabis ist nur in wenigen Sportarten leistungsfördernd, etwa im Schießen. Im Fußball kann die Substanz jedoch zur verbesserten Rehabilitation beisteuern und ist daher ebenso verboten.
Frank de Boer: Im Alter von 31 wird der Niederländer im Herbst seiner Karriere mit einem erhöhten Nandrolon-Wert erwischt. Nach dem UEFA-Cup-Spiel gegen Celta Vigo im April 2001 wird De Boer für ein Jahr gesperrt.
© getty
Frank de Boer: Im Alter von 31 wird der Niederländer im Herbst seiner Karriere mit einem erhöhten Nandrolon-Wert erwischt. Nach dem UEFA-Cup-Spiel gegen Celta Vigo im April 2001 wird De Boer für ein Jahr gesperrt.
Nandrolon hat eine anabole Wirkung, unterstützt also den Muskelaufbau. De Boer beteuert seine Unschuld, legt Berufung ein und erwirkt eine Verkürzung der Sperre auf zweieinhalb Monate.
© getty
Nandrolon hat eine anabole Wirkung, unterstützt also den Muskelaufbau. De Boer beteuert seine Unschuld, legt Berufung ein und erwirkt eine Verkürzung der Sperre auf zweieinhalb Monate.
Ansgar Brinkmann: Auch der "weiße Brasilianer" greift in seiner Karriere zur verbotenen Substanz. Allerdings bleibt er ohne Strafe, erst acht Jahre nach seinem Karriereende gibt er zu, das Dopingmittel Captagon genommen zu haben.
© getty
Ansgar Brinkmann: Auch der "weiße Brasilianer" greift in seiner Karriere zur verbotenen Substanz. Allerdings bleibt er ohne Strafe, erst acht Jahre nach seinem Karriereende gibt er zu, das Dopingmittel Captagon genommen zu haben.
"Ich war im Abstiegskampf und vorm Spiel sagte einer: 'So Leute, wenn sich einer hier heute nicht so gut fühlt, dann habe ich hier ein paar Vitamine'", erzählt Brinkmann 2015 bei 1LIVE.
© getty
"Ich war im Abstiegskampf und vorm Spiel sagte einer: 'So Leute, wenn sich einer hier heute nicht so gut fühlt, dann habe ich hier ein paar Vitamine'", erzählt Brinkmann 2015 bei 1LIVE.
Carlos Alberto: Im Sommer 2007 wechselt er für 7,8 Millionen Euro Ablöse zu Werder Bremen, sechs Jahre später wird er vom obersten Sportgerichtshof in Brasilien (STJD) zu neuneinhalb Monaten Sperre verurteilt.
© getty
Carlos Alberto: Im Sommer 2007 wechselt er für 7,8 Millionen Euro Ablöse zu Werder Bremen, sechs Jahre später wird er vom obersten Sportgerichtshof in Brasilien (STJD) zu neuneinhalb Monaten Sperre verurteilt.
Bei Carlos Alberto werden erhöhte Mengen von Hydrochlorothiazid und Tamoxifen gefunden. Mittel, die verbotene Substanzen vertuschen können. Nach zwei Freisprüchen in lokalen Gerichten Rio de Janeiros wird der Ex-Bremer doch aus dem Verkehr gezogen.
© getty
Bei Carlos Alberto werden erhöhte Mengen von Hydrochlorothiazid und Tamoxifen gefunden. Mittel, die verbotene Substanzen vertuschen können. Nach zwei Freisprüchen in lokalen Gerichten Rio de Janeiros wird der Ex-Bremer doch aus dem Verkehr gezogen.
Deco: Ein ähnliches Mittel, Furosemid, wird im selben Monat bei Deco festgestellt. Auch Furosemid steht auf der Liste der Diuretika und gilt damit als Maskierungsmittel.
© getty
Deco: Ein ähnliches Mittel, Furosemid, wird im selben Monat bei Deco festgestellt. Auch Furosemid steht auf der Liste der Diuretika und gilt damit als Maskierungsmittel.
Deco kommt mit einer Sperre von nur 30 Tagen davon. Fünf Monate später beendet der frühere Barca-Star seine Karriere.
© getty
Deco kommt mit einer Sperre von nur 30 Tagen davon. Fünf Monate später beendet der frühere Barca-Star seine Karriere.
Rio Ferdinand: Eines Konsums von Dopingmitteln wird der Engländer nie überführt. Dennoch wird er 2004 für acht Monate von der FIFA gesperrt. Der Grund: Ferdinand hatte einen Dopingtest verpasst, angeblich aufgrund eines Wohnungsumzugs.
© getty
Rio Ferdinand: Eines Konsums von Dopingmitteln wird der Engländer nie überführt. Dennoch wird er 2004 für acht Monate von der FIFA gesperrt. Der Grund: Ferdinand hatte einen Dopingtest verpasst, angeblich aufgrund eines Wohnungsumzugs.
Trotz vehementer Proteste seines Klubs Manchester United und der Forderung einer Strafminderung muss Ferdinand tatsächlich acht Monate lang pausieren. In der Nationalmannschaft ersetzt ihn John Terry, Ferdinand verpasst die EM in Portugal.
© getty
Trotz vehementer Proteste seines Klubs Manchester United und der Forderung einer Strafminderung muss Ferdinand tatsächlich acht Monate lang pausieren. In der Nationalmannschaft ersetzt ihn John Terry, Ferdinand verpasst die EM in Portugal.
Fred: Der heutige Mittelfeldspieler von Manchester United wird im Juni 2015 im Rahmen der Copa America positiv auf das Diuretikum Hydrochlorothiazid getestet. Die CONMEBOL sperrt den Brasilianer daraufhin für ein Jahr.
© getty
Fred: Der heutige Mittelfeldspieler von Manchester United wird im Juni 2015 im Rahmen der Copa America positiv auf das Diuretikum Hydrochlorothiazid getestet. Die CONMEBOL sperrt den Brasilianer daraufhin für ein Jahr.
Im Februar 2016 beschließt die FIFA, diese Sperre auf alle Spiele weltweit auszuweiten. Erst im Juli 2016 darf Fred zurück auf den Platz.
© getty
Im Februar 2016 beschließt die FIFA, diese Sperre auf alle Spiele weltweit auszuweiten. Erst im Juli 2016 darf Fred zurück auf den Platz.
Joao Victor: Nach der 0:3-Pleite gegen Liefering wird der Kapfenberger Stürmer positiv auf Isomethepten getestet. Er habe jedoch "nicht vorsätzlich gehandelt", meint die Anti-Doping-Rechtskommission. Es kommt zu einer sechsmonatigen Sperre.
© imago images
Joao Victor: Nach der 0:3-Pleite gegen Liefering wird der Kapfenberger Stürmer positiv auf Isomethepten getestet. Er habe jedoch "nicht vorsätzlich gehandelt", meint die Anti-Doping-Rechtskommission. Es kommt zu einer sechsmonatigen Sperre.
Die letzten vier Monate dieser Sperre sitzt der heutige Wolfsburger sogar bei einem andere Verein ab: Joao Victor wechselt trotz fehlender Spielerlaubnis zum österreichischen Bundesligisten LASK.
© getty
Die letzten vier Monate dieser Sperre sitzt der heutige Wolfsburger sogar bei einem andere Verein ab: Joao Victor wechselt trotz fehlender Spielerlaubnis zum österreichischen Bundesligisten LASK.
Ibrahim Tanko: Am 29. November 2000 wird der ehemalige BVB-Stürmer nach der 1:2-Pleite im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Schalke positiv auf Marihuana getestet. Später gibt er zu, drei Tage zuvor in den Niederlanden am Joint gezogen zu haben.
© imago images
Ibrahim Tanko: Am 29. November 2000 wird der ehemalige BVB-Stürmer nach der 1:2-Pleite im DFB-Pokal-Achtelfinale gegen Schalke positiv auf Marihuana getestet. Später gibt er zu, drei Tage zuvor in den Niederlanden am Joint gezogen zu haben.
Michael Zorc spricht von "einem Schock". Der BVB entlässt Tanko fristlos, er wird für vier Monate gesperrt und wechselt zum SC Freiburg. SCF-Coach Volker Finke: "Leute, die gelegentlich einen Joint rauchen, leben gesünder als regelmäßige Trinker."
© imago images
Michael Zorc spricht von "einem Schock". Der BVB entlässt Tanko fristlos, er wird für vier Monate gesperrt und wechselt zum SC Freiburg. SCF-Coach Volker Finke: "Leute, die gelegentlich einen Joint rauchen, leben gesünder als regelmäßige Trinker."
Edgar Davids: 2001 tappt auch Niederlandes Edeltechniker in die Nandrolon-Falle. Er beteuert zwar, das Steroid nie zu sich genommen zu haben, wird aber für vier Monate aus dem Verkehr gezogen. Außerdem muss er 90.000 Mark zahlen.
© getty
Edgar Davids: 2001 tappt auch Niederlandes Edeltechniker in die Nandrolon-Falle. Er beteuert zwar, das Steroid nie zu sich genommen zu haben, wird aber für vier Monate aus dem Verkehr gezogen. Außerdem muss er 90.000 Mark zahlen.
"Es kann, wenn überhaupt, nur an Nahrungsergänzungsmitteln gelegen haben", sagt der damalige Juventus-Star noch heute.
© getty
"Es kann, wenn überhaupt, nur an Nahrungsergänzungsmitteln gelegen haben", sagt der damalige Juventus-Star noch heute.
Adrian Mutu: Der Rumäne gilt als Jahrhunderttalent, seine Karriere gerät jedoch schon im Alter von 26 Jahren gewaltig ins Wanken. In Diensten des FC Chelsea wird er für sieben Monate wegen Kokainkonsums gesperrt.
© getty
Adrian Mutu: Der Rumäne gilt als Jahrhunderttalent, seine Karriere gerät jedoch schon im Alter von 26 Jahren gewaltig ins Wanken. In Diensten des FC Chelsea wird er für sieben Monate wegen Kokainkonsums gesperrt.
Es sollte nicht die einzige Dopingsperre bleiben. 2010 wird das Diuretikum Sibutramin in Mutus Blut gefunden. Er kassiert eine Sperre von neun Monaten. Sein Arbeitgeber Florenz entlässt ihn aber erst später aus disziplinarischen Gründen.
© getty
Es sollte nicht die einzige Dopingsperre bleiben. 2010 wird das Diuretikum Sibutramin in Mutus Blut gefunden. Er kassiert eine Sperre von neun Monaten. Sein Arbeitgeber Florenz entlässt ihn aber erst später aus disziplinarischen Gründen.
Mamadou Sakho: Es gibt auch berühmte Fälle, in denen die Spieler freigesprochen wurden. Einer davon ist der von Ex-Liverpool-Innenverteidiger Sakho. Beim Franzosen wird 2016 der Stoff Higenamin festgestellt, ein Appetitzügler.
© getty
Mamadou Sakho: Es gibt auch berühmte Fälle, in denen die Spieler freigesprochen wurden. Einer davon ist der von Ex-Liverpool-Innenverteidiger Sakho. Beim Franzosen wird 2016 der Stoff Higenamin festgestellt, ein Appetitzügler.
Sakho wird zunächst für 30 Tage gesperrt, ehe sich herausstellt, dass die Substanz gar nicht auf der WADA-Liste steht. Die Sperre wird zurückgenommen, dennoch verliert Sakho seinen Stammplatz bei den Reds und verpasst die EM.
© getty
Sakho wird zunächst für 30 Tage gesperrt, ehe sich herausstellt, dass die Substanz gar nicht auf der WADA-Liste steht. Die Sperre wird zurückgenommen, dennoch verliert Sakho seinen Stammplatz bei den Reds und verpasst die EM.
Fabio Cannavaro: 2005 taucht im italienischen Fernsehen ein Video auf, in dem Cannavaro selbst filmt, wie ihm ein Arzt des AC Parma ein Kreatinmittel in die Vene spritzt. Das Video löst heftige Diskussionen in Italien aus, das Mittel aber ist erlaubt.
© getty
Fabio Cannavaro: 2005 taucht im italienischen Fernsehen ein Video auf, in dem Cannavaro selbst filmt, wie ihm ein Arzt des AC Parma ein Kreatinmittel in die Vene spritzt. Das Video löst heftige Diskussionen in Italien aus, das Mittel aber ist erlaubt.
Wirklich brenzlig wird es für Cannavaro aber 2009, als er positiv auf Cortison getestet wird. Der Weltmeister sagt, er sei nach einem Wespenstich mit einem cortisonhaltigen Medikament behandelt worden. Cannavaro wird freigesprochen.
© getty
Wirklich brenzlig wird es für Cannavaro aber 2009, als er positiv auf Cortison getestet wird. Der Weltmeister sagt, er sei nach einem Wespenstich mit einem cortisonhaltigen Medikament behandelt worden. Cannavaro wird freigesprochen.
Pep Guardiola: Auch der frühere Barca-Kapitän und heutige Star-Trainer tappt 2001 als Spieler von Brescia in die Nandrolon-Falle. Zunächst wird er für vier Monate gesperrt. Das Verfahren läuft aber auch nach Ablauf der Sperre weiter.
© getty
Pep Guardiola: Auch der frühere Barca-Kapitän und heutige Star-Trainer tappt 2001 als Spieler von Brescia in die Nandrolon-Falle. Zunächst wird er für vier Monate gesperrt. Das Verfahren läuft aber auch nach Ablauf der Sperre weiter.
2005 wird Guardiola als erster Spieler in der Geschichte wegen Dopings zu einer Haftstrafe verurteilt – sieben Monate plus Geldstrafe von 9000 Euro. Er legt Berufung ein und wird 2009 schließlich von allen Vorwürfen freigesprochen.
© getty
2005 wird Guardiola als erster Spieler in der Geschichte wegen Dopings zu einer Haftstrafe verurteilt – sieben Monate plus Geldstrafe von 9000 Euro. Er legt Berufung ein und wird 2009 schließlich von allen Vorwürfen freigesprochen.
1 / 1
Werbung
Werbung