Würgegriffe, Kopfnüsse und Schuhtritte: Die größten Spieler-Trainer-Konflikte der Fußball-Historie

 
Mit seinem Rempler gegen Freiburg-Coach Christian Streich sorgte der Frankfurter David Abraham für einen Eklat. Es war jedoch nicht das erste Mal in der Fußball-Historie, dass es zu einer Auseinandersetzung zwischen Spieler und Trainer kam.
© getty
Mit seinem Rempler gegen Freiburg-Coach Christian Streich sorgte der Frankfurter David Abraham für einen Eklat. Es war jedoch nicht das erste Mal in der Fußball-Historie, dass es zu einer Auseinandersetzung zwischen Spieler und Trainer kam.
Christian Streich vs. David Abraham: Es war der Aufreger der bisherigen Saison. Als der Frankfurter Verteidiger den Ball zum Einwurf holen will, rammt er den SC-Coach zu Boden. Tumulte brechen aus, neben Abraham sieht auch Grifo Rot.
© getty
Christian Streich vs. David Abraham: Es war der Aufreger der bisherigen Saison. Als der Frankfurter Verteidiger den Ball zum Einwurf holen will, rammt er den SC-Coach zu Boden. Tumulte brechen aus, neben Abraham sieht auch Grifo Rot.
Nach dem Spiel versöhnen sich die beiden schnell: "Ich habe gedacht, du bist ein bisschen stabiler", sagt Abraham zu Streich, der beschwichtigt: "Runterfahren, fertig und nicht dumm reden. Zum Fußball gehören Emotionen."
© getty
Nach dem Spiel versöhnen sich die beiden schnell: "Ich habe gedacht, du bist ein bisschen stabiler", sagt Abraham zu Streich, der beschwichtigt: "Runterfahren, fertig und nicht dumm reden. Zum Fußball gehören Emotionen."
Norbert Meier vs. Albert Streit: In der Saison 2005/06 geraten der Duisburg-Coach und Kölns Streit aneinander. An der Auslinie setzt Meier selbst zum Kopfstoß an und legt dann eine Schutzschwalbe hin.
© getty
Norbert Meier vs. Albert Streit: In der Saison 2005/06 geraten der Duisburg-Coach und Kölns Streit aneinander. An der Auslinie setzt Meier selbst zum Kopfstoß an und legt dann eine Schutzschwalbe hin.
Streit sieht trotzdem Rot, Meier wird im Nachgang vom DFB für drei Monate gesperrt und umgehend vom MSV entlassen. Später sagt er: "Eine absolut lächerliche Geschichte. Ich war selbst schockiert von mir."
© getty
Streit sieht trotzdem Rot, Meier wird im Nachgang vom DFB für drei Monate gesperrt und umgehend vom MSV entlassen. Später sagt er: "Eine absolut lächerliche Geschichte. Ich war selbst schockiert von mir."
Falko Götz vs. Marco Stier: Als Trainer von Holstein Kiel soll Götz seinem Spieler Marco Stier nach einer Niederlage gegen Braunschweig im August 2009 in der Kabine dreimal mit dem Handballen gegen die Stirn geschlagen haben.
© getty
Falko Götz vs. Marco Stier: Als Trainer von Holstein Kiel soll Götz seinem Spieler Marco Stier nach einer Niederlage gegen Braunschweig im August 2009 in der Kabine dreimal mit dem Handballen gegen die Stirn geschlagen haben.
Einige Wochen später folgt die fristlose Kündigung, gegen die Götz Einspruch einlegt. Die Mannschaft stellt sich gegen ihren (Ex-)Trainer, die Richterin weist die Klage zurück und sagt: "Die Tätlichkeit besitzt die Qualität einer Körperverletzung."
© imago images
Einige Wochen später folgt die fristlose Kündigung, gegen die Götz Einspruch einlegt. Die Mannschaft stellt sich gegen ihren (Ex-)Trainer, die Richterin weist die Klage zurück und sagt: "Die Tätlichkeit besitzt die Qualität einer Körperverletzung."
Werner Lorant: Zur Löwen-Legende lassen sich unzählige kuriose Geschichten erzählen. In der Saison 97/98 zoffte er sich im Derby gegen die Bayern mit Hitzkopf Mario Basler, Betreuer mussten die beiden trennen.
© getty
Werner Lorant: Zur Löwen-Legende lassen sich unzählige kuriose Geschichten erzählen. In der Saison 97/98 zoffte er sich im Derby gegen die Bayern mit Hitzkopf Mario Basler, Betreuer mussten die beiden trennen.
Als Trainer von LR Ahlen (2003) verpasste er Maccambes Younga-Mouhani von Wacker Burghausen einen leichten Stoß und wurde für zwei Spiele gesperrt. Zwei Monate später zeigte er Union-Fans den Mittelfinger.
© getty
Als Trainer von LR Ahlen (2003) verpasste er Maccambes Younga-Mouhani von Wacker Burghausen einen leichten Stoß und wurde für zwei Spiele gesperrt. Zwei Monate später zeigte er Union-Fans den Mittelfinger.
Auch in der folgenden Sommerpause hielt er seine Finger nicht still: Nachdem sein Sohn in einem D-Jugend-Spiel des TSV Dorfen gefoult wurde, stürmte er das Feld und schnappte sich den Übeltäter.
© imago images
Auch in der folgenden Sommerpause hielt er seine Finger nicht still: Nachdem sein Sohn in einem D-Jugend-Spiel des TSV Dorfen gefoult wurde, stürmte er das Feld und schnappte sich den Übeltäter.
Eugen Hach vs. Franklin Bittencourt: Im Frühjahr 2000 schlug Aachen-Coach Hach gegen Bittencourt, Vater des heutigen Werder-Spielers, über die Stränge und würgte den Cottbuser mehrere Sekunden.
© getty
Eugen Hach vs. Franklin Bittencourt: Im Frühjahr 2000 schlug Aachen-Coach Hach gegen Bittencourt, Vater des heutigen Werder-Spielers, über die Stränge und würgte den Cottbuser mehrere Sekunden.
Es folgte ein dreimonatiges Berufsverbot, Hach sah die Sache hingegen ganz entspannt: "Es geht um viel, da kracht's auch mal. Die Zeit des Ostbonus ist vorbei, ihr müsst hier nicht so rumjammern."
© getty
Es folgte ein dreimonatiges Berufsverbot, Hach sah die Sache hingegen ganz entspannt: "Es geht um viel, da kracht's auch mal. Die Zeit des Ostbonus ist vorbei, ihr müsst hier nicht so rumjammern."
Heiko Herrlich vs. Denis Zakaria: Im Pokal-Achtelfinale der Saison 17/18 setzte sich Bayer in Mönchengladbach durch, im Fokus stand jedoch der Trainer der Werkself. Dieser ging nach einem Mini-Kontakt von Zakaria theatralisch zu Boden.
© imago images
Heiko Herrlich vs. Denis Zakaria: Im Pokal-Achtelfinale der Saison 17/18 setzte sich Bayer in Mönchengladbach durch, im Fokus stand jedoch der Trainer der Werkself. Dieser ging nach einem Mini-Kontakt von Zakaria theatralisch zu Boden.
Herrlich entschuldigte sich danach ("Das sah sicher blöd aus, ich schäme mich auch dafür"), kassierte aber trotzdem eine 12.000-Euro-Strafe. Zakaria sagte versöhnlich: "Er hat ein bisschen Comedy gemacht."
© imago images
Herrlich entschuldigte sich danach ("Das sah sicher blöd aus, ich schäme mich auch dafür"), kassierte aber trotzdem eine 12.000-Euro-Strafe. Zakaria sagte versöhnlich: "Er hat ein bisschen Comedy gemacht."
Rolf Grünther vs. Manfred Tripbacher: Der langjährige Profi betreute ab August 1985 den VfL Osnabrück, nachdem Erhard Ahmann aufgrund eines Herzinfarkts zurücktreten musste. Im Spiel gegen Braunschweig leistete er sich einen Aussetzer.
© getty
Rolf Grünther vs. Manfred Tripbacher: Der langjährige Profi betreute ab August 1985 den VfL Osnabrück, nachdem Erhard Ahmann aufgrund eines Herzinfarkts zurücktreten musste. Im Spiel gegen Braunschweig leistete er sich einen Aussetzer.
Nachdem Manfred Tripbacher nach einem Foul am Osnabrücker Ulf Metschies nur die Gelbe Karte sah, schlug er Metschies im Kabinengang zu Boden. Die Folge: eine dreimonatige Sperre.
© getty
Nachdem Manfred Tripbacher nach einem Foul am Osnabrücker Ulf Metschies nur die Gelbe Karte sah, schlug er Metschies im Kabinengang zu Boden. Die Folge: eine dreimonatige Sperre.
Delio Rossi vs. Adem Ljajic: Doch nicht nur in Deutschland und nicht nur zwischen den Teams geht es zur Sache. Das beste Beispiel lieferten die beiden Angestellten der AC Florenz im Mai 2015.
© getty
Delio Rossi vs. Adem Ljajic: Doch nicht nur in Deutschland und nicht nur zwischen den Teams geht es zur Sache. Das beste Beispiel lieferten die beiden Angestellten der AC Florenz im Mai 2015.
Im Spiel gegen Novara beschimpfte Ljajic nach seiner Auswechslung den eigenen Trainer, dieser schlug auf der Ersatzbank auf diesen ein. Rossi wurde umgehend entlassen, Ljajic vorerst aus dem Kader gestrichen.
© getty
Im Spiel gegen Novara beschimpfte Ljajic nach seiner Auswechslung den eigenen Trainer, dieser schlug auf der Ersatzbank auf diesen ein. Rossi wurde umgehend entlassen, Ljajic vorerst aus dem Kader gestrichen.
Nigel Pearson vs. James McArthur: Im Spiel zwischen Leicester und Crystal Palace im Februar 2015 rutschte McArthur bei einem Tackling in den an der Seitenlinie stehenden City-Trainer hinein, was diesem gar nicht gefiel.
© getty
Nigel Pearson vs. James McArthur: Im Spiel zwischen Leicester und Crystal Palace im Februar 2015 rutschte McArthur bei einem Tackling in den an der Seitenlinie stehenden City-Trainer hinein, was diesem gar nicht gefiel.
Pearson attackierte daraufhin den am Boden liegenden McArthur per Würgegriff. Dennoch wurde er nicht entlassen. Erst wenige Monate vorher sagte er zu einem gegnerischen Fan: "Verpiss dich und stirb."
© getty
Pearson attackierte daraufhin den am Boden liegenden McArthur per Würgegriff. Dennoch wurde er nicht entlassen. Erst wenige Monate vorher sagte er zu einem gegnerischen Fan: "Verpiss dich und stirb."
Alex Ferguson vs. David Beckham: Zwölf Jahre spielte Beckham unter Sir Alex, das wohl kurioseste Ereignis spielte sich 2003 nach einer Niederlage im FA Cup gegen Arsenal ab, als dem Manager in der Kabine der Kragen platzte.
© getty
Alex Ferguson vs. David Beckham: Zwölf Jahre spielte Beckham unter Sir Alex, das wohl kurioseste Ereignis spielte sich 2003 nach einer Niederlage im FA Cup gegen Arsenal ab, als dem Manager in der Kabine der Kragen platzte.
Ferguson trat gegen einen Schuh, der Beckham mitten im Gesicht traf und für eine Platzwunde über dem linken Auge sorgte. "In diesem Moment realisierte ich, wie präzise er wirklich war", sagte Becks.
© getty
Ferguson trat gegen einen Schuh, der Beckham mitten im Gesicht traf und für eine Platzwunde über dem linken Auge sorgte. "In diesem Moment realisierte ich, wie präzise er wirklich war", sagte Becks.
Mehmet Özdilek vs. Schweiz: Die entscheidende Begegnung um die Qualifikation zur WM 2006 zwischen der Türkei und der Schweiz ist als Skandalspiel in Erinnerung geblieben - auch dank Co-Trainer Özdilek.
© getty
Mehmet Özdilek vs. Schweiz: Die entscheidende Begegnung um die Qualifikation zur WM 2006 zwischen der Türkei und der Schweiz ist als Skandalspiel in Erinnerung geblieben - auch dank Co-Trainer Özdilek.
Nach dem Aus der Türken versuchte Özdilek in den Katakomben einem Schweizer ein Bein zu stellen und löste Tumulte aus. Von der FIFA wurde er anschließend für ein Jahr von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen.
© getty
Nach dem Aus der Türken versuchte Özdilek in den Katakomben einem Schweizer ein Bein zu stellen und löste Tumulte aus. Von der FIFA wurde er anschließend für ein Jahr von allen Fußball-Aktivitäten ausgeschlossen.
1 / 1
Werbung
Werbung