Cookie-Einstellungen
Fussball

Jetzt ist die Justiz an der Reihe

SID
Fahnder nehmen sich die Ermittlungen im Falle des Anschlages auf den BVB an

100 Ermittler sind zur Aufklärung des Anschlags auf den Bus von Borussia Dortmund im Einsatz. Das berichtet die Welt am Sonntag. Demnach besteht die Sonderkommission aus Fahndern einer für vergleichbare Sicherheitslagen typischen "Besonderen Aufbauorganisation" des Bundeskriminalamtes.

Die Ermittler gehen Hinweisen auf eine Herkunft des in Dortmund benutzten Sprengstoffes aus Bundeswehr-Beständen nach. Hintergrund des Ansatzes ist, dass die Täter bei dem Attentat am vergangenen Dienstag offenbar einen militärischen und entsprechend nur schwer zu beschaffenden Zünder benutzt haben. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann bezeichnete die technisch perfekte Konstruktion der Sprengvorrichtung als "wirklich besorgniserregend".

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Wie die WamS darüber hinaus schreibt, gehen die Sicherheitsbehörden von weiteren Anschlägen in Deutschland aus. Unter Berufung auf eine vorliegende Anweisung an regionale Polizeipräsidien berichtet das Blatt, dass vor allem Fußballspiele, Rockkonzerte und andere größere Kulturveranstaltungen als gefährdet gelten würden.

Erlebe die Bundesliga-Highlights auf DAZN. Hol Dir jetzt Deinen Gratismonat

Veranstalter sollten zur Verschärfung der Sicherheitsvorkehrungen verstärkt auch private Sicherheitsdienste engagieren und bei der Überprüfung von Maßnahmen "geplante Fahrtstrecken" sowie "Übernachtungsörtlichkeiten" und das "Umfeld" von gefährdeten Personen in den Fokus nehmen.

Die Länderpolizeien wollen dem Bericht zufolge ihre Präsenz erhöhen und zudem Sprengstoffspürhunde einsetzen. Hermann sprach sich zudem für eine Ausweitung der Videoüberwachung von öffentlichen Plätzen und Straßen aus.

Alle News über Borussia Dortmund im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung