Cookie-Einstellungen
Formel 1

Monaco-GP: Ferrari-Protest gegen Red Bull abgewiesen

SID
Mattia Binotto

Sergio Perez und Formel-1-Weltmeister Max Verstappen behalten ihren Sieg bzw. den dritten Platz beim Großen Preis von Monaco. Wie der Automobil-Weltverband FIA gut dreieinhalb Stunden nach Rennende mitteilte, wurde der nach dem siebten Saisonrennen eingereichte Protest Ferraris abgelehnt.

Der Vorwurf der Scuderia lautete, beide Red-Bull-Fahrer hätten nach Reifenwechseln bei der Boxenausfahrt mit dem linken Vorderreifen die durchgezogene Linie nach links verlassen. Die FIA kam jedoch zum Schluss, beide Wagen hätten die Linie zwar berührt, aber nicht verbotenerweise überschritten.

"Wir haben den Protest eingelegt, weil wir für Klarheit sorgen wollen", sagte Ferrari-Teamchef Mattia Binotto am Sonntagabend in einer Medienrunde: "Es geht nicht gegen Red Bull im Besonderen, sondern um den Umgang mit der Linie am Boxenausgang."

Perez fuhr vor Ferrari-Pilot Carlos Sainz als Erster über den Zielstrich, dahinter folgten Verstappen und der zweite Ferrari-Fahrer Charles Leclerc. Aufgrund dieses Ergebnisses baute Verstappen seine WM-Führung auf den Monegassen Leclerc von sechs auf neun Punkte aus.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung