Cookie-Einstellungen
Formel 1

Formel 1 - Mick Schumacher und die Tücken des Aufstiegs: "Die Luft wird dünner"

Von SID/SPOX
Mick Schumacher wurde beim F1-Auftakt in Bahrain Elfter.

Mick Schumacher hat jetzt ein starkes Auto und einen starken Teamkollegen - nach dem Auftakt der Formel 1 in Bahrain ist klar, wie groß diese Herausforderung wird.

Mick Schumacher will irgendwann ganz nach oben in der Formel 1. Wie schwierig allerdings so ein Aufstieg ist, wurde nun schon auf den ersten Metern klar - und der Teamchef wundert sich nicht. "Je höher du kommst, desto dünner wird die Luft", sagte Günther Steiner in Bahrain: "So ist das Leben."

Erstmals sitzt Schumacher nämlich in einem Formel-1-Boliden, mit dem mehr möglich ist als die bloße Rennteilnahme. Der Haas 2022 ist ein Auto für die Punkteränge - und beim ersten Versuch steuerte Schumacher knapp daran vorbei. Platz elf zum Saisonauftakt in Bahrain war sein bestes Resultat in der Königsklasse. Und irgendwie doch eine Enttäuschung.

"Generell war es ein schwieriger Tag", sagte der 22-Jährige hinterher, "ich glaube schon, dass wir mehr Geschwindigkeit gehabt hätten." Das war allerdings nicht bloß ein Verdacht, den Beweis brachte der Blick auf den Teamkollegen.

Kevin Magnussen war es nämlich, der Haas nach einem Jahr am Ende des Feldes erlöste, der Rückkehrer holte Platz fünf, war der gefeierte Mann beim US-Team. "Einen riesigen Job" habe der Däne gemacht, sagte auch Schumacher bei Sky, "ich bin sehr froh für das Team über die Punkte."

Formel 1: Erwartungen an Schumacher steigen

Für Schumacher ändert sich damit zu Beginn seines zweiten Formel-1-Jahres vieles. Mit der Qualität des Autos steigen die Erwartungen, die Leistungen werden härter beurteilt. Und im anderen Haas sitzt nun jemand, neben dem er schlecht aussehen kann. Das ist neu, den Russen Nikita Mazepin hatte er in der vergangenen Saison stets im Griff.

Im Rennen von Bahrain wurde Schumacher nun früh von Alpine-Pilot Esteban Ocon abgeräumt und fiel zurück, in die Bewertung muss das einfließen. Allerdings machte Magnussen schon im dritten Training und auch im Qualifying den stärkeren Eindruck.

All das ist kein Grund zur Sorge, stellt Steiner klar. Magnussen, der mehr als 100 Grands Prix bestritten hat, "kann Auto fahren, das wissen wir." Schumacher müsse sich an die neue Situation "gewöhnen", sagte Steiner, "aber er wird sich daran gewöhnen. Er wird das aufholen." Schon am kommenden Wochenende gebe es in Saudi-Arabien die nächste Chance auf Punkte.

All das ist Teil des Aufstiegs, der irgendwann ja zu Ferrari führen soll. Die Scuderia fördert Schumacher seit Jahren, einen Fahrstuhl ins rote Cockpit gibt es aber nicht. Auch das wurde rund um das Wochenende in Bahrain nochmal deutlich.

Denn Auftakt-Sieger Charles Leclerc gehört ohnehin die Zukunft, und auch dessen Teamkollege Carlos Sainz wird wohl noch eine Weile für Ferrari fahren. Ein neuer Vertrag sei "ziemlich kurz vor dem Abschluss", verriet Teamchef Mattia Binotto. Dem Vernehmen nach soll Sainz für weitere zwei Jahre unterschreiben.

Formel 1: Der WM-Stand (nach 1 von 23 Rennen)

  • Fahrerwertung:
PlatzFahrerTeamPunkte
1Charles LeclercFerrari26
2Carlos SainzFerrari18
3Lewis HamiltonMercedes15
4George RussellMercedes12
5Kevin MagnussenHaas10
6Valtteri BottasAlfa Romeo8
7Esteban OconAlpine6
8Yuki TsunodaAlphaTauri4
9Fernando AlonsoAlpine2
10Guanyu ZhouAlfa Romeo1
  • Konstrukteurswertung:
PlatzTeamPunkte
1Ferrari44
2Mercedes27
3Haas10
4Alfa Romeo9
5Alpine8
6AlphaTauri4
7Aston Martin0
8Williams0
9McLaren0
10Red Bull0
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung