-->
Cookie-Einstellungen
Formel 1

Formel 1: Nico Hülkenberg will kein "Feuerwehrmann auf Dauer" sein

SID
Nico Hülkenberg macht sich keine großen Hoffnungen auf ein Cockpit in der kommenden Saison.

Nico Hülkenberg will in der Formel 1 kein "Feuerwehrmann auf Dauer" sein. Das sagte der 33-Jährige im Gespräch mit der Bild am Sonntag. Die "klassische Ersatzfahrer-Rolle" sei "nicht das, wonach ich strebe", versicherte der Emmericher: "Es gab Teams, die mich nach meinem ersten Einsatz als Ersatzfahrer dauerhaft engagieren wollten. Aber ein Stamm-Cockpit hat für mich Priorität."

Unter der Haube sei er aber noch nicht, hatte Hülkenberg bereits nach seiner herausragenden Leistung beim Eifel-Grand-Prix am Nürburgring im Gespräch mit der Zeitschrift auto, motor und sport verraten: "Vielleicht hat die Formel 1 genug Qualitätsfahrer und braucht mich nicht mehr."

Hülkenberg war am Nürburgring kurz vor Beginn des Qualifyings am Samstag als Ersatz für den erkrankten Kanadier Lance Stroll bei Racing Point eingesprungen. Es reichte zwar nur für den letzten Startplatz, doch im Rennen kämpfte sich Hülkenberg bravourös durch das Feld und wurde Achter.

Trotz seiner anerkannt guten Leistungen im Cockpit macht sich der Emmericher für 2021 keine allzu großen Hoffnungen. "Es gibt ein Überangebot an Fahrern", sagte Hülkenberg: "Und da sind dann auch Fahrer dabei, die wirtschaftlich attraktiv sind für gewisse Teams."

Dass er angesichts der eher mäßigen Leistungen des thailändischen Stammpiloten Alexander Albon vielleicht bei Red Bull unterkommen könnte, hält Hülkenberg für "ganz schwierig. Mir werden da nicht viele Hoffnungen gemacht", sagte er auto, motor und sport.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung