Formel 1

Formel 1: Verstappen bleibt Red Bull treu - Kampfansage an Mercedes und Ferrari

SID
Max Verstappen verlängert bei Red Bull.

Ein Wechsel zu Ferrari oder Mercedes ist erst einmal vom Tisch - Formel-1-Supertalent Max Verstappen will Red Bull bis 2023 treu bleiben.

Max Verstappen schickte seinem überraschenden Treueschwur für Red Bull gleich noch eine Kampfansage an die Formel-1-Konkurrenz hinterher. "Das Beste kommt noch", sagte der 22-Jährige, nachdem er seinen auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2023 verlängert hatte: "Ich möchte mit Red Bull gewinnen und unser Ziel ist es natürlich, gemeinsam um eine Weltmeisterschaft zu kämpfen."

Nicht Ferrari, nicht Mercedes - das Supertalent ist erst einmal vom Markt. Und der Brauserennstall freute sich deshalb diebisch über den Verstappen-Coup. "Es sind fantastische Nachrichten für unser Team, dass wir den Vertrag mit Max verlängert haben und er bis mindestens zum Ende der Saison 2023 bei uns bleiben wird", sagte Teamchef Christian Horner, der Verstappen nun rund 20 Millionen Euro pro Jahr für dessen Fahrkünste überweisen soll.

Doch wenn einer Red Bull nach den erfolgreichen Jahren mit Sebastian Vettel wieder zurück an die Spitzte führen kann, dann ist es wohl Verstappen. Der Hitzkopf von einst hatte seine Emotionen zuletzt deutlich besser unter Kontrolle - weniger Hurrastil, mehr Hirn. So mauserte sich Verstappen 2.0 langsam aber sicher zu einem kompletten Rennfahrer. Und zu einem echten Anwärter auf den WM-Titel. Endlich die Nummer eins zu werden ist ja das erklärte Ziel des Ehrgeizlings seit dessen Debüt in der Formel 1 als 17-Jähriger 2015 für Toro Rosso.

Formel 1: Verstappen sagt Ferrari und Mercedes ab

2019 gewann Verstappen drei Rennen, als WM-Dritter hinter Weltmeister Lewis Hamilton (Mercedes) und dessen Teamkollegen Valtteri Bottas schaffte er sein bisher bestes Ergebnis. Wegen seiner starken Leistungen wurde deshalb zuletzt immer wieder über einen möglichen Wechsel zu den Topteams Ferrari oder Mercedes spekuliert. Doch Verstappen führt seinen Weg unverändert fort.

"Red Bull glaubt fest an mich und hat mir die Möglichkeit gegeben, in die Formel 1 einzusteigen. Dafür war ich ihnen schon immer dankbar", sagte der jüngste Grand-Prix-Sieger der Geschichte: "Im Laufe der Jahre sind das Team und ich immer enger zusammengewachsen." Das Team und Motorenpartner Honda gäben wirklich "alles für den Erfolg".

Nach Aufsteiger Charles Leclerc (bis 2024 bei Ferrari) hat sich damit der nächste Toppilot in der Zukunftsfrage positioniert. Mit Vettel und Hamilton stehen nun nur noch zwei weitere große Namen ohne Vertrag für 2021 da. Gerade Mercedes gerät nach der Entscheidung von Verstappen unter Druck, schließlich sind mit Leclerc und dem Niederländer die Weltmeister der Zukunft erst einmal vom Markt. Und dass Hamilton weiter Silberpfeil fährt, gilt nicht als sicher.

Doch Verstappen hat jetzt erst einmal Planungssicherheit. Sein Angriff auf den ganz großen Coup geht im Red Bull weiter.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung