Cookie-Einstellungen
Formel 1

Vettel glaubt an Ende der Misere

SID
Sebastian Vettel will sich trotz der zuletzt schwachen Ergebnisse nicht unterkriegen lassen
© getty

Sebastian Vettel glaubt daran, die Ergebniskrise in seinem Red-Bull-Boliden schon bald überwinden zu können. "Wenn ich nicht davon überzeugt wäre, dass ich das schaffen kann, dann gäbe es ja keinen Grund, mich überhaupt hinters Lenkrad zu setzen", sagte der Heppenheimer am Dienstag anlässlich seines Besuchs der neuen Rennstrecke im russischen Sotschi.

"Ich bin zuversichtlich, dass ich das auf die Reihe bekomme", so Vettel weiter.

Der viermalige Champion Vettel, der in dieser Saison noch ohne Sieg ist und nur auf Rang sechs der WM-Wertung liegt, betonte seine eigenen hohen Ansprüche und führte aus: "Mir ist klar, dass sich so eine Situation nicht einfach über Nacht ändert. Im Leben gibt es halt auch schwierige Zeiten. Da helfen nur Disziplin und Ärmel hochkrempeln, dann kehrt auch der Erfolg zurück."

Von der Arbeit seines Teams ist der 27-Jährige weiterhin überzeugt. "Wenn du dein Fahrzeug verbessern willst, dann gibt es ja nicht plötzlich einen anderen Lösungsweg da hin. Die Arbeitsweise ist schon die Richtige, aber wir haben andere Werkzeuge erhalten."

Verstappen-Engagement grenzwertig

Für grenzwertig hält der amtierende Weltmeister indes das Formel-1-Engagement des erst 16-jährigen Niederländers Max Verstappen. "Max Verstappen müsste eigentlich noch zur Schule gehen, aber ich schätze, im nächsten Jahr wird er nicht viel Zeit für Schule haben", so Vettel: "Ich sehe da schon eine Grenze, Max ist tatsächlich überaus jung. Aber er hat schon viel Rennerfahrung gesammelt, und sein Talent ist offensichtlich. Also wieso soll er nicht Formel 1 fahren?"

Am vergangenen Dienstag hatte Toro Rosso die Verpflichtung des Sohns des früheren Grand-Prix-Fahrers Jos Verstappen als Stammpiloten für die kommende Saison bekannt gegeben. Bei seinem Debüt für das Schwesterteam von Sebastian Vettels Red-Bull-Rennstall wird Max Verstappen mit 17 Jahren der jüngste Formel-1-Fahrer der Geschichte sein.

Der Rennkalender im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung