Cookie-Einstellungen
Formel 1

Ferrari und Marussia setzen Zeichen für Frieden

SID
Ferrari und Marussia setzen bei der F1 Peace Roadshow ein Zeichen für den Frieden im Nahen Osten
© getty

Die Formel-1-Teams Ferrari und Marussia haben bei der "F1 Peace Roadshow" in Jerusalem ein Zeichen für den Frieden im Nahen Osten gesetzt.

Auf dem 2,8 Kilometer langen Kurs sorgten die Boliden mit Geschwindigkeiten bis 250 km/h bei Tausenden Zuschauern in der israelischen Metropole für Begeisterung. Anstatt der Spitzenfahrer wie der Spanier Fernando Alonso starten bei der zweitägigen Show der dreimalige Grand-Prix-Gewinner Giancarlo Fisichella für Ferrari und Rodolfo Gonzalez für Marussia.

Die Formel-1-Saison 2013 im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung