Cookie-Einstellungen
Formel 1

"Vettel zwingt der Formel 1 sein Gesetz auf"

SID
Sebastian Vettel wird nach seinem dritten Sieg in Folge von der internationalen Presse gefeiert
© Getty

Nach seinem dritten Sieg in Folge wird Sebastian Vettel in vielen Schlagzeilen bereits als alter und neuer Formel-1-Weltmeister gefeiert. Der 25-Jährige hat in der WM-Wertung sechs Punkte Vorsprung auf seinen Verfolger Fernando Alonso. Während "der einsame Reiter" (L'Equipe") Vettel Richtung Titel-Hattrick galoppiert, verliert Alonso die Hoffnung ("Tuttosport"). Die internationalen Pressestimmen im Überblick:

ITALIEN

Corriere dello Sport: Ferrari ist in guter Form, doch Red Bull hat riesige Fortschritte gemacht. Vettel hat das beste Auto, Alonso das beste Team. Doch um diesen WM-Titel zu erobern, braucht man das beste Auto und das beste Team. Vettel ist ohne Rivalen geblieben, Alonso jagt nur noch hinterher. Vettel zwingt der Formel 1 wieder einmal sein Gesetz auf. Vettel feiert seinen 25. Sieg in 97 Rennen und erreicht Spitzenleistungen wie Jim Clark und Niki Lauda.

Tuttosport: Vettel feiert, Alonso nur Dritter. In Korea hat Alonso mehr als nur die Führung in der WM-Wertung verloren. Er hat die Hoffnung verloren. Er hat schon begonnen, die Enttäuschung für eine weitere Saison zu verkraften, die schlecht zu Ende gegangen ist. Alonso muss jetzt versuchen, weiter der Beste zu sein, doch die Konkurrenz ist sehr hart. Ein Wunder muss geschehen. Ein Wunder, wie jenes, das Newey bei Red Bull mit einigen entscheidenden Änderungen erreicht hat.

Il Messaggero: In Asien erobert der zweimalige Weltmeister Vettel wieder seinen Platz an der Spitze zurück, den bisher Alonso fest in den Händen hatte. Der Spanier gibt nicht auf, doch er muss gegen einen um sechs Jahren jüngeren Piloten kämpfen, der jetzt der absolute Favorit ist.

Corriere della Sera: Jetzt geht es um Herz, um Mut, nicht mehr um Aerodynamik. Alonso ist zwar nach wie vor der beste Pilot der WM, doch das Auto entspricht nicht seinen Fähigkeiten. Jetzt hat Vettel den besten Boliden. Alonso ist nicht mehr an der Spitze, er muss jetzt mehr denn je unterstützt werden.

SPANIEN

Marca: Niemand kann Vettel stoppen. Mit seinem dritten Sieg in Folge gelingt Vettel die Wende in der Formel-1-WM. Noch hat Fernando Alonso alle Möglichkeiten, aber der Ferrari muss bis zum nächsten Rennen weiterentwickelt werden. Red Bull hat gezeigt, dass man aktuell das überlegene Auto hat.

AS: Vettel ist da. Noch vor wenigen Wochen schien Alonsos Name schon in die WM-Trophäe eingraviert, doch in Korea gewann wieder Vettel.

FRANKREICH

L'Equipe: Vettel, alles ist gut. Ein einsamer Reiter. Dank des besseren Starts setzt sich Vettel an die Spitze vor Webber. Ein Platz, den er bis zum Ziel nicht mehr abgibt.

Le Figaro: Vettel auf dem Weg zur dritten Krone? Noch im Juli glaubten viele, Vettel sei schon raus aus dem Rennen um den WM-Titel. Dank eines asiatischen Hattricks hat er nun 44 Punkte auf Alonso gutgemacht. Am Steuer eines überholten Ferraris kann der nur Schadensbegrenzung betreiben.

GROSSBRITANNIEN

The Sun: Vettel hat die Pole Position auf dem Weg zum Ruhm. Während Red Bull einen exzellenten Doppelsieg erringt, erlebt das McLaren-Duo Button und Hamilton erneut ein Desaster.

Der aktuelle Stand in der Fahrerwertung

Werbung
Werbung