Cookie-Einstellungen
Formel 1

Vettel gegen die Serie

Von SPOX
Nummer eins! Sebastian Vettel geht als großer Favorit ins Rennen am Sonntag
© Getty

Sebastian Vettel sicherte sich in Montreal im Qualifying in überlegener Manier die Pole-Position. Der amtierende Weltmeister ist damit großer Favorit für das Rennen am Sonntag (19.45 Uhr im LIVE-TICKER) und kann die verrückte Serie mit sechs Siegern in sechs verschiedenen Rennen beenden.

"Wenn jetzt noch Deutschland gegen Portugal gewinnt, ist es ein super Tag! Ich bin gespannt und drücke die Daumen", grinste Weltmeister Sebastian Vettel nach dem Qualifying in Montreal und war mit seinen Gedanken schon beim EM-Spiel des DFB-Teams gegen Portugal, das ihm beim 1:0-Sieg am Samstagabend den Wunsch erfüllte.

Zuvor hatte der Heppenheimer gezeigt, warum er mittlerweile nahezu alle Rekordlisten der Königsklasse anführt: ungeschlagen und in überragender Manier ließ er den Konkurrenten am Samstag überraschend nicht den Hauch einer Chance. 1:14,442 Minuten im dritten Freien Training, danach 1:14,661 in Q1, 1:14.187 in Q2 und 1:13.784 im zweiten Q3-Run - und das obwohl schon sein erster Versuch von 1:13,905 Minuten gereicht hätte. Nein, Sebastian Vettel ließ keinen Zweifel daran, dass er nach seinem vierten Platz in Monaco heiß auf den Sieg in Kanada ist und die ominöse Serie von sechs verschiedenen Siegern in sechs Rennen beenden will.

"Wir hatten ein gutes Verständnis vom Auto und konnten uns im Qualifying Schritt für Schritt steigern. Das bringt uns in eine gute Ausgangsposition. Trotzdem ist es aber der Sonntag, der wichtig ist", bremste Vettel zwar die Euphorie im Team, die durch Webbers vierten Platz noch gesteigert wurde, das Team aus Österreich durfte aber mit Ergebnis trotzdem hochzufrieden sein.

Richtige Antwort von Red Bull

Nach den Turbulenzen der letzten Tage und Diskussionen um Löcher im Unterboden sowie Luftkanäle in der Bremskühlung gab Red Bull in Montreal die entsprechende Antwort auf die Fragen der Kritiker. Adrian Newey sah das ähnlich. "Wenn es morgen genau so aussieht, wäre es fantastisch", so der Chef-Designer.

Unter diese Voraussetzung geht Vettel nach dem perfektem Training bei traumhaften äußeren Bedingungen und Temperaturen von rund 25 Grad als großer Favorit in das Rennen am Sonntag. "Unsere Lage ist gut. Wir stehen acht Meter vor Lewis und ausgehend davon schauen wir einmal. Am Sonntag soll es noch einmal etwas wärmere Bedingungen geben", sagte Vettel, wohlwissend, dass der erste Sieg in Kanada für ihn zum Greifen nah ist.

Nico Rosberg hochzufrieden

Auch für Nico Rosberg lief es nach technischen Problemen zu Beginn des Qualifyings hervorragend. "Die heutige Qualifying-Einheit ist ziemlich gut verlaufen. Der fünfte Platz ist eine gute Startposition, um hier in Montreal ein starkes Ergebnis zu erzielen. Ich kann für morgen immer noch auf eine Zielankunft auf dem Podium hoffen, da wir während des Wochenendes sehr hart an unserer Geschwindigkeit im Rennen gearbeitet haben. Dies ist der Grund, warum ich positiv gestimmt bin, denn das Rennen wird vom Umgang mit den Reifen als der Schlüsselfaktor abhängen", blickte Rosberg zuversichtlich auf den Sonntag.

Teamkollege Michael Schumacher dagegen war nach seinem enttäuschenden neunten Platz sauer auf das Team: "Dies ist sicherlich nicht die Art, wie wir heute unser Qualifying geplant hatten. Unsere Kalkulation für den dritten Qualifying-Durchgang war es gewesen, auf zwei Runden zu gehen und auf der zweiten zu attackieren, nachdem wir zu Beginn des dritten Qualifying-Durchgangs gesehen haben, dass eine Runde nicht wirklich gut funktioniert. Ich weiß nicht, wie wir es geschafft haben, es nicht früh genug über die Linie zu schaffen, um die zweite Runde zu beginnen. Aber als ich die Linie überquerte, sagte mir das Team, dass es zu spät ist." Der Rekordweltmeister war im Vorfeld als Siegkandidat genannt worden, wird sich aber am Sonntag strecken müssen, um ein gutes Ergebnis zu erzielen.

Nico Hülkenberg im Force India wird als 13. ins Rennen gehen gibt aber wie Teamkollege di Resta das Ziel aus, in die Punkte zu fahren. "Meiner Meinung nach gibt Platz 13 nicht wieder, welches Tempo der Rennwagen hatte. In Q1 hatten wir noch stark ausgesehen und ich fühlte mich wohl im Auto. Vor allem, nachdem wir zwischen dem dritten Freien Training und dem Qualifying noch einmal ein paar Veränderungen vorgenommen hatten", erläuterte Hülkenberg und ergänzte: "Ich denke, wir können ein forderndes und aufregendes Rennen erwarten."

Hamilton und Alonso größte Konkurrenten Vettels

Als größte Konkurrenten gehen Lewis Hamilton und Fernando Alonso am Sonntag ins Rennen. Der Brite, der am Freitag zweimal die Bestzeit fuhr, ist heiß darauf, sich vielleicht doch als siebter Sieger im siebten Rennen in die Rekordlisten einzutragen.

"Ich freue mich, in der ersten Reihe zu stehen, von dort aus sollten wir ein wirklich gutes Rennen haben. Bei den Longruns am Freitag sah unser Tempo sehr gut aus, daher freue ich mich auf das Rennen. Ich werde alles Mögliche versuchen, um auf die Reifen zu achten."

Ins gleiche Horn stieß auch Fernando Alonso, der die harte Arbeit des Ferrari-Teams in den vergangenen Monaten lobte und den kanadischen Renn-Fans am Sonntag ein Geschenk machen möchte: "Am Sonntag wird die Abnutzung der Reifen einer der Schlüsselfaktoren sein, vor allem angesichts der Temperaturen, die völlig anders sein werden als jene, welche wir gestern Nachmittag sahen. Rennen sind immer unvorhersehbar, aber mit Sicherheit wäre es sehr schön, allen kanadischen Ferrari-Fans zum 30. Todestag von Gilles Villeneuve ein schönes Ergebnis zu schenken."

Für Spannung ist also gesorgt, wenn die Bolliden bei voraussichtlich stabilen Temperaturen um 25 Grad ins Rennen gehen werden.

Kanada-GP: Das Qualifying

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung