Cookie-Einstellungen
Formel 1

Renault hat Sponsoren-Ausstieg erwartet

SID
Nach dem Crashgate-Urteil bleiben die Seitenkästen bei Renault leer
© Getty

Für Renault kam der Ausstieg zweier Sponsoren nach dem Unfall-Skandal nicht überraschend. "Es war eine Enttäuschung, aber wir hatten das erwartet", sagte Teamchef Bob Bell.

Renault war nach dem Unfall-Skandal nicht überrascht über den vorzeitigen Ausstieg zweier prominenter Teamsponsoren. Das erklärte der nach dem Abschied des lebenslang gesperrten Flavio Briatore zum Teamchef beförderte Bob Bell am Rande des Großen Preises von Singapur.

"Das kam nicht unerwartet. Beide Sponsoren hätten uns am Ende des Jahres verlassen. Sie haben aus ihrer Sicht entschieden, schon früher zu gehen. Das war keine große Überraschung", sagte Bell: "Es war eine Enttäuschung, aber wir hatten das erwartet. Und wir werden das hinter uns lassen."

"Ich bin überzeugt, dass wir uns selbst da rausziehen"

Eine niederländische Bank (ING) als Hauptsponsor sowie ein spanisches Versicherungsunternehmen (Mutua Madrilena) hatten am Donnerstag als Reaktion auf die Bewährungsstrafe gegen Renault entschieden, mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit dem Rennstall zu beenden. Beide Konzerne ließen danach ihre Logos von den Renault-Boliden entfernen.

Bell, für den der Posten des Teamchefs trotz der schwierigen Situation "ein Traumjob" ist, gibt sich zuversichtlich, dass der Rennstall die Affäre übersteht.

"Für einige Zeit steht das Team vielleicht nicht im allerbesten Licht, aber wir werden das überstehen", sagte er: "Das Leben geht weiter, die Formel 1 ist da keine Ausnahme. Und ich bin überzeugt, dass wir uns selbst da rausziehen. Das Team wird beweisen, dass es den guten Ruf, den es immer hatte, auch verdient."

Renault steht vor einem Scherbenhaufen

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung