Cookie-Einstellungen
Formel 1

Vettel bei Button-Sieg auf Rang zwei

SID
Jenson Button gewann bereits in Australien und Malaysia
© Getty

Sebastian Vettel hat beim Großen Preis von Bahrain im Red Bull den zweiten Rang bejubeln dürfen. Den Sieg sicherte sich erneut der WM-Führende Jenson Button im Brawn-Mercedes. Ferrari holte durch Kimi Räikkönen auf Platz sechs die ersten WM-Punkte der Saison.

Sebastian Vettel hat seinen zweiten Sieg innerhalb einer Woche nur knapp verpasst. Der deutsche Formel-1-Shootingstar musste sich sieben Tage nach seinem Triumph im Regen von Shanghai beim Wüstenrennen in Bahrain im Red Bull mit Platz zwei begnügen.

Es wäre aber mehr drin gewesen, wenn Vettel nicht am Start hinter Button und Lewis Hamilton zurückgefallen wäre. "Ich habe mit den weichen Reifen erst hinter Hamilton und nach dem ersten Boxenstopp hinter Trulli festgehangen und konnte die besseren Reifen nicht nutzen", beklagte sich Vettel. Dennoch konnte er insgesamt mit acht Punkten gut leben.

Das galt auch für seinen Teamchef Christian Horner. Er sagte: "Ohne den Zeitverlust in den ersten Stints hätte Sebastian heute an Jensons Stelle stehen können. Wir hätten das Rennen gewinnen können, aber man soll nicht zu gierig werden."

Hier geht's zu den Live-Kommentaren während des Rennens

Start entscheidet Rennen für Button

So feierte Jenson Button im Brawn-Mercedes den dritten Saisonsieg in einem wenig spektakulären Grand Prix und baute die Führung in der WM-Wertung weiter aus. Dritter wurde Toyota-Pilot Jarno Trulli aus Italien, der auf der Pole-Position gestanden hatte.

"Unser Speed war sehr ähnlich. Wenn ich Sebastian nicht am Start überholt hätte, wäre es spannend geworden. Sebastian ist verdammt schnell, aber ich fahre derzeit so gut wie noch nie in meiner Karriere", sagte Button.

Enttäuschung bei Toyota

Trulli war nicht ganz so glücklich, nachdem er im Rennen zwei Positionen verloren hatte: "Ich bin etwas enttäuscht, denn ich hatte auf den ersten Sieg für Toyota gehofft."

Seinem Teamkollegen Timo Glock ging es noch deutlich schlechter. Nachdem er den Start gewonnen und bis zu seinem ersten Boxenstopp geführt hatte, fiel er noch bis auf Platz sieben zurück. Auf den harten Reifen war Glock viel zu langsam.

"Nach dem Start, den wir hatten, haben wir eine andere Ausgangssituation erwartet. Ich habe gedacht, dass ich wenigstens ums Podium mitkämpfe", sagte Glock im Premiere-Interview

McLaren und Ferrari melden sich zurück

Lewis Hamilton meldete sich mit Rang vier im McLaren-Mercedes in der Spitze zurück. Zumindest im vorderen Mittelfeld tauchte zum ersten Mal Ferrari auf. Kimi Räikkönen wurde Sechster. Teamkollege Felipe Massa landete nach einer Start-Kollision ausgerechnet mit Räikkönen jedoch wieder unter ferner liefen.

Premiere-Stimmen: Flick Flacks, Blech & starker Tobak

Noch schlimmer lief es für BMW-Sauber. Robert Kubica und Nick Heidfeld wurden gleich am Start in Unfälle verwickelt, mussten die Frontflügel wechseln und belegten die beiden letzten Plätze.

Schwächeanfall von Alonso

"Das Ergebnis ist eine Katastrophe, auch wenn wir nicht gerade vom Glück verfolgt waren mit der Kollision in der ersten Kurve", sagte Heidfeld. "Es ist ein weiteres Rennen zum Vergessen."

Fernando Alonso wird sich an das Rennen noch länger erinnern. Nicht, weil er als Achter einen WM-Punkt holte, sondern weil die Trinkwasser-Versorgung in seinem Renault zusammenbrach und er völlig dehydriert aus dem Auto stieg. Fast folgerichtig erlitt er einen Schwächeanfall, von dem er sich aber zum Glück schnell wieder erholte.

Im WM-Klassement liegt Button mit 31 Punkten vor seinem Teamkollegen Rubens Barrichello aus Brasilien (19), der hinter Weltmeister Hamilton Fünfter wurde. Vettel bleibt mit 18 Zählern WM-Dritter.

So lief das Rennen:

Das komplette Rennergebnis im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung