Cookie-Einstellungen
Formel 1

Stairway to Heaven

Von Interview: Jan-Hendrik Böhmer
Formula Una, Belgien, Spa, Grid Girls, Party, Red Bull, Vettel
© Red Bull

Sie gehören zu jedem Formel-1-Rennen: Die schönen Frauen in der Startaufstellung. Natürlich sehen sie gut aus und haben ein bezauberndes Lächeln. Doch was geht in ihren Köpfen vor? SPOX bittet nach jedem Rennen das F-1-Girl der Woche zum Interview.

Red Bull fliegt zu jedem Rennen eine Auswahl an Schönheiten ein, aus der dann nach jedem Rennen eine Siegerin gekürt wird. Diesmal war es Severine Njis. Sie wurde beim Belgien-GP zur Schönsten der Schönen gewählt - zur Red Bull Formula Una.

Party in der Provinz: Die heißesten Girls aus Spa

SPOX hat mit ihr gesprochen: Über Adrenalin, Nobel-Diskos und Sebastian Vettel. Denn der junge Red-Bull-Pilot hat bei der 21-Järhigen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

SPOX: Hallo Severine. Zum Auftakt mal eine etwas andere Frage: Wie magst Du eigentlich das belgische Nationalgericht: Deine Pommes Frites?

Severine Njis: Mit einem Hauch Ketschup. Mehr nicht. Ich will ja nicht den natürlichen Geschmack unseres "belgischen Stolzes" verderben.

SPOX: Ok. Und abseits des beliebten Fast-Foods: Wofür sollte Spa neben Pommes und Formel 1 bekannt sein?

Severine: Zuerst einmal für das Wellness-Wasser aus der Spa-Quelle. Daneben für die wunderbare Natur und die vielen Outdoor-Sport-Möglchkeiten, mit der sie uns ausstattet. Man kann hier in den Wäldern zum Beispiel hervorragend Mountainbike fahren.

SPOX: Fährst Du selbst auch? Oder liegt Dir ein anderer Sport?

Severine: Ich mag ganz unterschiedliche Sportarten. Am meisten Zeit verbringe ich jedoch in Spinning-Kursen oder mit Tanzen. Dabei kann ich mich ans Limit treiben und fühle das Blut in meinen Adern pulsieren. Das ist großartig, dann fühle ich mich richtig lebendig.

SPOX: Ein echter Sport-Freak also. Hat es Dich da gar nicht gestört, dass es hier in Spa fast andauernd geregnet hat und Du kaum etwas von der tollen Umgebung hattest?

Severine: Das ist nicht so wild. Ich komme aus Nord-Belgien - da bin ich noch ganz andere Regenmengen gewohnt. Ich mag es eigentlich sogar: Ich liebe es, im Warmen zu sitzen und durch die Fenster den Regen zu beobachten - das ist so romantisch.

SPOX: Trotzdem zurück zur Rennstrecke. Der Kurs wird ja von den meisten Fahrern geliebt - vor allem wegen der Eau Rouge. Ist das auch Deine Lieblingsstelle?

Severine: Auf jeden Fall. So wie die Autos dort hinaufkatapultiert werden, das ist schon beeindruckend. Ich glaube es fühlt sich an wie der "Stairway to Heaven".

SPOX: Du stehst also auf Geschwindigkeit. Bist Du deshalb so vernarrt in die Formel 1? Oder sind es doch Glamour, Party und die Berühmtheiten, die Dich faszinieren?

Severine: Nein, es ist ganz klar das Adrenalin. Eine Sekunde kann alles verändern, jeder ist nervös, wenn die Boliden um die Kurven schießen. Fahrer wie Zuschauer.

SPOX: Apropos Fahrer: Du hattest die Chance viele von ihnen persönlich zu treffen. Wer hat Dich am meisten beeindruckt?

Severine: Wirklich intensiv kennengelernt habe ich natürlich die vier Red-Bull- und Toro-Rosso-Piloten. Und einer hat mich besonders positiv überrascht: Sebastian Vettel. Wir sind gleich alt und er lebt seine Leidenschaft. Das beeindruckt mich. Außerdem ist er trotz seines Erfolges wirklich auf dem Boden geblieben. Die Welt muss sich nicht immer nur um ihn drehen. Ein Charakterzug, der seiner Persönlichkeit sehr schmeichelt.

SPOX: Mal abseits vom Fahrerlager: Spa ist ja nicht gerade für seine Party-Locations bekannt. Wo kann man hier hingehen, um ein wenig Spaß zu haben?

Severine: Das stimmt, so viele große Clubs gibt es hier nicht. Aber das ist überhaupt nicht schlimm. Ich mag ohnehin lieber intime kleine Partys, mit Menschen die ich kenne. Da kann man sich bester unterhalten und auch mal ohne Probleme wie ein Idiot aufführen. 

SPOX: Also keine Glamour-Partys in Nobel-Diskos?

Severine: Natürlich gehe ich auch mal in große Clubs. Aber meistens sind da alle so piekfein und ich habe das Gefühl, dass mich jeder mustert. Nein, das ist nichts für mich. Gib mir einfach ein bisschen Musik und nette Gesellschaft und schon geht die Party los.

SPOX: Gerne. Zum Abschluss aber noch eine Frage: Spa liegt ja sehr nah an der Grenze zu Deutschland. Welches der beiden Länder magst Du lieber?

Severine: Schwer zu sagen. In Belgien haben wir im Norden und Süden komplett unterschiedliche Kulturen. Das sorgt für eine unglaubliche Vielfalt. Wenn man nur eine Stunde fährt, glaubt man fast, man wäre in einem anderen Land. Aber ich habe auch Deutschland bereist, alle wichtigen Sehenswürdigkeiten gesehen, war etwa in Berlin, Düsseldorf und Köln. Deshalb weiß ich, dass Deutschland die gleiche Kulturenvielfalt hat. Mich für eines der beiden Länder zu entscheiden, wäre wie für David Coulthard zwischen Spa und Monza wählen zu lassen: Es sind beides wunderbare Orte mit eigenem Charakter.

Werbung
Werbung