Cookie-Einstellungen
Eishockey

DEL: Berlin patzt - Mannheim in Torlaune

SID
Enttäuschung bei den Eisbären Berlin

Titelverteidiger Eisbären Berlin hat nach fünf Ligasiegen in Folge eine überraschende Niederlage in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) kassiert. Die Mannschaft von Trainer Serge Aubin unterlag am 15. Spieltag Schlusslicht Schwenninger Wild Wings mit 1:3 (0:1, 0:0, 1:2) und steht weiter auf Rang drei.

Max Görtz (16.), Colby Robak (58.) und Tylor Spink (59.) sorgten für den Auswärtssieg der Schwenninger. Kai Wissmann (50.) gelang lediglich der zwischenzeitliche Ausgleichstreffer. Kurz vor der Partie gaben die Eisbären zudem bekannt, dass Mark Zengerle positiv auf das Coronavirus getestet wurde.

Tabellenführer Adler Mannheim ließ trotz eines frühen Rückstands gegen die Augsburger Panther keine Punkte liegen und feierte ein 7:1 (1:1, 4:0, 2:0)-Schützenfest. Sinan Akdag (17.), Jordan Szwarz (31.), Nigel Dawes (36.), Joonas Lehtivouri (36.), David Wolf (39.), Borna Rendulic (47.) und Mark Katic (49.) drehten die Partie zugunsten der Gastgeber. Adam Payerl (6.) hatte die Gäste in Führung gebracht. Mannheim baute nun auch dank des Patzers von Berlin und der coronabedingten Spielabsage von Red Bull München seine Führung weiter aus.

Die Kölner Haie gewannen derweil beim ERC Ingolstadt. Nur drei Tage nach der deutlichen 1:6-Pleite gegen die Düsseldorfer EG setzten sich die Kölner mit 3:2 (1:0, 0:0, 1:2, 1:0) nach Verlängerung gegen den ERC durch. Moritz Müller erzielte in der 63. Minute den entscheidenden Treffer für die Kölner. Köln liegt nun mit 20 Punkten auf Rang sieben.

Außerdem gewannen die Krefeld Pinguine bei den Fischtown Pinguins Bremerhaven mit 2:1 (0:0, 1:0, 0:1, 1:0) nach Verlängerung.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung