Cookie-Einstellungen
Eishockey

DEB-Team verliert gegen Weißrussland

SID
Lange Gesichter auf der DEB-Bank - Deutschland verlor in der Overtime gegen Weißrussland
© getty

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat im ersten Länderspiel nach dem peinlichen Scheitern in der Olympia-Qualifikation eine unglückliche Niederlage kassiert.

Beim Start in die Euro Hockey Challenge unterlag die Auswahl von Bundestrainer Pat Cortina Gastgeber Weißrussland in Minsk mit 3:4 (1:1, 1:1, 1:1, 0:1) nach Penaltyschießen.

Mit der Begegnung hat für die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) die Vorbereitung auf die WM in Finnland und Schweden (ab 3. Mai) begonnen. Am Samstag (17.00 Uhr) treffen beide Teams in Soligorsk erneut aufeinander.

Auch ohne zahlreiche Leistungsträger, die von Cortina geschont wurden, noch in den Play-offs der Deutschen Eishockey Liga (DEL) gefordert oder verletzt sind, ging das DEB-Team durch Marcel Müller (11.) und Martin Hinterstocker (31.) zweimal in Führung. Doch die Weißrussen glichen durch Alexej Jefimenko (19.) und Alexander Kitarow (36.) jeweils aus.

Shootout bringt Entscheidung

Im Schlussdrittel traf Jefimenko (43.) zum zweiten Mal, Rene Röthke (56.) erzwang in der Minsk Arena die Verlängerung. In der Overtime fiel kein Treffer, für die Entscheidung im anschließenden Shootout sorgte Dimitri Meleschko. Der Stürmer überwand Jochen Reimer und traf als einziger Schütze.

Das DEB-Team, das im Februar beim Olympia-Ausscheidungsturnier in Bietigheim-Bissingen erstmals auf sportlichem Weg die Teilnahme an den Winterspielen verpasst hatte, tritt nach den Testspielen in Weißrussland noch je zweimal gegen Tschechien (12. und 13. April in Regensburg/Selb), Schweden (20. und 21. April in Krefeld/Frankfurt) und die Schweiz (26. und 27. April in Langenthal/Rapperswil) an. Bei der WM heißen die Gruppengegner Finnland, Russland, Slowakei, Österreich, Lettland, USA und Frankreich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung