Cookie-Einstellungen
Eishockey

Wolfsburg nach Sieg neuer Tabellenführer

SID
Christopher Fischer thront mit dem EHC Wolfsburg an der Spitze der DEL
© Getty

Der EHC Wolfsburg hat seinen Vormarsch fortgesetzt und die Tabellenführung der DEL erobert. Die Niedersachsen gewannen das Verfolgerduell bei den Nürnberg Ice Tigers 4:2 und verdrängten die Hannover Scorpions von Platz eins.

Der EHC Wolfsburg hat seinen Vormarsch fortgesetzt und die Tabellenführung der Deutschen Eishockey Liga (DEL) erobert.

Die Niedersachsen gewannen das Verfolgerduell bei den Nürnberg Ice Tigers 4:2 (1:0, 2:2, 1:0) und verdrängten mit 44 Punkten Meister Hannover Scorpions (42) von Platz eins. Der Titelverteidiger kassierte beim 3:4 (0:0, 1:3, 2:1) gegen die Straubing Tigers seine dritte Niederlage in Folge.

Freezers mit erstem Dreier

Den Anschluss an die Tabellenspitze stellten die Eisbären Berlin (40) durch ein 3:2 (2:0, 1:1, 0:1) bei den Krefeld Pinguinen her. Im Tabellenkeller fuhren die Hamburg Freezers beim 2:1 (1:1, 0:0, 1:0) gegen die Augsburger Panther ihren ersten Dreier nach zwölf Spielen ohne Sieg in der regulären Spielzeit ein. Schlusslicht bleiben die Kölner Haie trotz eines 5:4 (2:2, 2:1, 1:1)-Auswärtssieges bei Aufsteiger EHC München.

In Nürnberg sahen die Zuschauer ein packendes Spiel, in dem die Hausherren eine 2:1-Führung und damit den ebenfalls möglichen Sprung auf Platz eins noch aus der Hand gaben. Ein Doppelschlag von Christoph Höhenleitner (36.) und Kai Hospelt (39.) zum 3:2 leitete die Wende ein, ehe Jeff Hoggan in der 45. Minute für die Entscheidung sorgte.

Hannover in der Krise

Weiter in der Krise steckt Meister Hannover. Das Team von Trainer Anton Krinner kassierte kurz nach der Führung durch Tore Vikingstad (23.) drei Gegentore in nur vier Minuten: Andy Canzanello (26.), Justin Mapletoft (27.) und Michael Baindl (29.) schossen Straubing auf die Siegerstraße, das Aufbäumen der Scorpions kam zu spät.

Die Freezers gewannen im offenen und eiskalten Curt-Frenzel-Stadion erst durch ein spätes Tor von Garrett Festerling in der 58. Minute.

Ähnlich spannend machten es die Haie: Der Ex-Meister verspielte in München zunächst eine 2:0-Führung nach 50 Sekunden, ehe Matt Pettinger 19 Sekunden vor Schluss doch noch für ein Happy Ende sorgte.

Die DEL im Überblick

Werbung
Werbung