Zlatan jetzt im Kreis von CR7 und Air Jordan: Sport-Legenden und ihre Statuen

 
15 Uhr in Malmö an einem schönen Dienstagnachmittag: Es ist endlich soweit! Zlatan Ibrahimovic bekommt unweit des Stadions, in dem er einst sein Profidebüt feierte, ein Denkmal gesetzt.
© getty
15 Uhr in Malmö an einem schönen Dienstagnachmittag: Es ist endlich soweit! Zlatan Ibrahimovic bekommt unweit des Stadions, in dem er einst sein Profidebüt feierte, ein Denkmal gesetzt.
Zahlreiche Fans warteten vor der Arena des Malmö FF auf die Präsentation der 2,70 Meter große Bronzestatue des größten schwedischen Fußballstars aller Zeiten.
© getty
Zahlreiche Fans warteten vor der Arena des Malmö FF auf die Präsentation der 2,70 Meter große Bronzestatue des größten schwedischen Fußballstars aller Zeiten.
Und Ibrahimovic? Der war selbstverständlich zugegen und gab zu diesem Anlass erstmal allen Schülern der Stadt frei. "Zlatan gibt allen Jugendlichen der Schulen in Malmö frei, um an der Zeremonie teilzunehmen", hatte er zuvor getwittert.
© imago images
Und Ibrahimovic? Der war selbstverständlich zugegen und gab zu diesem Anlass erstmal allen Schülern der Stadt frei. "Zlatan gibt allen Jugendlichen der Schulen in Malmö frei, um an der Zeremonie teilzunehmen", hatte er zuvor getwittert.
Mit dem Denkmal betritt Ibrahimovic einen exklusiven Klub - nämlich den der Sportgrößen, denen aufgrund ihrer Verdienste eine eigene Statue von Vereinen oder Städten gesetzt wurden. SPOX zeigt Euch, wem diese Ehre noch zuteil wurde.
© getty
Mit dem Denkmal betritt Ibrahimovic einen exklusiven Klub - nämlich den der Sportgrößen, denen aufgrund ihrer Verdienste eine eigene Statue von Vereinen oder Städten gesetzt wurden. SPOX zeigt Euch, wem diese Ehre noch zuteil wurde.
Zuletzt hatten die Philadelphia 76ers der NBA-Ikone Charles Barkley ein Denkmal gesetzt. Mitte September enthüllten die 76ers vor dem Trainingszentrum in New Jersey eine Bronzestatue des MVP der Saison 1992/93.
© getty
Zuletzt hatten die Philadelphia 76ers der NBA-Ikone Charles Barkley ein Denkmal gesetzt. Mitte September enthüllten die 76ers vor dem Trainingszentrum in New Jersey eine Bronzestatue des MVP der Saison 1992/93.
Mit 23.757 Punkten steht Barkley noch heute auf Rang 26 der ewigen NBA-Scorerliste. Das legendäre Dream Team der USA führte er an der Seite von Michael Jordan, Larry Bird oder Magic Johnson sowohl 1992 als auch 1996 als Topscorer zum Olympiasieg.
© getty
Mit 23.757 Punkten steht Barkley noch heute auf Rang 26 der ewigen NBA-Scorerliste. Das legendäre Dream Team der USA führte er an der Seite von Michael Jordan, Larry Bird oder Magic Johnson sowohl 1992 als auch 1996 als Topscorer zum Olympiasieg.
Drei Jahre nach dem Tod von Johan Cruyff hat erst im August der FC Barcelona seinen einstigen Weltstar mit einer beeindruckenden Statue geehrt. 3,5 Meter groß und 1500 Kilo schwer ist das Abbild des Niederländers.
© getty
Drei Jahre nach dem Tod von Johan Cruyff hat erst im August der FC Barcelona seinen einstigen Weltstar mit einer beeindruckenden Statue geehrt. 3,5 Meter groß und 1500 Kilo schwer ist das Abbild des Niederländers.
Was Dirk Nowitzki hier im Arm hat, zählen wir übrigens nicht dazu. Nur damit ihr Bescheid wisst.
© getty
Was Dirk Nowitzki hier im Arm hat, zählen wir übrigens nicht dazu. Nur damit ihr Bescheid wisst.
Cristiano Ronaldo: Der fünfmalige Weltfußballer hat in seiner Heimat auf Madeira eine eigene Statue. Die Delle in der Hose des Superstars von Juventus Turin lassen wir mal unkommentiert.
© imago images
Cristiano Ronaldo: Der fünfmalige Weltfußballer hat in seiner Heimat auf Madeira eine eigene Statue. Die Delle in der Hose des Superstars von Juventus Turin lassen wir mal unkommentiert.
So oder so ist alles besser als die bronzene Büste, die der Flughafen von Madeira nach dem Gewinn der Europameisterschaft 2016 eingeweiht hat. Auf Bitte von Ronaldos Management ist sie mittlerweile übrigens entfernt worden.
© getty
So oder so ist alles besser als die bronzene Büste, die der Flughafen von Madeira nach dem Gewinn der Europameisterschaft 2016 eingeweiht hat. Auf Bitte von Ronaldos Management ist sie mittlerweile übrigens entfernt worden.
Mohamed Salah: Für Hohn und Spott sorgt auch die Mini-Statue, die die ägyptische Künstlerin Mai Abdel Allah dem Ausnahmekönner des FC Liverpool gewidmet hat. Salah und Ronaldo sind aber nicht allein.
© getty
Mohamed Salah: Für Hohn und Spott sorgt auch die Mini-Statue, die die ägyptische Künstlerin Mai Abdel Allah dem Ausnahmekönner des FC Liverpool gewidmet hat. Salah und Ronaldo sind aber nicht allein.
Diego Maradona: Auch Argentiniens Fußball-Legende schlechthin hat eine Statue, die eher einem Eigentor gleicht. Sie steht im indischen Kalkutta und zeigt Maradona mit dem WM-Pokal von 1986. Kritiker behaupten, der damals 25-Jährige sehe aus wie seine Oma.
© getty
Diego Maradona: Auch Argentiniens Fußball-Legende schlechthin hat eine Statue, die eher einem Eigentor gleicht. Sie steht im indischen Kalkutta und zeigt Maradona mit dem WM-Pokal von 1986. Kritiker behaupten, der damals 25-Jährige sehe aus wie seine Oma.
Lionel Messi: Das Abbild von Maradonas Nachfolger ist dagegen schon besser getroffen. Allerdings stößt es auf wenig Gegenliebe bei den Argentiniern.
© imago images
Lionel Messi: Das Abbild von Maradonas Nachfolger ist dagegen schon besser getroffen. Allerdings stößt es auf wenig Gegenliebe bei den Argentiniern.
Die im Naturpark Costanera Sur in Buenos Aires ausgestellte Skulptur wurde in den vergangenen Jahren mehrfach von Randalierern zerstört.
© imago images
Die im Naturpark Costanera Sur in Buenos Aires ausgestellte Skulptur wurde in den vergangenen Jahren mehrfach von Randalierern zerstört.
Carlos Valderrama: Noch so eine Legende des südamerikanischen Fußballs, die ihre eigene Statue hat. Das Abbild von "El Pibe" ist im kolumbianischen Santa Marta zu finden.
© getty
Carlos Valderrama: Noch so eine Legende des südamerikanischen Fußballs, die ihre eigene Statue hat. Das Abbild von "El Pibe" ist im kolumbianischen Santa Marta zu finden.
Pele: Auch die Brasilianer wissen ihre Ikonen zu ehren. Nicht nur der dreimalige Weltmeister hat seine eigene Statue...
© imago images
Pele: Auch die Brasilianer wissen ihre Ikonen zu ehren. Nicht nur der dreimalige Weltmeister hat seine eigene Statue...
...sondern auch Zico, der legendäre Spielmacher von Flamengo Rio de Janeiro, den sie am Zuckerhut auch als "weißen Pele" bezeichnen.
© getty
...sondern auch Zico, der legendäre Spielmacher von Flamengo Rio de Janeiro, den sie am Zuckerhut auch als "weißen Pele" bezeichnen.
Eusebio: Ehre, wem Ehre gebüht. Eusebio bleibt als einer der besten Spieler Portugals in Erinnerung. 15 Jahre lang trug der "Schwarze Panther" das Benfica-Trikot, 1962 holte er den Europapokal der Landesmeister. 2014 verstarb er im Alter von 71 Jahren.
© getty
Eusebio: Ehre, wem Ehre gebüht. Eusebio bleibt als einer der besten Spieler Portugals in Erinnerung. 15 Jahre lang trug der "Schwarze Panther" das Benfica-Trikot, 1962 holte er den Europapokal der Landesmeister. 2014 verstarb er im Alter von 71 Jahren.
Bobby Moore: Ein ganz Großer in Großbritanniens großer Geschichte. Moore war mehr als zehn Jahre Kapitän bei West Ham United und führte die "Three Lions" 1966 als Kapitän zum WM-Triumph. 1993 verstarb er. Seine Statue steht vor dem Wembley.
© getty
Bobby Moore: Ein ganz Großer in Großbritanniens großer Geschichte. Moore war mehr als zehn Jahre Kapitän bei West Ham United und führte die "Three Lions" 1966 als Kapitän zum WM-Triumph. 1993 verstarb er. Seine Statue steht vor dem Wembley.
Tom Finney: Auch er wird immer einen Platz in den heiligen Fußballhallen Großbritanniens haben. Er war während seiner gesamten Karriere für Preston North End aktiv. Wie seine Statue zeigt, glänzte der 2014 verstorbene Finney vor allem mit Kampfgeist.
© getty
Tom Finney: Auch er wird immer einen Platz in den heiligen Fußballhallen Großbritanniens haben. Er war während seiner gesamten Karriere für Preston North End aktiv. Wie seine Statue zeigt, glänzte der 2014 verstorbene Finney vor allem mit Kampfgeist.
Bill Shankly: Die Liverpool-Legende schlechthin. Der Schotte genoss vor allem als Trainer während der erfolgreichen Ära der 1960er und 1970er Jahre große Popularität. Sein Abbild steht vor "The Kop", der legendären Tribüne von Anfield.
© imago images
Bill Shankly: Die Liverpool-Legende schlechthin. Der Schotte genoss vor allem als Trainer während der erfolgreichen Ära der 1960er und 1970er Jahre große Popularität. Sein Abbild steht vor "The Kop", der legendären Tribüne von Anfield.
Bobby Robson: Ihn lieben sie nicht nur in Newcastle, wo seine Statue steht. Robson bleibt als eine Art Vaterfigur der englischen Trainer in Erinnerung. Auch als Spieler und sportlicher Leiter war er erfolgreich. 2009 starb er an Lungenkrebs.
© getty
Bobby Robson: Ihn lieben sie nicht nur in Newcastle, wo seine Statue steht. Robson bleibt als eine Art Vaterfigur der englischen Trainer in Erinnerung. Auch als Spieler und sportlicher Leiter war er erfolgreich. 2009 starb er an Lungenkrebs.
Alan Shearer: Der glorreiche Goalgetter der "Magpies" hat natürlich auch seinen Ehrenplatz vor dem St. James' Park. Insgesamt schoss Shearer 422 Pflichspieltore und hatte in den 17 Jahren seiner Laufbahn einen Saisonschnitt von rund 25 Treffern.
© getty
Alan Shearer: Der glorreiche Goalgetter der "Magpies" hat natürlich auch seinen Ehrenplatz vor dem St. James' Park. Insgesamt schoss Shearer 422 Pflichspieltore und hatte in den 17 Jahren seiner Laufbahn einen Saisonschnitt von rund 25 Treffern.
Tony Adams: Der frühere Abwehrspieler verbrachte seine 19 Jahre andauernde Profikarriere vollständig beim FC Arsenal und wird dort als einer der besten Spieler aller Zeiten angesehen. Seine Statue ist jedoch nicht die einzige vor dem Emirates Stadium.
© getty
Tony Adams: Der frühere Abwehrspieler verbrachte seine 19 Jahre andauernde Profikarriere vollständig beim FC Arsenal und wird dort als einer der besten Spieler aller Zeiten angesehen. Seine Statue ist jedoch nicht die einzige vor dem Emirates Stadium.
Thierry Henry: Eine Skulptur des Franzosen darf vor der Spielstätte der "Gunners" natürlich nicht fehlen. Henry erzielte in 369 Pflichtspielen für Arsenal 226 Tore und ist damit bis heute der Rekordtorschütze des Klubs.
© getty
Thierry Henry: Eine Skulptur des Franzosen darf vor der Spielstätte der "Gunners" natürlich nicht fehlen. Henry erzielte in 369 Pflichtspielen für Arsenal 226 Tore und ist damit bis heute der Rekordtorschütze des Klubs.
Dennis Bergkamp: Der Niederländer war nicht ganz so treffsicher wie Henry, begeisterte die Fans aber mit seiner Eleganz. Er verhalf dem Klub in insgesamt elf Jahren zu zahlreichen Titeln, darunter drei englische Meisterschaften (1998, 2002, 2004).
© getty
Dennis Bergkamp: Der Niederländer war nicht ganz so treffsicher wie Henry, begeisterte die Fans aber mit seiner Eleganz. Er verhalf dem Klub in insgesamt elf Jahren zu zahlreichen Titeln, darunter drei englische Meisterschaften (1998, 2002, 2004).
George Best, Denis Law, Bobby Charlton: An das magische Trio von Manchester United wird direkt vor dem Old Trafford erinnert. Best, Law und Charlton führten die "Red Devils" zum ersten Europapokal-Sieg eines englischen Vereins im Jahr 1968.
© imago images
George Best, Denis Law, Bobby Charlton: An das magische Trio von Manchester United wird direkt vor dem Old Trafford erinnert. Best, Law und Charlton führten die "Red Devils" zum ersten Europapokal-Sieg eines englischen Vereins im Jahr 1968.
Sir Alex Ferguson: Der wichtigste Trainer in der Klubgeschichte von Manchester United hat ebenfalls seinen Platz vor dem Theater der Träume. In knapp 27 Jahren und 1500 Pflichtspielen gewann "Fergie" mit dem Verein 38 Titel,
© getty
Sir Alex Ferguson: Der wichtigste Trainer in der Klubgeschichte von Manchester United hat ebenfalls seinen Platz vor dem Theater der Träume. In knapp 27 Jahren und 1500 Pflichtspielen gewann "Fergie" mit dem Verein 38 Titel,
Zinedine Zidane, Marco Materazzi: Diese 5-Meter-Statue erinnert an das WM-Finale 2006, als der Franzose dem Italiener infolge eines Wortgefechts einen Kopfstoß verpasste und des Feldes verwiesen wurde. Die Statue steht in Paris auf dem Piazza Beaubourg.
© getty
Zinedine Zidane, Marco Materazzi: Diese 5-Meter-Statue erinnert an das WM-Finale 2006, als der Franzose dem Italiener infolge eines Wortgefechts einen Kopfstoß verpasste und des Feldes verwiesen wurde. Die Statue steht in Paris auf dem Piazza Beaubourg.
David Beckham: Auch der Popstar unter den Fußballern hat eine Statue - allerdings nicht in Europa. sondern in Los Angeles, wo er für Galaxy spielte. Man sieht: Die Amerikaner wissen, wie man Statuen baut. Zeit, einen Blick auf den US-Sport zu werfen.
© getty
David Beckham: Auch der Popstar unter den Fußballern hat eine Statue - allerdings nicht in Europa. sondern in Los Angeles, wo er für Galaxy spielte. Man sieht: Die Amerikaner wissen, wie man Statuen baut. Zeit, einen Blick auf den US-Sport zu werfen.
Pat Tillmann: Einer der bekanntesten Footballer - nicht nur wegen seiner Verdienste bei den Arizona Cardinals. Tillmann trat nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in die US-Army ein. Keine drei Jahre später starb er beim Krieg in Afghanistan.
© imago images
Pat Tillmann: Einer der bekanntesten Footballer - nicht nur wegen seiner Verdienste bei den Arizona Cardinals. Tillmann trat nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in die US-Army ein. Keine drei Jahre später starb er beim Krieg in Afghanistan.
Payne Stewart: Amerikas Golf-Legende, wenn wir Tiger Woods mal außen vor lassen. Stewart gewann elf PGA-Turniere, seine größten Erfolge waren drei Majortitel. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere kam er im Jahr 1999 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.
© getty
Payne Stewart: Amerikas Golf-Legende, wenn wir Tiger Woods mal außen vor lassen. Stewart gewann elf PGA-Turniere, seine größten Erfolge waren drei Majortitel. Auf dem Höhepunkt seiner Karriere kam er im Jahr 1999 bei einem Flugzeugabsturz ums Leben.
Jackie Robinson: Er schrieb Sportgeschichte, als er am 15. April 1947 als erster schwarzer Spieler seit 1884 in einem Team der Major Leagues (Brooklyn Dodgers) auflief. Damit wurde Robinson zu einer Symbolfigur für Rassenintegration in den USA.
© getty
Jackie Robinson: Er schrieb Sportgeschichte, als er am 15. April 1947 als erster schwarzer Spieler seit 1884 in einem Team der Major Leagues (Brooklyn Dodgers) auflief. Damit wurde Robinson zu einer Symbolfigur für Rassenintegration in den USA.
Bobby Orr: Die Eishockey-Koryphäe aus Kanada. Von 1966 bis 1978 spielte Orr für die Boston Bruins und die Chicago Black Hawks in der NHL. Er revolutionierte die Position des Verteidigers durch sein starkes Offensivspiel.
© getty
Bobby Orr: Die Eishockey-Koryphäe aus Kanada. Von 1966 bis 1978 spielte Orr für die Boston Bruins und die Chicago Black Hawks in der NHL. Er revolutionierte die Position des Verteidigers durch sein starkes Offensivspiel.
Mario Lemieux: Noch ein kanadischer Eishockey-Experte. Er spielte von 1984 bis 2006 in der NHL für die Pittsburgh Penguins auf der Position des Centers. Lemieux gilt als einer der besten Spieler überhaupt.
© getty
Mario Lemieux: Noch ein kanadischer Eishockey-Experte. Er spielte von 1984 bis 2006 in der NHL für die Pittsburgh Penguins auf der Position des Centers. Lemieux gilt als einer der besten Spieler überhaupt.
Arthur Ashe: Ashe war der erste schwarze Tennisspieler, der für das Davis-Cup-Team der USA nominiert wurde. 1968 gewann er die US Open, 1970 die Australian Open und 1975 überraschend in Wimbledon. Nach seinem Tod wurde ihm eine Statue in Richmond gebaut.
© getty
Arthur Ashe: Ashe war der erste schwarze Tennisspieler, der für das Davis-Cup-Team der USA nominiert wurde. 1968 gewann er die US Open, 1970 die Australian Open und 1975 überraschend in Wimbledon. Nach seinem Tod wurde ihm eine Statue in Richmond gebaut.
Roberto Clemente: Der legendäre Right Fielder der Pittsburgh Pirates hatte ein großes Herz. Er unterstützte Hilfsorganisationen, die in Puerto Rico und anderen lateinamerikanischen Staaten halfen. 1972 starb er tragisch bei einem Flugzeugabsturz.
© getty
Roberto Clemente: Der legendäre Right Fielder der Pittsburgh Pirates hatte ein großes Herz. Er unterstützte Hilfsorganisationen, die in Puerto Rico und anderen lateinamerikanischen Staaten halfen. 1972 starb er tragisch bei einem Flugzeugabsturz.
Willie Mays: Eine Baseball-Legende. Mays spielte für die New York Giants, San Francisco Giants und New York Mets und galt als einer der besten Allrounder überhaupt. 21 Aufrufe ins All-Star Team, 12 Gold Gloves und zwei MVP-Titel sprechen für sich.
© imago images
Willie Mays: Eine Baseball-Legende. Mays spielte für die New York Giants, San Francisco Giants und New York Mets und galt als einer der besten Allrounder überhaupt. 21 Aufrufe ins All-Star Team, 12 Gold Gloves und zwei MVP-Titel sprechen für sich.
Vince Lombardi: Der legendäre Head Coach der Green Bay Packers gewann mit ihnen fünf Meisterschaften in sieben Jahren, darunter die ersten beiden Super Bowls. 1970 verstarb er, 2003 wurde ihm eine Statue vor dem Lambeau Field gebaut.
© imago images
Vince Lombardi: Der legendäre Head Coach der Green Bay Packers gewann mit ihnen fünf Meisterschaften in sieben Jahren, darunter die ersten beiden Super Bowls. 1970 verstarb er, 2003 wurde ihm eine Statue vor dem Lambeau Field gebaut.
Robert Griffin III: Immer noch als Footballer aktiv - als Quarterback bei den Baltimore Ravens. 2012 gewann Griffin den NFL Rookie of the Year Award für den besten Offensivspieler. Zwei Jahre später ehrten ihn die Baylor Bears aus Texas mit einer Statue.
© imago images
Robert Griffin III: Immer noch als Footballer aktiv - als Quarterback bei den Baltimore Ravens. 2012 gewann Griffin den NFL Rookie of the Year Award für den besten Offensivspieler. Zwei Jahre später ehrten ihn die Baylor Bears aus Texas mit einer Statue.
Shaquille O'Neal: 2017 erhielt die Lakers-Legende ihre eigene Statue vor dem Staples Center. O'Neal wurde in seiner Karriere 15 Mal zum All-Star und acht Mal in das All-NBA First Team gewählt. Mit den Lakers holte er drei Titel.
© getty
Shaquille O'Neal: 2017 erhielt die Lakers-Legende ihre eigene Statue vor dem Staples Center. O'Neal wurde in seiner Karriere 15 Mal zum All-Star und acht Mal in das All-NBA First Team gewählt. Mit den Lakers holte er drei Titel.
Michael Jordan: Auch die NBA-Legende schlechthin hat eine Statue. Sie steht in Chicago. Der von 1984 bis 2003 aktive Jordan gilt bis heute als bester Basketballspieler aller Zeiten.
© getty
Michael Jordan: Auch die NBA-Legende schlechthin hat eine Statue. Sie steht in Chicago. Der von 1984 bis 2003 aktive Jordan gilt bis heute als bester Basketballspieler aller Zeiten.
1 / 1
Werbung
Werbung