Cookie-Einstellungen

Randale in Frankfurt: Einfach nur noch furchtbar

 
Schlimme Szenen am 33. Spieltag nach Abpfiff des Spiels Frankfurt vs. Köln: Rund 150 Fans stürmten den Innenraum
© Getty
Schlimme Szenen am 33. Spieltag nach Abpfiff des Spiels Frankfurt vs. Köln: Rund 150 Fans stürmten den Innenraum
Bereits Minuten vor dem Schlusspfiff krachten etliche Feuerwerkskörper und Böller, offenbar bewarfen sich die Frankfurt-Fans auch gegenseitig damit
© Getty
Bereits Minuten vor dem Schlusspfiff krachten etliche Feuerwerkskörper und Böller, offenbar bewarfen sich die Frankfurt-Fans auch gegenseitig damit
Zu Beginn war es noch recht harmlos: Ein Fan kickt einen Eimer weg
© Getty
Zu Beginn war es noch recht harmlos: Ein Fan kickt einen Eimer weg
So sah es auf den Tribünen aus: Immer wieder zündeten die Fans neue Böller und Feuerwerkskörper
© Getty
So sah es auf den Tribünen aus: Immer wieder zündeten die Fans neue Böller und Feuerwerkskörper
Die Polizei wartete zunächst noch ab, verwehrte den Fans erst den Zugang auf den Platz. Trotzdem strömten immer mehr in den Innenraum
© Getty
Die Polizei wartete zunächst noch ab, verwehrte den Fans erst den Zugang auf den Platz. Trotzdem strömten immer mehr in den Innenraum
Bengalos flogen in den Innenraum und auf den Rasen
© Getty
Bengalos flogen in den Innenraum und auf den Rasen
Ein Polizeisprecher: "Die Randalierer waren vermummt und haben sich verhalten wie die Verrückten. Eine neue Form der Eskalation“
© Getty
Ein Polizeisprecher: "Die Randalierer waren vermummt und haben sich verhalten wie die Verrückten. Eine neue Form der Eskalation“
Deeskalationsversuche durch Gespräche: Ein Polizist bringt einen der Fans zur Vernunft
© Getty
Deeskalationsversuche durch Gespräche: Ein Polizist bringt einen der Fans zur Vernunft
Die Hundertschaft der Polizei nahm Personen fest, setzte Pfefferspray und Schlagstöcke ein, nachdem sie von den Hooligans mit Eisenstangen beworfen worden waren
© Getty
Die Hundertschaft der Polizei nahm Personen fest, setzte Pfefferspray und Schlagstöcke ein, nachdem sie von den Hooligans mit Eisenstangen beworfen worden waren
Als die Fans den Rasen stürmten und die Mannschaft in der Kabine Sicherheit gefunden hatte, schritt eine Hundertschaft der Polizei ein
© Getty
Als die Fans den Rasen stürmten und die Mannschaft in der Kabine Sicherheit gefunden hatte, schritt eine Hundertschaft der Polizei ein
Frankfurts Vizepräsident Axel Hellmann: "Unser Präsident Peter Fischer hat die Situation durch Gespräche mit den Ultras gerade noch gerettet. Sonst wäre das hier alles eskaliert!"
© Getty
Frankfurts Vizepräsident Axel Hellmann: "Unser Präsident Peter Fischer hat die Situation durch Gespräche mit den Ultras gerade noch gerettet. Sonst wäre das hier alles eskaliert!"
Bei den Ausschreitungen, die an die der Hertha-Fans von der letzten Saison erinnerten, ging auch einiges zu Bruch. Diese Kamera soll etwa 600.000 Euro gekostet haben
© Getty
Bei den Ausschreitungen, die an die der Hertha-Fans von der letzten Saison erinnerten, ging auch einiges zu Bruch. Diese Kamera soll etwa 600.000 Euro gekostet haben
Die Hooligans stürmten den Rasen bis zur Mittellinie, ehe sie dann von der Polizei zurückgedrängt wurden
© Getty
Die Hooligans stürmten den Rasen bis zur Mittellinie, ehe sie dann von der Polizei zurückgedrängt wurden
Nachdem auch die Polizei mit Feuerwerkskörpern und Bengalos beworfen wurde, griffen die Ordnungshüter rigoros durch
© Getty
Nachdem auch die Polizei mit Feuerwerkskörpern und Bengalos beworfen wurde, griffen die Ordnungshüter rigoros durch
Allmählich bekam die Polizei die Fans in den Griff. Mit deutlicher Überzahl wurde die Lage beherrscht
© Getty
Allmählich bekam die Polizei die Fans in den Griff. Mit deutlicher Überzahl wurde die Lage beherrscht
Die Fans wurden wieder zurück auf die Tribünen gedrängt - allerdings nur unter massivem Widerstand
© Getty
Die Fans wurden wieder zurück auf die Tribünen gedrängt - allerdings nur unter massivem Widerstand
Erst nach einer ganzen Weile hatte die Polizei die Lage wieder unter Kontrolle und die Fans zurück im Block
© Getty
Erst nach einer ganzen Weile hatte die Polizei die Lage wieder unter Kontrolle und die Fans zurück im Block
Ein Spieler soll nach der Partie gesagt haben: "Ohne die Polizei wären wir nicht heil rausgekommen"
© Getty
Ein Spieler soll nach der Partie gesagt haben: "Ohne die Polizei wären wir nicht heil rausgekommen"
Die Fans trampelten die Werbebande nieder, am Ende sah es im Innenraum ziemlich ungemütlich aus
© Getty
Die Fans trampelten die Werbebande nieder, am Ende sah es im Innenraum ziemlich ungemütlich aus
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung