Wintersport

Ski Weltcup: Matthias Mayer Österreichs größte Hoffnung auf Kristall

Von APA
Matthias Mayer.
© GEPA

Matthias Mayer hat nach seiner Erkrankung wieder Substanz aufgebaut, die fünf abgenommen Kilogramm hat der Kärntner Doppel-Olympiasieger schon wieder zugelegt. Nach Saalbach-Hinterglemm reiste der Kitz-Abfahrtssieger mit einem Lächeln, die bisher letzten Weltcup-Speed-Rennen im Februar 2015 hat er gewonnen. Im Kampf um die Super-G-Kugel startet Mayer aus der Pole Position.

Eine Grippe zwang Mayer nach dem Triumph am Kitzbüheler Hahnenkamm zur Bettruhe, Abfahrt und Riesentorlauf in Garmisch-Partenkirchen verfolgte er nur vor dem Fernseher. "Da ich wusste, dass ich sowieso nicht fahren kann, weil ich nicht fit war, war das ganz nett zum Anschauen. Geärgert habe ich mich nicht", erklärte Mayer.

Die Erinnerung an den Abfahrtssieg vor fünf Jahren in Saalbach ist auch dank Videostudiums noch präsent. "Es war eine wilde Fahrt, keine Sicht da runter, es waren sehr viele Wellen drinnen, das hat recht interessant ausgeschaut." Für ihn beinhaltet die Abfahrt mit der Länge, den Sprüngen, dem Steilhang, weiten Kurven und einem technischen Teil alles, was es brauche.

Matthias Mayer: Gute Erinnerungen an Saalbach-Hinterglemm

Vergangene Woche trainierte Mayer mit der Mannschaft in Hinterreit Super-G- und Riesentorlauf, deshalb war es für ihn auch nicht problematisch, dass das erste offizielle Abfahrtstraining auf dem Zwölferkogel am Dienstag wegen Neuschnees abgesagt wurde. Das Rennfeeling dürfte ihm nicht verloren gegangen sein. "Es sind jetzt zwei Wochen, in denen ich kein Rennen gefahren bin. Aber wenn es drauf ankommt und ich im Rennen am Start bin, dann hoffe ich, dass ich das gleich wieder abrufen kann."

In den vergangenen Jahren haben die Österreicher oft in Saalbach trainiert, aber auch andere Nationen würden dies tun, erklärte Mayer. "Ich glaube, diesen Hang kennt jeder relativ gut. In dem Sinn ist es kein Heimvorteil. Aber den findet man in Österreich schwer, weil alle Mannschaften der Welt immer wieder in Österreich Trainingsbedingungen suchen und finden."

Als Favorit sieht er sich nicht. "Es ist gut gegangen hier. Aber es ist wie bei jedem Rennen heuer der Favoritenkreis schon recht groß, wenn ich an den Feuz denke, den Vinz, Dreßen. Ich glaube, es wird sich wieder in diese Richtung einpendeln." In der Abfahrtswertung hat Mayer als Sechster mit 300 Zählern um 220 weniger auf dem Konto hat als der führende Schweizer Beat Feuz (520).

Super-G: Weltcup-Wertung ein enges Rennen

Hinter dem mit Kreuzbandriss fehlenden Dominik Paris (ITA/384) liegen Aleksander Aamodt Kilde (NOR/307), Thomas Dreßen (GER/306), Vincent Kriechmayr (304) und Mayer eng beieinander. Das Rennen um Platz zwei ist daher eröffnet. "Ich glaube, dass Feuz das relativ in der Tasche hat. Da geht es um den zweiten Platz in der Abfahrtswertung, das ist ein großes Ziel und wäre ein großer Erfolg", weiß Mayer.

Auch im Super-G schlug der 29-Jährige 2015 in Saalbach zu. Die Disziplinwertung führt er nach vier Rennen bei noch vier zu fahrenden an. Die Spitze liefert sich ein heißes Match, hinter dem Olympiasieger (264) folgen Kriechmayr, Kilde, Kjetil Jansrud (NOR/alle 236) und Mauro Caviezel (SUI/205).

"Die ersten vier sind sehr eng beinander. Es ist nicht nur das Rennen am Freitag wichtig, sondern es sind die nächsten fünf Wochen ausschlaggebend." Es sei kein Nachteil, dass man mit Saalbach und Hinterstoder noch Heimrennen habe, denn bekanntermaßen seien die Norweger dann in Kvitfjell sehr stark. Das Finale folgt in Cortina d'Ampezzo.

Mayer wird die Reise nach Naeba/Japan zum Riesentorlauf auslassen, danach aber in Hinterstoder mit Super-G, Riesentorlauf und Kombination alle drei Rennen bestreiten. Es folgen für ihn noch die Speed-Bewerbe in Kvitfjell, der Riesentorlauf in Kranjska Gora und die Finalwoche im nächstjährigen WM-Ort Cortina d'Ampezzo.

Weltcup-Wertung im Super-G

Stand nach vier Rennen:

Platz

Athlet

Punkte

1.

Matthias Mayer (AUT)

264

2.

Kjetil Jansrud (NOR)

236

3.

Vincent Kriechmayr (AUT)

236

4.

Aleksander Aamodt Kilde (NOR)

236

5.

Mauro Caviezel (SUI)

205

6.

Marco Odermatt (SUI)

163

7.

Dominik Paris (ITA)

145

8.

Mattia Casse (ITA)

132

9.

Thomas Dreßen (GER)

104

10.

Beat Feuz (SUI)

97

11.

Travis Ganong (USA)

88

12.

Andreas Sander (GER)

86

13.

Hannes Reichelt (AUT)

81

14.

Alexis Pinturault (FRA)

79

15.

Johan Clarey (FRA)

66

Weiter:

18.

Christian Walder (AUT)

44

22.

Max Franz (AUT)

32

28.

Daniel Danklmaier (AUT)

22

40.

Stefan Babinsky (AUT)

11

46.

Christoph Krenn (AUT)

6

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung