-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Präsident Dietmar Riegler über neue Transfer-Strategie: "WAC soll ein Sprungbrett sein"

Von SPOX Österreich
Ferdinand Feldhofer und Dietmar Riegler versuchen einen neuen Ansatz beim WAC

Der WAC eine neue Richtung ein und holten über den Sommer eine Vielzahl an jungen Spielern. Trainer Ferdinand Feldhofer und Klub-Boss Dietmar Rieger sprachen über die neue Philosophie.

Der Wolfsberger AC nutzte das Transferfenster um sich einer Verjüngungskur zu unterziehen. Mit Matthäus Taferner (19), Dejan Jovlejic (21), Dario Vizinger (22), Luka Lochoshvili (22), Eliel Peretz (23), Guram Giorbelidze (24) und Dominik Baumgartner (24) holten die Kärntner gleich sieben Spieler unter 24 Jahren. "Wir haben uns verjüngt - das war der Plan", meinte Coach Feldhofer in der Kärntner Krone.

Teil der neuen Strategie sei nun, die jungen Spieler zu entwickeln und für einen größeren Betrag weiterzuverkaufen. "Wir sind physisch stärker und schneller", so Feldhofer und weiter: "Ich wollte bewusst Spieler, deren Wert sich steigern, mit denen der Klub einen finanziellen Gewinn machen könnte." WAC-Präsident Dietmar Riegler ergänzt: "Das ist unser neues Credo. WAC soll ein Sprungbrett sein". Letztes Beispiel: Shon Weissman kam ablösefrei von Maccabi Haifa und wechselte nun für kolportierte sechs Millionen Euro zu Real Valladolid.

Das Geld floss direkt in dessen potenziellen Nachfolger Dario Vizinger, der mit einer Ablöse von 800.000 Euro einen neuen Transferrekord der Wolfsberger darstellt. Dabei wäre der Deal fast geplatzt, wie Riegler schildert: "Die Verhandlungen mit Celje waren fast gescheitert, aber er wollte unbedingt her." Bei seinem vorigen Verein traf der Mittelstürmer starke 23 Mal und legte 12 Treffer auf. Beim WAC hat er einen Vertrag bis 2024 unterschrieben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung