Fussball

SK Sturm - SK Rapid 2:3 - SCR dreht Partie nach 0:2 und überholt den LASK

Von SPOX Österreich

Der SK Rapid Wien hat am Sonntagabend ein fulminantes Comeback nach 0:2-Rückstand hingelegt. Die Hütteldorfer siegten beim SK Sturm Graz dank eines Treffers von Ercan Kara in der 90. Minute noch mit 3:2 (0:2) und schoben sich in der Tabelle damit wieder am LASK vorbei auf Platz zwei.

Stefan Hierländer brachte die Grazer im ersten Spiel nach Ex-Trainer Nestor El Maestro nach einem Freistoß aus dem linken Halbfeld per Kopfball in Führung. Otar Kiteishvili erhöhte noch vor der Pause ebenfalls per Kopf zum 2:0.

Kurz nach dem Pausentee leitete Kelvin Arase mit einem Tor bei seinem Comeback nach Gehirnerschütterung das Comeback ein. Stefan Schwab vom Elfmeterpunkt und Kara sorgten für den 16. Saisonsieg der Rapidler.

Sturm bleibt nach der vierten Niederlage in Serie am Tabellenende der Meistergruppe und hat nur noch Außenseiterchancen auf einen Platz im EL-Playoff. Das Debüt von Interimstrainer Thomas Hösele brachte nicht den gewünschten Erfolg. Rapid hat nun zwei Punkte Vorsprung auf den LASK - bei einer deutlich schlechteren Tordifferenz.

Rapid kann nun am Mittwoch gegen den LASK mit einem Sieg Platz zwei auf sportlichem Weg bereits fixieren. Zum Abschluss geht es noch auswärts gegen den WAC. Sturm trifft noch auswärts auf Salzburg und zu Hause auf Hartberg. Auf den steirischen Konkurrenten im Kampf um Platz fünf fehlen weiter vier Punkte.

Rapid dreht Partie gegen Sturm: So lief das Spiel

Hösele setzte in seiner ersten Partie auf eine Systemumstellung und mit Niklas Geyrhofer und Vincent Trummer in der Abwehr auf zwei hoffnungsvolle Talente. In der Offensive rückte Jakob Jantscher in die Startformation, Bekim Balaj agierte als Speerspitze. Von Beginn an entwickelte sich eine flotte Partie mit vielen Zweikämpfen, wobei auf beiden Seiten die Passgenauigkeit fehlte.

Christoph Knasmüllners Abschluss aus guter Position fiel zu schwach aus (8.), auf der anderen Seite schoss Balaj daneben (12.). Knasmüllner hat auch in Minute 21 die Chance zur Führung, traf den Ball aus idealer Position aber nicht richtig. Zudem ging ein Kopfball von Maximilian Hofmann drüber (30.).

In der 32. Minute rückte dann kurzzeitig die Sprinkleranlage in den Vordergrund, bewässerte ungewollt den Rasen in Tornähe. Nach kurzer Unterbrechung trat Jantscher zum Freistoß an und seine Hereingabe beförderte der völlig ungedeckte Hierländer mit dem Hinterkopf über die Linie. Die Grazer waren hingegen kaltschnäuziger. Nach einem Gegenstoß und idealer Despodow-Hereingabe traf Kiteishvili kurz vor dem Pausenpfiff in der Mitte per Kopf.

Nach Wiederbeginn waren die Wiener klar tonangebend und durften sich auch über einen Start nach Maß freuen. Nach einer Stojkovic-Außenristflanke beförderte Arase den Ball per Kopf über die Linie. Der Ausgleich lag gleich darauf in der Luft, wurde allerdings durch einen zweifachen stümperhaften Abschluss von Koya Kitagawa, der aus fünf und dann weniger Metern den Ball nicht ins Tor brachte, verhindert (54.). Doch auch Sturm blieb brandgefährlich: ein Drehschuss von Balaj hätte beinahe gepasst (60.).

Je länger die Partie dauerte, umso mehr schwanden die Kräfte bei den Steirern. Sie konnten sich kaum mehr befreien und kassierten deshalb zurecht auch den Ausgleich. Eingeleitet wurde dieser durch ein unnötiges Foul von Ivan Ljubic an Melih Ibrahimoglu knapp innerhalb des Strafraums. Den verhängten Elfmeter verwandelte Schwab zwar nicht souverän, aber doch. Für Sturm kam es aber noch bitterer: "Joker" Kara zog nach Schick-Vorarbeit an Siebenhandl vorbei und traf ins leere Tor. Rapid hatte Glück, die Aktion war leicht abseitsverdächtig.

Sturm gegen Rapid 2:3 (2:0)

Tore: 1:0 Hierländer (35.), 2:0 Kiteishvili (45.+2), 2:1 Arase (52.), 2:2 Schwab (83./FE), 2:3 Kara (90.)

Ercan Kara erzielte das insgesamt 600. Tor der laufenden Bundesliga-Saison.

Sturm - Rapid: Stimmen zum Spiel

Ercan Kara (Rapid-Stürmer): "Wir haben alles reingehaut. Ich habe meinen Job gemacht. Ein schöner Tag. Es läuft ein bissl. Ich komme immer besser rein."

Meistergruppe: Begegnungen des 30. Spieltags

Sonntag, 28.06.2020
17:00 UhrRed Bull SalzburgTSV Hartberg3:0
17:00 UhrLASKWAC0:1
19:30 UhrSK SturmRapid Wien2:3

Tabelle in der Bundesliga nach dem 30. Spieltag

Platz

Verein

Sp

S

U

N

Tore

Diff

Punkte

1.

Red Bull Salzburg

30

20

8

2

102:32

70

44

2.

Rapid Wien

30

16

7

7

60:39

21

35

3.

LASK Linz

30

20

4

6

66:31

35

33

*

4.

WAC

30

14

8

8

63:39

24

31

5.

TSV Hartberg

30

11

5

14

45:70

-25

23

**

6.

SK Sturm Graz

30

10

5

15

43:51

-8

19

* = 4 Punkte Abzug wegen verbotenen Mannschaftstrainings
** = Vorreihung bei Punktegleichheit (wegen Abrundung nach Grunddurchgang)

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung