Fussball

Red Bull Salzburg startet mit Training: "Man muss ein bisschen kreativ sein"

Von APA
Salzburg im Training.

Am Dienstag sind auch die Kicker von Red Bull Salzburg aus dem "Homeoffice" auf den Platz zurückgekehrt. "Irrsinnig befreiend", beschrieb Verteidiger Maximilian Wöber die erste Einheit, die in Kleingruppen zu je vier Spielern abgehalten wurde. Für Trainer Jesse Marsch steht vorläufig im Fokus, "wieder richtig fit zu werden".

"Es war doch eine lange Zeit daheim", meinte Wöber in der anschließenden Video-Pressekonferenz. "Es war richtig zach, die Motivation ist immer weniger geworden. Umso mehr Spaß hat es heute gemacht", erzählte der ÖFB-Teamspieler. Die Einheit im Trainingszentrum Taxham wurde in zwei zeitlich getrennten Tranchen abgehalten, dabei zog sich eine Gruppe in der Red-Bull-Arena, die andere in Taxham um. Jede Gruppe kickte dann auf verschiedenen Plätzen.

Bis auf Mohamed Camara, der bereits vor der Zuspitzung der Situation aus privaten Gründen in seine Heimat Mali gereist war und nun dort aufgrund von Reisebeschränkungen festsitzt, waren alle Kaderspieler anwesend. Die jüngsten Corona-Tests bei Spielern, Trainern und Betreuern seien alle negativ verlaufen, teilte der Club mit.

"Es war ein guter erster Tag", befand Marsch, dem es vorläufig in erster Linie um die Wiederherstellung der Fitness geht. "Wir können auch ein bisschen über Taktik sprechen, aber es ist nicht so einfach. Wir haben keinen Gegner", erklärte der US-Amerikaner im Hinblick auf die Separierung der Spieler, die ja auch innerhalb der Kleingruppe kontaktlos agieren müssen. "Man muss ein bisschen kreativ sein", sagte Marsch.

Christoph Freund: Nächste Schritte diskutieren

Er liegt mit seiner Truppe vor dem erhofften Start der Meistergruppe drei Punkte hinter Leader LASK. "Hoffentlich können wir in zwei Wochen schon ein normales Training absolvieren. Ich denke, dass die Spieler dann in ein, zwei Wochen bereit zum Fußballspielen sind", gab sich Marsch zuversichtlich, schnell in Wettbewerbsform zu kommen.

Auch für Sportdirektor Christoph Freund brachte der Dienstag "einen ersten wichtigen Schritt zurück zur Normalität. Man hat gemerkt, welchen Spaß sie wieder miteinander haben." Die Bedeutung gehe über die Protagonisten hinaus. "Der Fußball ist ein ganz wichtiger Bereich, der den Leuten wieder Spaß und Emotionalität vermitteln kann", meinte Freund.

Der 42-Jährige ließ keinen Zweifel daran, dass die "Bullen" größtes Interesse an der Fortsetzung der Saison haben. "Der Verein hat sehr viel unternommen, wie haben viele Konzepte ausgearbeitet. Jetzt ist es wichtig, die nächsten Schritte gemeinsam mit allen Clubs und der Liga in Arbeitsgruppen zu diskutieren. Das ist gerade im Gange." Schließlich sei ein gutes Konzept im Hinblick auf die Pandemie unerlässlich: "Es kann schon sein, dass uns das Virus und die Geisterspiele noch längere Zeit verfolgen und wir damit leben müssen."

Bundesliga: Wann geht das Training los?

VereinTrainingsauftakt
LASKMontag, 20.04.2020
SalzburgDienstag, 21.04.2020
RapidDienstag, 21.04.2020
SturmDienstag, 21.04.2020
WACMittwoch, 22.04.2020
AustriaMittwoch, 22.04.2020
St. PöltenMittwoch, 22.04.2020
HartbergDonnerstag, 23.04.2020
AltachDonnerstag, 23.04.2020
WSG TirolDonnerstag, 23.04.2020
MattersburgDonnerstag, 23.04.2020?
AdmiraTBA
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung