Fussball

Bundesliga: Streit um den Aufsichtsrat - Ärger über LASK-Boss Siegmund Gruber

Von SPOX Österreich
Austria und Rapid.

Der Umgang mit der Corona-Krise hat in der österreichischen Bundesliga auf politischer Ebene für Unstimmigkeiten gesorgt. Die Mehrheit der Erstliga-Vereine wünscht sich einen größeren Aufsichtsrat, das Vertrauen in den aktuellen scheint nämlich angeschlagen.

So soll sich übereinstimmenden Berichten von Kurier und 90minuten zufolge etwa Ärger über LASK-Präsident Siegmund Gruber breit gemacht haben. Die Bundesliga-Vereine sollen sich auf einen Trainingsbeginn am vergangenen Dienstag geeinigt haben, die Linzer preschten aber vor und hielten schon am Montag ihr erstes Training ab. Dabei luden sie auch unerlaubt Journalisten zur Einheit ein und verstießen somit gegen das Betretungsverbot von Sportstätten.

Zudem gilt Gruber als Gegner einer vorzeitigen Wiederaufnahme des Spielbetriebs in der Bundesliga und vertritt damit eine andere Meinung als die Mehrheit der Vereine. Neun Klubs stimmten für eine Fortsetzung der Liga, der LASK enthielt sich wie die Admira und WSG Tirol der Stimme.

Auch Diana Langes-Swarowski dürfte sich unbeliebt gemacht haben, da sie an Sportminister Werner Kogler in Eigenregie ein Schreiben über Schutzmaßnahmen in Zeiten der Corona-Pandemie verschickt haben soll - ohne Absprache mit den Kollegen im Aufsichtsrat.

Bundesliga: Aktuelle Besetzung des Aufsichtsrats

NameFunktion im AufsichtsratVerein/Institution
Philip ThonhauserVorsitzenderAdmira
Siegmund GruberVorsitzender Stv. (Bundesliga)LASK
Erwin FuchsVorsitzender Stv. (2. Liga)Kapfenberg
Christian JaukAufsichtsratSturm
Diana Langes-SwarowskiAufsichtsrätinWSG Tirol
Volker ViechtbauerAufsichtsratRed Bull Salzburg
Gerhard StockerAufsichtsratWacker Innsbruck
Thomas HollererAufsichtsrat ohne StimmrechtÖFB-Generalsekretär

Rapid und Austria wollen in den Aufsichtsrat

Deshalb stellten nun am vergangenen Freitag bei der Klubkonferenz sieben Vereine den Antrag, den Aufsichtsrat in den nächsten zwei Jahren um drei weitere Personen zu erweitern. Ein Vertreter aus der 2. Liga sollte ebenso wie Markus Kraetschmer (Austria) und Christoph Peschek (Rapid) aufgenommen werden.

Die sieben Klubs, die den Antrag stellten (neben Austria und Rapid waren das Salzburg, Sturm, WAC, Altach und Hartberg) stimmten am Freitag auch dafür. Admira, LASK, Wattens und Mattersburg stimmten dagegen, St. Pölten enthielt sich. Mit sieben von zwölf Stimmen wurde die die notwendige Zweidrittelmehrheit verpasst, der Antrag wurde nicht stattgegeben.

Wien ist damit weiterhin nicht im Aufsichtsrat vertreten. "Ich mache keinen Hehl daraus, dass sich Rapid und Austria derzeit sehr intensiv austauschen", sagte Austrias Kraetschmer im Kurier. "Bei aller Rivalität sitzen Rapid und Austria in einem Boot. Jetzt ist Gemeinschaft gefordert."

Die Liga einigte sich indessen auf eine formale Verlängerung der Saison bis Ende Juli. Am 7. Mai folgt die Bundesliga-Hauptversammlung - per Videokonferenz.

Bundesliga: Wann ging das Training los?

VereinTrainingsauftakt
LASKMontag, 20.04.2020
SalzburgDienstag, 21.04.2020
RapidDienstag, 21.04.2020
SturmDienstag, 21.04.2020
WACMittwoch, 22.04.2020
AustriaMittwoch, 22.04.2020
St. PöltenMittwoch, 22.04.2020
HartbergDonnerstag, 23.04.2020
AltachDonnerstag, 23.04.2020
WSG TirolDonnerstag, 23.04.2020
MattersburgDonnerstag, 23.04.2020
AdmiraDonnerstag, 23.04.2020
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung