Fussball

Marvin Potzmann: "Was im mentalen Bereich alles möglich ist, wissen die meisten gar nicht"

Von SPOX Österreich
Marvin Potzmann kämpft mit dem LASK um den Einzug ins Halbfinale des ÖFB-Cups

Marvin Potzmann verließ im Sommer überraschend Rapid Wien und ging zum LASK, wo er sich auf dem linken Flügel mit Rene Renner abwechselt. Beim LASK sieht er zudem Parallelen mit dem SK Sturm Graz, wie er verriet.

Der Linksverteidiger hat sich beim LASK gut eingelebt und freut sich natürlich auf das Wiedersehen gegen seinen alten Klub Sturm Graz am Samstag (18.00 Uhr, im LIVETICKER). Mit den Blackies feierte er wohl seinen größten Titel, als man in der Saison 2017/18 den ÖFB-Pokal gegen Salzburg holte. "Das war ein geiles Spiel, eine fantastische Kulisse und ein unfassbares Erlebnis. Dieses Finale in Klagenfurt wird mir ewig in Erinnerung bleiben", meinte der 26-Jährige gegenüber der Kleinen Zeitung.

Denselben Erfolg traut Potzmann aber auch seinem neuen Team zu, so hätten die beiden doch etwas gemeinsam: "Ja, da gibt es Ähnlichkeiten. Wir sind damals bei Sturm mit einem Selbstverständnis aufgetreten. Ganz nach dem Motto: Wer soll uns heute schlagen? Und das ist jetzt beim LASK auch der Fall. Wenn jeder seine Aufgaben erfüllt, kann nichts schiefgehen. Dieser Spirit war damals in Graz spürbar und ist jetzt hier in Linz ziemlich gleich."

Erfolg wäre daher reine Kopfsache, wie er sagt: "Natürlich ist der Erfolg der beste Motivationsgeber. Aber was im mentalen Bereich alles möglich ist, wissen die meisten gar nicht."

Vieles in diesem Bereich habe er dabei von seine ehemaligen Trainer mitbekommen: "Vor allem von Adi Hütter, der mir Dinge gezeigt hat, von denen ich heute noch profitiere", erklärt Potzmann.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung