Fussball

Markus Kraetschmer für "vernünftigen Dialog" mit Fans offen

Von APA
Markus Kraetschmer kündigt Gespräche mit den Fans an

Die Austria hat die Hoffnung auf das Erreichen der Meistergruppe in der Bundesliga aufrechterhalten, im Disput mit dem harten Fankern der Wiener scheinen die Fronten aber verhärtet. Beim 2:1 gegen Mattersburg bot die Heim-Elf am Sonntag zwar eine Leistungssteigerung, die Osttribüne der Generali Arena schwieg indes - und zeigte 90 Minuten lang ihren Unmut mit diversen Transparenten.

Staatsfeind Nummer eins für die organisierten Fanclubs: Markus Kraetschmer, der ihrer Meinung nach gehen soll. Dass der Austria-Vorstand nach den Vorfällen beim 0:2 gegen den LASK - die Gäste-Fans machten mit Pyrotechnik unschön auf sich aufmerksam - ein hartes Durchgreifen ankündigte, lässt die Wogen hochgehen. "Law and Order-trächtige Repressalien" soll Kraetschmer erlassen haben, hieß es in einem Offenen Brief der Fanszene. Diese stellte sich darin hinter die Mannschaft. Wobei gegen Mattersburg davon nichts zu sehen war.

Kraetschmer antwortete nach dem Spiel auf die geäußerte Kritik. Er wisse das einzuordnen, die Proteste seien so zu akzeptieren. Klar sei aber, dass der Verein ein Verhalten der Fans wie jenes in Pasching nicht akzeptieren werde. "Diese Leute werden ausgeforscht, die haben bei uns keinen Platz mehr. Das bleibt unsere klare Linie. Und die wird von anderen Leuten aus der Austria-Familie auch goutiert", sagte Kraetschmer. Seine Hand zu einem "vernünftigen Dialog" bleibe ausgestreckt.

Markus Kraetschmer dementiert Finanzprobleme durch Stadionbau

"Wenn ich mir etwas wünschen darf, auch wenn es das Letzte ist, was die Fans derzeit interessiert, dann, dass die Mannschaft unterstützt wird", meinte Kraetschmer auch mit Blick auf die anstehenden Spiele bei der Admira und dann daheim gegen Hartberg. Den Vorwurf der Fans, er habe sich beim Stadionbau verkalkuliert und die Austria sei deshalb finanziell schwer angeschlagen, verneinte der Wirtschafts-Vorstand. Man arbeite "jeden Tag sehr intensiv" daran, die Mittel zu erhöhen.

Die Länderspielpause scheint geeignet, die Gemüter abkühlen zu lassen. Geplant ist offenbar auch ein Gespräch der Fans mit Mannschaftsvertretern wie Kapitän Alexander Grünwald. Dieses platzte in den vergangenen Tagen, wobei die möglichen Gründe dafür auseinandergehen. Grünwald hoffte auf rosigere Zeiten: "Mit Siegen kann man die Basis dafür schaffen, dass alle besser miteinander auskommen", sagte der Mittelfeldmann, dem gegen Mattersburg das 1:0 (14.) gelang - und der sein Tor emotional vor der Osttribüne feierte.

Thomas Ebner: "Der Sieg war unglaublich wichtig"

Nach dem 2:0 durch Thomas Ebner (50.) schien die Austria dank einer der besseren Vorstellungen dieser Saison auf Kurs, Mattersburgs Treffer durch Patrick Bürger (77.) ließ die Favoritner jedoch gehörig wanken. Nicht nur Ebner atmete nach Schlusspfiff durch. "Der Sieg war unglaublich wichtig, weil viel auf dem Spiel gestanden ist", sagte der stark agierende Mittelfeld-Abräumer, der wie Manprit Sarkaria neu in die Startelf gerückt war. Beide empfahlen sich für weitere Einsätze. Das von Ilzer erstmals praktizierte 4-2-3-1-System verschaffte der Austria insgesamt mehr Stabilität.

Mattersburg war auch ein dankbarer Gegner. Die Burgenländer fanden eine Stunde lang überhaupt nicht in die Partie und wurden erst stärker, nachdem Trainer Franz Ponweiser mit der Einwechslung von Bürger auf mehr Risiko setzte. Die Austria wankte dann dem Schlusspfiff entgegen. "Da steckt dann viel Verunsicherung in den Köpfen der Spieler", analysierte Ilzer. Er deutete den erst dritten Sieg im siebenten Heimspiel der Saison als "wichtigen Schritt in die richtige Richtung".

Mattersburg weiterhin in der Krise

Mattersburg bleibt nach der fünften Niederlage in Folge im Tief. Coach Ponweiser gab zu, dass man sich bei einer selbst um die Form kämpfenden Austria doch mehr erhofft habe. Sinnbildlich für die momentane Situation seien aber die Gegentore nach zwei Eckbällen gewesen. Der seit 2005 fast durchgehend für den SVM spielende Bürger warnte vor Panikaktionen: "Es ist eine schwierige Situation, aber in Mattersburg wissen wir damit umzugehen. Wir müssen ruhig bleiben - aber wir wissen, dass wir auch wieder punkten müssen."

Bundesliga: Ergebnisse der 14. Runde im Überblick

DatumHeimAuswärtsAnkick/Ergebnis
09.11.2019SK Sturm GrazTSV Hartberg3:1
09.11.2019SCR AltachSK Rapid Wien0:3
09.11.2019SKN St. PöltenWSG Tirol5:1
10.11.2019LASKFC Admira1:0
10.11.2019FK Austria WienSV Mattersburg2:1
10.11.2019WACRed Bull Salzburg0:3
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung