Fussball

Fußball Unterhaus - Ohrfeige, Rauferei: Spielabbruch in Niederösterreichs 2. Klasse

Von SPOX Österreich
Schiedsrichter.
© GEPA

Im österreichischen Fußball-Unterhaus ist es am Sonntag zu unschönen Szenen gekommen. Die Partie von SV Neuaigen gegen SC Sitzenberg-Reidling in der 2. Klasse Donau (Niederösterreich) wurde abgebrochen, nachdem es auf dem Platz zu Tumulten gekommen war.

Schon ab der 57. Minute musste Neuaigen nach einem Torraub mit zehn Mann spielen, in der Schlussphase eskalierte die Partie beim Stand von 2:1 für die Hausherren allerdings völlig.

Nach einer Beleidigung des Schiedsrichters sah ein weiterer Spieler Neuaigens die Rote Karte. Da dieser allerdings den Platz auffällig langsam verlassen haben soll, verpasste ihm ein Sitzenberger eine Ohrfeige.

Es folgte eine Rudelbildung, Neuaigens Trainer Marc Pieler soll den Schiedsrichter gestoßen haben. "Es kam dann zu tumultartigen Szenen und der Ordnerdienst ist sofort eingeschritten", sagte Pieler gegenüber Ligaportal.

"Ich habe gesehen, dass der gegnerische Trainer auch den Schiedsrichter in dieser aufgeheizten Situation gestoßen hat und er gefotzt wurde, der Unparteiische hatte keine andere Wahl, als das Match danach abzubrechen", sagte Sitzenberg-Trainer Rainer Baumgartner.

Die örtliche Polizei wurde verständigt und nahm offenbar die Personalien der Übeltäter auf, wie Baumgartner zitiert wird. "Ich habe versucht zu intervenieren, damit wir das Match doch noch fertig spielen können, wenn sich die Lage wieder beruhigt hat. Der Schiedsrichter hat das Match aber abgebrochen", sagte Pieler.

Laut den Niederösterreichischen Nachrichten soll Interimstrainer Baumgartner nun sogar überlegen, nach nur einer Woche sein Amt niederzulegen. "So etwas hat mit Fußball nichts mehr zu tun", sagte er.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung