Fussball

Aleksandar Dragovic vor DFB-Pokal-Finale gegen FC Bayern: "Rennen, bis jeder ein Sauerstoffzelt braucht"

Von APA
Aleksandar Dragovic könnte Leverkusen im Sommer verlassen

Aleksandar Dragovic hat am Samstag (20.00 Uhr im LIVETICKER) die Chance, als erster österreichischer Fußballer im vierten unterschiedlichen Land einen Cuptitel zu gewinnen. Der ÖFB-Verteidiger ist im DFB-Pokalfinale mit seinem Landsmann Julian Baumgartlinger und Bayer Leverkusen gegen Serienmeister Bayern München zwar klarer Außenseiter. Der 29-Jährige macht sich dennoch Hoffnungen.

"Wir wissen, wir können ihnen wehtun", sagte Dragovic im Gespräch mit der APA - Austria Presse Agentur. "Wenn jeder rennt, bis er ein Sauerstoffzelt braucht, dann haben wir eine Chance."

Die Bayern haben ihre vergangenen 16 Pflichtspiele gewonnen und Anfang Juni auch das Liga-Geisterspiel in Leverkusen mit 4:2 für sich entschieden. Dragovic: "Bayern München ist der haushohe Favorit, so ehrlich muss man sein. In einem Finale kann aber alles passieren. Es ist ein besonderes Spiel." Auch für Leverkusen. Der Club wartet seit dem DFB-Pokal 1993 auf einen Titelgewinn.

Für Dragovic wäre es der fünfte Cupsieg nach 2009 mit der Wiener Austria, 2012 mit dem FC Basel sowie 2014 und 2015 mit Dynamo Kiew. Cupsiege in vier Ländern sind noch keinem österreichischen Kicker gelungen. Ernst Happel schaffte das aber als Trainer - in den Niederlanden mit ADO Den Haag (1968) und Feyenoord Rotterdam (1969), in Belgien mit dem FC Brügge (1977) und Standard Lüttich (1981), in Deutschland mit dem Hamburger SV (1987) und in Österreich mit dem FC Tirol (1989).

Aleksandar Dragovic vor neuem Rekord? "Jeder Titel ist schön"

"Jeder Titel ist immer wieder schön", betonte Dragovic. "Es ist auch eine Bestätigung für die eigene Arbeit." Eine, die nach der aktuellen Spielzeit besonders guttun würde. "Es wäre die Krönung für alle und für mich etwas schönes, weil die Saison nicht so einfach war für mich teilweise." Der Wiener zählte in Leverkusen nicht immer zum Stammpersonal, kam gerade einmal in der Hälfte aller Pflichtspiele zum Einsatz. Sein Vertrag läuft im kommenden Sommer aus, ein Abschied ist nicht auszuschließen. Bisher war Bayer Wechselwünschen aber nie nachgekommen.

"Manchmal hätte ich mir eventuell mehr Rückhalt gewünscht", erklärte Dragovic. Der Innenverteidiger hatte sich der Werkself 2016 angeschlossen, 2017/18 war er für eine Saison an Leicester City verliehen. Seit der Rückkehr könne er sich nichts vorwerfen. "Ich habe immer meine Leistung gebracht. Nach dem Restart (nach der Corona-Pause) habe ich die Qualität nochmal gesteigert."

Er hofft daher auch im Cupfinale auf einen Einsatz. Vor einer Gelbsperre zu Saisonende agierte Dragovic in der Liga zweimal auf der ungewohnten Position als Rechtsverteidiger. "Es ist gut, dass ich flexibel bin", meinte der 80-fache Nationalspieler. David Alaba etwa ist bei den Bayern von der linken Außenbahn ins Abwehrzentrum gewechselt. "Er macht seine Sache dort sehr, sehr gut", lobte Dragovic. "Er ist auch ein spielerischer Typ. Er ist kein Holzhacker oder sowas. Er spielt die Bälle gut, dieses Spiel liegt ihm."

Dragovic über Wechsel-Gedanken: "Gibt lose Anfragen"

Nach dem Cupfinale geht es für die Akteure in einen zweiwöchigen Urlaub. Im August stehen für den Ligafünften Leverkusen dann das Achtelfinal-Rückspiel (3:1 im Hinspiel bei Glasgow Rangers) und wohl auch das Final-8-Turnier der Europa League auf dem Programm. Dragovic will es in jedem Fall bestreiten.

Die Aussichten auf einen Sommertransfer sind für ihn schwer abzuschätzen - nicht zuletzt ob der Corona-Folgen für viele Clubs. Seinen Berater hat der Abwehrspieler zuletzt mehrmals gewechselt, die Gedanken kreisen auch um die EM im Sommer 2021. "Es gibt lose Anfragen", sagte Dragovic. "Ich höre mir alles an." Derzeit sei es aber noch viel zu früh für Entscheidungen. "Ich versuche alles, um für Leverkusen da zu sein."

Für die um ein Jahr verschobene EURO benötigt er möglichst viel Spielpraxis - auch wenn Teamchef Franco Foda in der Qualifikation auch als Leverkusen-Reservist auf ihn gesetzt hat. "Das Nationalteam ist mir sehr wichtig", betonte Dragovic. "Wir haben etwas gutzumachen nach der letzten EURO." 2016 in Frankreich waren die Österreicher in der Gruppenphase ausgeschieden. Dragovic hatte zum Auftakt gegen Ungarn (0:2) die Gelb-Rote Karte gesehen und im Entscheidungsspiel gegen Island (1:2) einen Elfmeter verschossen.

Aleksandar Dragovic: Leistungsdaten 2019/20

WettbewerbSpieleTore Vorlagen
15--
4--
3--
2--
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung